Ist zu viel Drehmoment ohne Traktionskontrolle unfahrbar?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wer erzählt den so etwas ?!?

Klar geht Dir die Kiste quer, wenn Du den Gasgriff nicht mit dem Popometer abstimmst ;-) Vor 3 Wochen durfte ich einen Extremumbau einer MT 01, mit fast 2 Liter Hubraum, und Drehmomentoptimiertem Kurbel und Nockenwellentrieb fahren. Ich war begeistert, und kam mit den knappen 218nm Drehmoment, die 125 Pferdchen mobilisieren, super klar. Eine Traktionskontrolle, die ein ausbrechen des Hinterrades verhindern würde, raubt so einem Bike die Seele :-/ Wer mit bisschen Überlegung Motorrad fährt, der kommt auch mit so etwas klar.

Auch mein bisheriger VauZwo hat was das Drehmoment angeht, das Heck des öfteren leicht angestellt, aber nie so, das es unbeherrschbar gewesen wäre.

Hier der Bericht zu der etwas Drehmoment optimierten kleinen Vau Zwo Yamaha: http://www.tuning-fibel.de/motorrad_tuning/yamaha-mt01_3.php

chapp 21.11.2012, 01:59

Absolute Spitze.

0
user5432 21.11.2012, 18:35
@triplewolf

Irgendwann läuft mir mal ne günstige MT01 zum Aufbauen über den Weg......

Jetzt experimentiere ich erst mal mit meinen knappen 1200ccm im Trinen Motor, und dann schauen wir mal weiter :-)

0

Je mehr Elektronik in so einer kiste ist, desto weniger gibt sie mir ab. Den Gasdrehgriff und den kupplungshebel hat immer noch der Fahrer in der Hand. Wenn nicht mehr, fahre ich nur noch Veteranen.

Ohne Hirn und mit grobmotorischen Gliedmaßen ist jede noch so geringe Leistung mit wenig Drehmoment gefährlicher als 200 PS und 200 NM Drehmoment in den Händen eines reifen und vernünftigen Menschen der über genügend Erfahrung im Umgang mit starken Mopeds hat.

Natürlich sind solche elektronischen Helferlein auch für einen Könner eine große Hilfe, aber zwingend nötig sind sie maximal nur im Renneinsatz und für Unbedarfte und Stümper.

Hallo Balthasar, Traktionskontrolle, ESP und anderer 'Schnickschnack' sind m.A. nach meist so überflüssig wie etwa ein Kropf. Es sind technische Entwicklungen und Errungenschaften der heutigen Zeit, auch Fortschritt genannt. Natürlich hat es einen Nutzen, denn viele Biker würden sehr ungern auf ABS verzichten, nachdem sie es täglich in der Praxis beim Mopedfahren im Verkehr anwenden. Jeder Biker muss die Frage nach der Notwendigkeit der o.g. Entwicklungen für sich klären, sobald der Kauf eines Mopeds ein Thema ist.ö Logisch, dass solche Technik umgelegt wird auf den Verkaufspreis. Muss man bloss die Preise heutiger Neumopeds mit Modellreihen vergangener Jahre vergleichen: Tendenz zu Maschinen im Preissegment zwi. 20.000 und 30.000 Euro (und mehr) steigt rapide an. Sagt vieles aus, nicht zuletzt, dass ein High-Tech-Motorrad praktisch unreparabel wird für jeden Hobbyschrauber. Das finde ich als Kriterium 'etwas' bedenklich ;-( . VG jayjay

Es ist immer wieder schön zu lesen in Testberichten, was alles benötigt wird ,um fahren zu können. Vom ABS über Traktionskontrolle bis ESP und ,und, und. Hat ein Fahrzeug das nicht oder geht es nicht, - oh Schreck, kann man damit nicht mehr fahren? Zumindest wird das immer so beschrieben. Z. B. müßte es , so wie man das liest ohne ESP eigentlich nicht möglich sein, eine Kurve sicher zu fahren. Was hätte man noch vor einigen Jahren getan? Das ging auch. Ich brauche den Schnickschnack nicht unbedingt und fahre trotzdem.

Gruß Bernhard

Jayjay12 20.11.2012, 15:53

Begeisterte Zustimmung von den 'hinteren Bänken' - bravo! Gruss jj ;-)

0
user5432 20.11.2012, 20:42
@Jayjay12

Hehe, und das schreibt einer der vom Namen her wohl Drehmoment zur genüge haben muß, und wenn man dann noch weiß, das Du ein Mäxchen bewegst, das Musclebike schlechthin, dann ist das alles noch recht untertrieben, was Du da geschrieben hast. Aber ich gebe Dir vollkommen Recht, ich selber habe recht oft ASR, ESP und ABS Fehler dienstlich in Fahrzeugen gesucht, und versucht in den Griff zu bekommen. Diese Probleme hatte man früher nicht. Ich selber boykottiere Fahrzeuge für meinen eigenen Gebrauch, wenn Sie solch ein Teil verbaut hätten. Ich brauch allenfalls ABS, das reicht vollkommen.

Und wer beim Bike so was braucht, soll Tret-Roller fahren:-)

0

Natürlich sind Motorräder über 120 PS ohne Traktionskontrolle nicht mehr fahrbar. Deshalb sterben diejenigen langsam aus, die noch ohne Traktionskontrolle, ABS, ESP, Sitz- und Griffheizung usw. fahren können. Mein Freund kommt mit seiner Hayabusa nie aus der Garage ohne auf die Fresse zu fallen. 200 PS ohne den ganzen „Schnickschnack“ sind eben nicht möglich. An der Spinnerbrücke sind nur noch sehr wenige mit großen Maschinen. Nur noch Mopeds, Roller und Mofas. Wie sollen die dort hinkommen, wenn die sich an jeder Ampel erstmal „lang machen“? Denkt doch erstmal nach, was für ein Schwachsinn hier auf einer Plattform gefragt wird, wo sich noch „echte“ Motorradfahrer“ befinden. Bonny

Natürlich musst Du ein leichtes Bike mit heftigem Drehmoment etwas gefühlvoller fahren als eine Royal Enfield und darfst an der Kreuzung nicht einfach die Kupplung "knallen" lassen und das Gas aufreissen - das dürfte dann zu einem Salto rückwärts führen.

Eine Traktionskontrolle könnte einem weniger erfahrenen oder unaufmerksamen Biker natürlich das Leben erleichtern, aber nötig ist sie in keinem Fall, ebenso wie das lächerliche ESP im Auto.

badboybike 20.11.2012, 17:03

Na ja, ESP beim Auto hilft manchmal, in einem nassen und rutschigen Parkhaus bei Regen mit dem Heck an die Wand zu knallen - wenn man es ZU eilig hat... :-))

0

Ach quark es währe unfahrbar wenn du mit Vollgas und ohne Kupplung losfahren müsstest aber ansonsten ist einfach das Feingefühl bzw Fahrkönnen gefragt...aber dass hat ja heutzutage kaum noch jemand...

Nein. Anders als bei Autoscootern auf dem Rummelplatz kann man die vielen PS je nach Drehzahl und Stellung vom Gasgriff dosieren.

Ohne Hirn und ohne Popometer ? Ja !

Jayjay12 22.11.2012, 02:26

du sagst es ;-)

0

Die Traktionskontrolle bist du selber indem du bestimmst wie weit das Gas aufgedreht wird ;-)

Was möchtest Du wissen?