Kauf einer gebrauchten Sportler sinnvoll?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es wurde ja schon sehr viel gepostet.

Ich kenne deine Situation sehr gut, da ich auch Nakedbikes gefahren bin und dann auf eine Ninja umgestiegen bin.


Du solltest dir wirklich bewusst sein, dass diese Bikes nicht ohne Grund als Supersportler bezeichnet werden. Wenn du dir nicht absolut sicher bist, dass dir ein Nakedbike zu wenig sportlich ist, würde ich mir das gut überlegen. Die Sitzpositionen sind anders und weniger komfortabel. Wer das Gegenteil behauptet, sagt nicht die Wahrheit. Ab sagen wir 200kmh wirds mit dem Nakedbike einfach ein wenig unsympatisch und das SSportbike wird komportabler. Doch wann braucht man wirklich Geschw. ab 200+...

Außer Ringfahren fällt mir da nix ein. Autobahnheizerei (ist in DE ja zum Teil legal möglich) hat für mich nicht viel mit Motorradfahren zu tun. Überleg dir das bitte genau, ob du wegen den täglich 30km Autobahn unbedingt einen Sportler brauchst.


Die Maschinen selbst (R6 und die CBR) sind ja tolle Bikes. Ich finde nur, die R6 gehört auf die Rennstrecke. Man liegt wirklich ein bisschen mehr auf der Maschine als bei der 600er Gixxer oder der Kawa. Auch die Daytona und die CBR waren für mich angenehmer. Aber das ist eher das persönliche Empfinden. Ich hab mich auf der R6 nicht wohlgefühlt. Komischerweise auf der R1 schon... Aber genau um das geht es:

Du musst ein Maschinen finden, auf der du dich von anfang an wohl fühlst. Ich würde auf den versch. 600er Modellen probesitzen und dann mit den 2en, welche am feinsten waren, eine Probefahrt machen (evt. jede probefahren, kann nicht schaden).


Dass Sportler eher zum Vollgas geben verleiten, halte ich für ein Gerücht. Der Fahrer bestimmt, was die Maschine macht, nicht umgekehrt! Obwohl ich immer mit anderen Fahrern in den Pausen zu kämpfen habe, die genau dieser Sportler = Landstraßenheizer - Ansicht sind. Sinnloses Rasen auf Landstraßen hat für mich auch nix mit Können zu tun. Ich bewege mich da so, dass ich den Schein nicht verliere. Dh. Übertretungen kommen schon vor.

Zu der Frage wegen Warmfahren und Einfahren: Ich bin viel mit SuMos und Sportlern unterwegs. Das war für mich ausschlaggebend, dass ich mir eine neue Maschine geholt habe. Ich kann leider die Fahrer von Supermotos und Supersportlern an einer Hand abzählen, welche Wissen, was sie machen und was das Wort "Wartung" bedeutet.

Aber wenn du dir eine Gebrauchte holst, nimm jemanden mit viel techn. Erfahrung mit, lass dir falls vorhanden alle Rechnungen und Protokolle von Service, TÜV usw vorlegen. Überprüfe, ob der Motor schon warm ist, wenn du zum Anschauen kommst. Das ist speziell bei älteren Bikes interessant und eig. vom Verkäufer nicht ganz nett. Der Reifen kann dir auch viel über den Fahrer erzählen. Lass am besten die Finger von Maschinen, an denen etwas verändert wurde (außer er kann dir Belege zeigen, dass er div. Umbauten bei einer Fachwerkstätte gemacht hat).

Über die Preise kann ich dir nix sagen, da ich aus Östereich komme, und da die Bikes teurer sind. Aber im Zweifel würde ich mit der Naked weiterfahren und noch ein wenig weitersparen.



PS: Weil es ein paar mal erwähnt wurde:

Knieschleifen kann man genauso mit einem Nakedbike. Dazu braucht es nicht unbedingt einen Sportler. Und ich sage mal so, dass extrem viele dieser Knieschleifer Poser sind. Schaut ja irrsinnig toll aus, wenn das Knie am Boden kratzt, der Fahrer irgendwie auf der Maschine hängt und das Bike selbst nicht mal annähernd eine passable Schräglage hat. Aber ihr habt sicher selbst schon genug solcher Fahrer gesehen.

Also du weisst leider nie, wie der Vorbesitzer drauf war. Wer seine Maschine aber immer scheckheft gepflegt hat, ist tendenziell eher zu vertrauen, da er sein Moped geliebt hat und alles dafür gemacht hat ;)

Ansonsten kauf beim Händler - so erhältst du 1 Jahr Gewährleistung.

Honda CBR 600 RR würde ich dir außerdem empfehlen. Ist ein super Bike! Viel Spaß beim Motorradfahren! Immer sicher bleiben - auch mit 120PS unterm Arsch! ;)

Deine Angst wegen der Vorbesitzer ist vielleicht nicht ganz unbegründet, würde mir das ganze Blid genau anschauen, auch den Fahrer. Man kann ihn z.B. ganz unschuldig fragen, wie lange denn die Reifen so halten oder die wievielte Kette drauf ist... auch wenn ein Bike mit wenig Kilometern schon das zweite Lenkkopflager hat wäre ich etwas zurückhaltend beim Kauf.

Spar noch ein bisschen und kauf ein gebrauchtes Bike beim Händler, klar, ein Sachverständiger kann auch Aussagen treffen, aber es ist wirklich etwas ein Lotteriespiel. Kenne auf jeden Fall Leute, von denen ich definitiv KEIN Bike kaufen würde,

Hi und danke für den Kommentar,

ja probefahren werde ich sie auf jeden Fall, das ist das Minimum. Außerdem hab ich das Glück, einen Schrauber mit jahrelanger Erfahrung mit dem Motorrad fahen meinen Kumpel nennen zu können, der wird dann auch dabei sein. Ich hab schon Angebote für eine R6 gesehen, die bei ca. 25.000 bis 30.000 km Laufleistung und Bj 2000-2002 ca. 3000 bis 3200 € kosten. Sind die Preise für das ALter und die Laufleistung in Ordnung?

0

Das perfekte Motorrad für mich?

Moin Mädels, ich bin Fahranfänger und suche nun ein Bike das sich gut für mich eignet. Bin sehr unentschlossen und habe selbst nach etlichen Stunden von Suchen keine gefunden, die den "will ich!"-Effekt bringt.

Ob neu oder gebraucht ist mir Wurst. Wichtig ist, dass sie 70+ PS hat, mindestens 200 schafft und ich vom Norden Deutschlands auch mal in einem Durchgang in den Süden fahren kann, ohne dass ich danach eine Steißbein-OP brauche. Budget liegt zwischen 4.000€ und maximal ~7.000€, wobei die 7.000€ nur beim Händler mit Finanzierung möglich wären und die Süße dann entweder neu, oder absolut top im Schuss sein sollte. Ich bin ein junger Mensch, also sollte sie auch nicht zu alt sein. Post-2000 wäre schön, muss aber nicht sein, wenn sie sportlich genug aussieht. Sie darf gerne etwas größer sein, da ich weder ein kleiner, noch ein schmaler Mensch bin. Reine 48-PSer müssen es nicht sein, da ich sie nach den 2 Jahren auch gern öffnen bzw auf 98 PS fahren würde. Richtungen wären wohl Naked's, Sportler, oder Super Motos. Super Motos da ich in Hamburg lebe und der Verkehr anstrengend werden könnte für einen schweren Sportler. Die ~200 für die Autobahn sollten sie allerdings alle knacken, was die Auswahl an SM's ziemlich beschränkt.

Bisher verliebt hab ich mich in eine Nuda 900R, eine Dorsoduro und in ne KTM 990... Nur sind die 3 Kandidaten alle nicht erreichbar für mich. Das wäre jedenfalls so die grobe Richtung in die die Super Motos gehen sollten. Was mir ansonsten ins Auge gefallen ist, wäre die MT-07 und natürlich die Gängigen wie die ZX6/9/10r und die R6/1. Optimal wäre allerdings eine knackige Super Moto die meinen Anforderungen entspricht. Gelände werden sie jedenfalls nicht sehen, das ist also kein Kriterium. Die MT-07 schien mir bisher wie das perfekte Zwischending von Sportlichkeit und Stadttauglichkeit - Könnt ihr mir da zustimmen? Ist mit 6000€ Neupreis auch super erschwinglich. Der Klang sollte für jede einzelne schön tief sein. Ich will keine Nähmaschine. Ob das nun mit Serien- oder Third Party Topf erreicht wird ist mir ziemlich egal, hauptsache es ist möglich.

Da das Geld recht eng sitzt sollte sie nicht allzu viel Wartung benötigen, weswegen die Husqvarnas schon mal rausfallen, von dem was ich gehört habe.

Hoffe ihr habt ein paar Ideen oder Orientierungspunkte für mich, die mir zur Wahl meiner Lady helfen.

Danke im Voraus!

...zur Frage

Kopfzerbrechen nach Kaufentscheidung [Achtung, langer Text :)]

Hallo Leute..

und zwar hab ich jetzt nach langer, unfallbedingter Pause endlich ein schönes Motorrad gefunden. Es war schon immer mein Traum eine Supersportler zu fahren, deshalb bitte keine Diskussionen über "18-Jähriger auf Supersportler oder Supersportler mit 34 PS.."

So, nun hab ich DIESES (Kawasaki ZX-6R 636 im Top Zustand als Sportler/Supersportler in Heilbronn) Motorrad quasi gekauft (Kleine Anzahlung geleistet, warte auf Lieferung etc) und prompt, obwohl ich vorher wochenlang gesucht habe sticht mir auf einmal eine weitere Maschine ins Auge: (Honda CBR 600 RR als Sportler/Supersportler in Freudental)

So - von der Optik find ich beide sehr schön, haben beide Vor- und Nachteile. Bei der CBR find ich das Seitenprofil schöner oder auch die Schwinge, den Rahmen, bei der ZX das Heck, die Front, die Farbe.

Und auch technisch haben beide Vor- und Nachteile:

  • CBR hatte einen Sturz im Gegensatz zur ZX
  • CBR ist derzeit nicht gedrosselt und wird nur über den Gasweg gedrosselt (Gasspiel von paar mm)
  • CBR is nich vom Händler, keine Händlergewährleistung
  • Verschleißteile sind bei der CBR bald dran (siehe Kettenspanner), bei der ZX sind sie alle in Ordnung
  • 3 Vorbesitzer in 5 Jahren bei der CBR? War also sicherlich Vorführer und macht mich stutzig
  • CBR ist etwas teurer
  • CBR ist 4 Jahre jünger als die ZX
  • Hat etwas weniger KM
  • Sieht moderner aus (wobei, wie gesagt - die 636B gefällt mir auch sehr gut)
  • Ist für den Preis sehr gut auch wenn ich noch 200-300 für die Drossel+Transport draufrechnen müsste, was bei der ZX wegfällt. (+Verschleißteilkosten)

weiß nich ob, ob ich nich was vergessen habe

== ich hab keine Ahnung ob die CBR alles in allem wirklich ein so viel besseres Angebot wäre.

Was meint ihr? Ich glaube ich hab so ziemlich alle Punkte abgehandelt auch wenn der Post jetzt ziemlich lang geworden ist. Der einzige gravierende Unterschied für mich ist der Altersunterschied, der Rest ist zu vernachlässigen. Ich weiß aber nicht, ob dieser den Verlust der Gewährleistung, den höheren Preis, den Sturz..eben alle negativen Punkte der CBR die ich aufgelistet habe, wert ist.

Was meint ihr? Letztlich sind beide Motorräder der Hammer und ich werde sehr viel Spaß damit haben. Ich bin mir sicher, dass wenn ich mir die CBR gekauft hätte ich nun über diese zweifeln würde.. "Och..die ZX wär vom Händler, hatte keinen Sturz, mir gefällt dies & das besser.." ist einfach immer das selbe bei mir

Vielen Dank, würde mich über Antworten sehr freuen auch wenn der Post so lang is..Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?