Kann man ein Motorrad mit Antihoppling-Kupplung nicht anschieben?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich hab's noch nicht ausprobiert, aber ich halte das für Quatsch.

Die Anti-Hopping-Kupplung ("AHK") soll verhindern, dass das Hinterrad blockiert/rutscht/hoppelt, wenn es beim schnellen Herunterschalten zu plötzlich vom Getriebe aus abgebremst wird.

Die Drehmomente, die dabei wirken und die die AHK ansprechen (sprich: öffnen) lassen, sind wesentlich höher als die, die ein Motorrad beim Anschieben in die Kupplung schickt. Damit es tatsächlich nicht funktioniert, müsste die AHK sehr sensibel eingestellt sein, und ich glaube kaum, dass das in der Praxis gemacht wird.

Zweite Begründung: Dann würden ja auch die ganzen Startmaschinen, die am Hinterrad ansetzen, nicht mehr funktionieren. Wenn ich die Sportübertragungen richtig verfolgt habe, werden nicht alle MotoGP-Motorräder am Kurbelwellenstumpf angelassen - aber bestimmt alle haben eine AHK.

Aber das war nur die Theorie - ich bin auch neugierig: Hat's mal einer probiert?

Was möchtest Du wissen?