Kettendurchhang abhängig von Federwegen und / oder ... ?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ähh, wie soll ich dir jetzt antworten? Ich hatte schon eine kleine Zeichnung fertiggemacht, die die Aussage von Spider bestätigt. Der Abstand von Ritzel- und Schwingenachse soll (muß) durch den Kettendurchhang kompensiert werden. Ob du 100mm oder 300mm Federweg hast ist egal, denn das Rad, in Verbindung mit dem Kettenrad schlägt um den Schwingendrehpunkt einen Kreis. Der Kreis, der das Kettenrad mit dem Ritzel als Mittelpunkt schlägt, ist nicht identisch. Die Kreise überschneiden sich. Diese Plus-Minus-Werte werden durch den Durchhang ausgeglichen. Der Durchhang wird nur unten gemessen, weil das Rad sich hauptsächlich beim Federn nach oben bewegt. Es ist kaum ein negativer Federweg vorhanden. War ich verständlich? :-)

Ja, das war verständlich!

0

Am straffsten gespannt ist die Kette, wenn Ritzeldrehpunkt, Schwingachse und Steckachse eine Linie bilden. Bei der Bewegung des Rades nach Unten (Negativfederweg) oder noch Oben, verkürzt sich durch den kleineren Radius der Schwinge der Abstand der Steckachse zum Ritzeldrehpunkt. Die Kette hängt durch. Bei Bimota hat man das verhindert, indem man den Schwingendrehpunkt direkt an den Ritzeldrehpunkt gelegt hat. (SB2 und SB3). Der Effekt beschränkt sich nicht nur auf den nicht mehr problematischen Kettendurchhang, sondern auch die Federung am Hinterrad wurde wesentlich ruhiger und sensibler. Bei normaler Konstruktion bleiben die drei Achsen nicht auf einer Linie, das heißt der Kettenzug übt einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Federung des Hinterrades aus. Bei der Methode Bimota konnte sich das Hinterrad völlig frei bewegen, ohne Zug durch die Kette.

Die Konstruktion war aber sehr aufwendig und teuer, weshalb man sie auch bei Bimota dann aufgegeben hat.

Auf dem beigefügten Bild kann man sehr schön sehen, wie Bimota die Schwinge außen um den Motor herumgeführt hat. Der Schwingendrehpunkt lag genau über dem Ritzeldrehpunkt. Das war meine private SB2 GS 750

Meine private SB 2 - (Federweg, Antriebskette, Kettendurchhang) Meine private SB 2 - (Federweg, Antriebskette, Kettendurchhang)

Ja, gut gelöst.

0

2 Fragen zum Thema Kettenpflege

Moin,

seit ca. 2 Wochen zähle ich mich nun auch mit meiner neu erworbenen Honda NC700S mit Stolz zu den Bikern. Da ich in Sachen Technik nicht sonderlich viel Ahnung hab, wollt ich mal 2 Fragen zur Kettenpflege loswerden. Die Fragen hab ich zur besseren Lesbarkeit fett dargestellt. Zu meinen Fragen:

  1. Die Meinungen zu dem Thema, wann das Schmieren der Kette angesagt ist, gehen teilweise weit auseinander. Die häufigste jedoch ist, dass Schmieren erst dann angesagt ist, wenn die Kette von außen betrachtet einen silbrig glänzenden und beim Anfassen einen trockenen Eindruck macht. Das bedeutet also, dass Schmieren (noch) nicht nötig ist, wenn die Kette noch recht grau aussieht und man beim Anfassen fettige/schmierige Finger bekommt. Laut diesem Tipp ist meine Kette also noch nicht reif für eine Schmierung, denn sie sorgt bei mir noch für fettige Finger und von Glanz ist noch keine Spur, allerdings fahre ich das Moped schon ca. 920 km. Kann es also sein, dass eine Kette, je nach Fahrstil, auch nach über 900 km noch nich reif für Kettenfett ist? Auch für mich als Neuling kommt diese Zeitspanne ein bißchen zu lang vor. Dazu muss ich noch sagen, dass ich jetzt nicht der große Raser bin, also nicht ständig mit Dauer-über-100 auf der Landstraße unterwegs bin.

  2. Kann ich zum Schmieren auch voll- oder teilsynthetisches Sägekettenhaftöl verwenden? Ich habe von Einigen gehört, dass es ebenfalls sehr gute Schmiereigenschaften hat, mit dem Vorteil, dass es leichter als herkömmliches Kettenfett abzuwischen ist, wenn es auf die Felge oder Verkleidung spritzen sollte. Der einzige Nachteil ist, dass die Kette ca. alle 300 km gereinigt und anschließend neu eingefettet bzw. eingeschmiert werden muss, aber das nimm ich zur Pflege und Wartung meines Mopeds gerne in Kauf. Wie ist eure Meinung dazu?

Danke schon mal im voraus für eure Kommentare und falls ich bei meinem Fragenstil noch etwas ändern sollte, könnt ihr mir gerne paar Tipps geben. Bin noch neu in der frage.net-Community :-).

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?