Keine Tuningfrage, blankes Interesse: liesse sich ein Mofa theoretisch zum Motorrad umfunktionieren?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin Jan,
ich bin der Ansicht, dass wir uns gar nicht großartig mit der technischen Seite beschäftigen müssen (somit habe ich auch das Schreib-"Verbot" von Kollegin Christine ("Mankalita2") umschifft).

In meinen Augen hat erst einmal die rechtliche Seite Vorrang. Was versteht der Gesetzgeber unter einem Motorrad, amtlich "Kraftrad" genannt? Und flugs wurde ich fündig: Der § 2 Abs.9 FZV liefert hierfür die Definition:

"Krafträder: zweirädrige Kraftfahrzeuge mit oder ohne Beiwagen, mit einem Hubraum von mehr als 50 cm³ im Falle von Verbrennungsmotoren, und/oder mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h;" (Anm.: Das "und/oder" ist sehr wichtig !)

Somit kannst du in den einschlägigen Mofa-Foren massenhaft Zweiräder betrachten, die die rechtlichen und technischen Voraussetzungen dieser Definition erfüllen. Die Eigentümer dieser Vehikel wissen leider (noch) nicht, welch rechtlichen Wahnsinn sie betreiben (Fahren ohne erforderliche Fahrerlaubnis, Fahren ohne Versicherungsschutz).

Hallo Kostja,

wann und wo habe ich dir Schreib-"Verbot" erteilt?

LG - Christine

1

Moin Kostja,

eindeutiger und klarer kann diese Frage IMHO nicht beantwortet werden: Bravo!

Du bringst es mit dem Buchstaben des Gesetzes aus dem Paragraphen § 2 Absatz 9 der FZV mit 100%-iger Treffsicherheit auf den berühmten Punkt: Dir gebührt die 'Hilfreichste Antwort' und mein Dank: Kompliment! :-))

Mit begeistertem Gruss in den Norden der Republik,

dorthin, wo die Menschen noch schnacken -

und zwar Plattdütsch, wie denn sonst?!

Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei euch allen ganz herzlich für die lesenswerten und tollen Beiträge bedanken, die ihr für die obige Frage gepostet habt! :-))

JJ bzw. Jan

1
@Jayjay12

Moin Jan, das kam etwas unerwartet. Trotzdem vielen Dank für das Sternchen. :-)

1

In den 60/70´ern waren alle Mopeds über 50ccm keine "Kleinkrafträder/Mopeds/Mofas mehr, sondern "Motorräder". Es gab Umbauten von den Kreidlern die das Volumen auf 70 oder sogar auf 90 ccm anhoben (siehe Klaus). Auch Maikos sollen sogar bis auf 125 ccm umgebaut worden sein. Gesehen habe ich so etwas aber nie, sondern nur davon gehört und gelesen. Über die PS-Steigerungen schreibe ich hier nichts, da könnte man Bücher füllen (gibt es ja auch).

Was ich aber weiß, weil ich selber so ein Teil umgebaut habe, waren die übers Wochenende "eigenartige Volumenvergrößerungen" bei den 250´ern Zweitakter. Ich besaß eine Yamaha RD250. Plötzlich hatte die wie viele ihrer Artgenossen 350 ccm. Das ging einfach, da diese Motorräder im "Baukastensystem" gebaut wurden. Das bedeutet, gleicher Rahmen und alles andere auch gleich. Nur den Motor gab es mitunterschiedlichen Volumen. Einfach den Zylinder, Kolben und was sonst noch erforderlich war wechseln und man hatte aus einer 250 ccm ein 350 ccm Motorrad gemacht. Oder einfach den kompletten Motor wechseln. Die Rennleitung lernte aber schnell. Die 350 ccm hatten eine Kühlrippe mehr am Zylinder. Deshalb sah man oft, wie die Rennleitung bei Verkehrskontrollen die Kühlrippen zählte, was manchmal für großen Spaß und "flapsige" Bemerkungen sorgte. Die Rennleitung war nicht immer spaßlos, wenn alles "stimmte" und lachte oft mit.

PS.: Alles natürlich nur bei "Motorräder", die auf abgeschlossenem Gelände gefahren wurden. Nie auf öffentlichen Straßen und Plätzen. :-) Gruß Bonny

Ergänzung: Die RD350 (Zweitakter) war mit knapp 40 PS bei unter 150 kg Leergewicht eine richtige "Rakete". Damit wurden die 4 Takter bis 500 ccm (Serie) regelrecht "zersägt". Natürlich ist der Rahmen und die Bremsen nicht mit den heutigen zu vergleichen. So etwas muss man "richtig" fahren und erfahren können. Dann war es Liebe, die ein Leben lang anhält. Es hat einfach richtig großen Spaß gemacht so ein Teil zu fahren. Achso: Soweit mir bekannt ist, wurde ein Umbau von einer 250 zur 350 nie vom TÜV abgenommen. Gruß Bonny

3

Moin Bonny,

dein Beitrag zu meiner Frage ist ein absoluter Klassiker, den jeder Leser - ob Motorrad- fahrer wie wir alle - ob interessierter Laie oder einfach Leute jeden Alters, die sich erwärmen und begeistern lassen für Motorräder mit hammergeilem Sound und nem wunderschönen Design - sich mehrfach 'schmecken' lassen sollte, denn eins ist klar:

Wer hat schon so viel praktische Erfahrung im Leben gesammelt, daß er - und sie gleichwie ;) - mit gutem Gewissen und einem breiten Lächeln :-)) behaupten könnte..?

.. => bereits ab Mitte des vorigen Jahrhunderts auf solch einmalig schönen Motorrädern mit 2- und 4 Arbeitstakten wie einer Yamaha RD 250 oder 350, einer Hercules, einer Kreidler Flory, einer Maico, Puch, NSU, Zündapp, BMW, Ducati, Benelli, BSA, Norton, Harley Davidson und vielen weiteren mehr im Sattel gesessen zu haben...ganz zu schweigen vom täglichen "Ausritt" und Genuss beim Fahren?

Insofern ist das ein Beitrag aus 1.Hand, obendrein mit zwinkerndem Humor und Know-how geschrieben und verfasst: möchte mich herzlich bei dir bedanken, Bonny2 bzw. Detlef aus Berlin! Beide Daumen gehen hoch, es bleibt ihnen gar nichts anderes übrig! :-))

Kompliment und viele Grüsse

JJ bzw. Jan

1
@Jayjay12

Danke Dir für das Kompliment. Es simmt schon, ich bin von Klein auf mit Begeisterung für Motorräder aufgewachsen. Daran hat sich bis Heute nichts geändert. Im Gegenteil, heute ist die Begeisterung für Youngtimer und Veteranen um vieles größer geworden. Wenn ich irgendwo Motorräder sehe mit denen ich "aufgewachsen" bin, schlägt mein Herz "Wellen". Dabei ist es egal ob die 50 oder 750 ccm haben. An den "Teilen" verbringe viel Zeit und "begutachte" die gründlich. Was ich aber feststellen kann ist, dass sich auch immer mehr junge Leute dafür begeistern können. Nicht dass die so etwas fahren möchten; aber das "Alte", auch vor ihrer Zeit, ist schon sehr von Interesse. ---

Mir würde schon sehr viel fehlen, wenn ich die mein Leben anders "ge- und erlebt" hätte (natürlich nur wenn ich es bemerken würde). ---- Um es mal sinngemäß vom alten "Vogt" (Zuckmeyer: Der Hauptmann von Köpenick) wieder zu geben: Wenn ich vor dem Herrn da oben stehe und gefragt werde was ich aus meinem Leben gemacht habe, kann ich beruhigt antworten, dass ich mit meinen bescheidenen Möglichkeiten (fast) alles richtig gemacht habe und nur Weniges anders machen würde. Ich habe gut und "bewusst" gelebt. Mit allen Höhen und Tiefen. Das können nur wenige von sich behaupten. Gruß Detlef

2

Westberlin hatte ja viele Vorteile, aber abgeschlossenes Gelände, das hat was. Genau wie der Fesselballon, der vorm Reichstaggelände an der Leine hing, damit er nicht in die DDR ;-)

2

Man kann es auch so richtig kesseln lassen - mit einem originellen RedPorscheKiller

guckst Du:

http://www.werner.de/kultschmiede/kultrpk.html

Mit einigem Aufwand kann man eine Menge machen, aber aus einem 50cm³-Motor lassen sich nun einmal keine 250cm³ herausholen.

Hallo Rolf,

was für ein Knaller! Der Klassiker überhaupt!!^^

Ich freu' mich riesig, dass du uns diese kultigen Träume auf 2 Rädern zugänglich gemacht hast bei MF: Brösel's WERNER und "Red Porsche Killer" => schier unfassbar und vollkommen aus dem Leben gegriffen ;-P

Ab jetzt heisst's Anklicken bei jeder sich bietenden Gelegenheit, denn es zaubert jede Menge Spass auch in die kleinste Hütte ;-D

Finde ich so toll, und ich sage mal lachend herzlichen Dank für diese Aktion!

Mit nem Bikergruss in die Metropole Berlin's

Jan :-)

0