Italienische Motorräder unter 3000 U/min fahren - wieso geht das nicht?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zum 150. Mal

3000 U/min dürfte etwas übertrieben sein. Deutlich unter 2000 U/min werden 2 -Zylindermaschinen mit Einzelhubräumen über 500 ccm beim Gaswechsel etwas ruppig und können auch mal schlagartig stehenbleiben. Auch die BMW Boxer schütteln sich bei diesen Drehzahlen manchmal etwas unwillig. Die relativ große Schwungmasse und die nicht zu große Bohrung verhindern aber Schlimmeres. Bei getunten Motoren benötigen aber auch die BMW - Boxer Doppelzündung, wenn man Ärger vermeiden will.

Speziell die DUC ist ein ausgesprochener Kurzhuber mit einer sehr großen Bohrung. Daraus resultieren von der Kerze weg sehr lange Flammwege. Diese wiederum verlangen nach einem sehr frühen Zündzeitpunkt selbst bei relativ niederen Drehzahlen. Dieser frühe Zündzeitpunkt wiederum verursacht bei sehr niederen Drehzahlen, daß der Kolben noch vor dem OT durch den Verbrennungsdruck schlagartig abgebremst wird. Die Schwungmasse ist in diesem Fall zu gering, um den Kolben trotzdem über den OT zu wuchten. Im Extremfall läuft der Motor dadurch kurzzeitig rückwärts und bleibt dann schlagartig stehen. Doppelzündung verkürzt die Flammwege, reduziert die Frühzündung und sorgt dafür, daß der Motor auch noch in der Nähe von 1000 U/min rund läuft. Das ist kein DUC Phänomen, sondern ist allen kurzhubigen 2-Zylindern mit deutlich mehr als 1000 ccm eigen.

Wie immer sachlich kompetent :-)

0

Ich bin mit viel Freude eine XVS 1100 gefahren, da war unterhalb von 3000 schon viel geboten. Vielleicht hilft also viel Hubraum auch dabei?

Mit meiner "Trude" fahre ich meist deutlich unter 3.000 U (ca. 60 Km/h im 4. bzw. 5. Gang) wenn ich gemütlich "cruise". Ohne Ruckeln und schütteln. Wenn ich das Gas "langsam aufreiße" kommt die langsam, gemütlich mit leichtem Schütteln (grade das mag ich besonders an einem V2) auf Touren. Möchte ich schneller beschleunigen, schalte ich natürlich runter. Gruß Bonny

Hallo Junior

So ultrakurzhubige Rennsemmeln, wie Panigale, RC8 und was da so an mehrpeessigen Teilen noch so umanad fliegt und!!! Aus Bella Italia kommt (da schlag ich jetzt mal die RC8 dazu) muss wohl so sein. Die haben auch deutlich höhere Leistungen als der Boxer und damit auch ein anderes Arbeitsgebiet, drehzahlmäßig. Auch die Schwungmassen dürften recht unterschiedlich ausfallen. Dito der Ansaugtrakt, kann unterschiedlicher kaum sein. Das Gas nimmt beim Boxer vom Luftfilter bis zum Zylinder eine Wendung von fast180°, dadurch ist beim Boxer wohl bei 130 PS Ende der Fahnenstange, während die Vaus fast gerade einströmen und die Ansaugwege auch noch recht kurz ausfallen. Dazu kommt die unterschiedliche Art das Leben zu genießen.

Als die Desmosedici vorgestellt wurde, war die ganze Stadt auf den Beinen und kein Ordnungshüter hätte eine Fahrzeugkontrolle gewagt. Da könnte BMW nie mithalten. Übrigens, erstaunlich viele ältere Italiener bevorzugen wieder die BMW.

Und Kostia, Eile mit Weile. Gute Besserung

Gruß Nachbrenner

http://www.youtube.com/watch?v=foDcLUhUKqI

Kann mich noch an den erinnern. Als der sein Rollout hatte, waren die Straßen gerammelt voll und nach ein paar Metern streikte der Motor, egal, die haben den gefeiert wie blöde. Lass den Italienern ihren Charakter, ist ihr Charme.

0
@Endurist

Das hat Porsche auch, aber die Italiener sind da mit ihrer Begeisterung wie kleine Kinder. Ich finde das toll :-)

0

Die Anzahl der "Wendungen" im Ansaugtrakt limitieren die Leistung eines Boxermotors in keiner Weise. Ausserdem geht die Luft vom Luftfilterkasten gerade nach vorne und biegt ca. 80° in die Brennkammer ab.

Die Leistung des Boxers wird durch die Anzahl und Größe der Zylinder sowie die hohen Temperaturen durch Öl/Luftkühlung limitiert.

Durch den großen Hubraum muss sehr früh gezündet werden, um das Gemisch vor Öffnen des Auslassventil leistungstechnisch effektiv abzubrennen. Das hingegen begünstigt das Klopfen und gibt die natürliche Leistungsgrenze beim Boxer vor.

Ich habe hier einmal was zu Klopfen beim Boxermotor geschrieben:

http://wolfger.at/index.php/technik-motorrad/49-klopfen-beim-benzinmotor

Abhilfe um mehr Leistung aus dem Boxer zu holen:

  • Verdichtung erhöhen (steigert auch die Verlustleistung -> mehr Kühlung notwendig)
  • Weniger Hub, mehr Bohrung (erhöht die Drehzahl und damit die Leistung: Leistung = Drehzahl x Drehmoment)
  • Resonanzkörper an Einlaß und Auslass auf Spitzenleistung bei einer bestimmten Drehzahl optimieren anstatt eines breiten Arbeitsbereichs
  • in jedem Fall: Brennraumtemperatur runter (z.B. durch Wasserkühlung). So tritt man der Neigung zum Klopfen/Klingeln entgegen und kann deutlich mehr Leistung abrufen.
0
@chapp

um Vollständigkeit anzustreben ... ;-)

  • Eine höhere Oktanzahl (ROZ) ermöglich auch mehr Leistung (früherer Zündzeitpunkt ohne Klopfen)
  • Kanten im Brennraum vermeiden (Kanten werden heisser als der Rest des Brennraums. So wird Klopfen/Klingeln an diesen Stellen begünstigt.)
0

Was möchtest Du wissen?