Ist motorrad fahren lernen wegen dem schalten schwer zu lernen?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

das schalten lernen war nicht schwer. Ich bin ca. 7 Jahre gefahren und dann ca. 40 Jahre nicht mehr und habs nicht verlernt.

Manchmal passiert's mir, dass ich die Gänge nicht zähle. Da ziehe ich einfach nach oben, bis nichts mehr geht.

Das schalten ist beim Moped fahren wohl die leichteste Übung und nach einigen Runden hast Du das drauf.

Beim Auto musst Du ja schliesslich meist auch schalten und falls Du damit sehr auf Kriegsfuss stehen solltest - es gibt auch Motorräder, die nicht geschaltet werden müssen, wie etwa die Aprilia Mana.

Spider 09.02.2011, 07:59

Ist ein feines Moped, aber in der Fahrschule muss man es dennoch erst mal lernen - das Schalten, gelle.

0

Ist auch nicht schwerer als beim Auto, das geht nach kurzer Zeit in Fleisch und Blut über.

Quatsch - ist wie Zähne putzen...

... nach kurzer Zeit geht alles automatisch ;:)

Kuppeln ist ja mit das Erste, was geübt wird. Nach dem Anfahren ist die ganze Schalterei auch gar nicht mehr so wild.

Mach' Dir vor der ganzen Aktion einfach nicht zu viele Gedanken. Das wird gut gelehrt. In den letzten Ausgaben von motorrad konnte man auch einige Mädels beim Erwerb des FS begleiten. Nach und nach, bis zum Schluß = bestandene Prüfung.

Kannst' ja mal nachlesen.

Und: Keine Bange!

Ich hatte auch Bedenken, da ich seit Jahren Automatik-Auto fahre, aber auf dem Motorrad ist mir das viel leichter gefallen als ich dachte. Ich finde das prinzipiell viel einfacher, wie schon geschrieben wurde da man mehr Gefühl hat. Beim Auto würg ich mit Schaltung eher mal ab als beim Motorrad :-)

auf der er6n hab ich auch meinen schein gemacht. ist ne schöne maschine zum lernen =) mach dir über's schalten keine sorgen! wichtig ist, die kupplung langsam kommen zu lassen. wie beim auto halt. anfangs lieber langsamer als zu schnell und im laufe der lernphase wirst du merken, wie du autmomatisch immer schneller schaltest und die gänge reinhaust und den gashahn aufdrehst=) das geht echt schnell und ehe du dich versiehst und dein fahrlehrer sagt, du sollst zügig beschleunigen nach dem abbiegevorgang, klebst du ihm schon hinten an der stoßstange ^^ nur mut, angst ist das letzte was du zu haben brauchst =) ich hab mir anfangs auch nen kopf gemacht wie das wohl funktionieren soll mit dem hochschalten und runterschalten und dem leerlauf und dem ersten gang...aber das geht dir in fleisch und blut über und was am ende bleibt, ist der spaß beim fahren und die sucht nach mehr beschleunigung und geschwindigkeit =D viel spaß =)

Also das Schalten ist das geringste Problem beim Motorradfahren. Einmal erklärt, wenige Male versucht und es klappt schnell fast automatisiert. Natürlich vertut man sich anfangs in welchem Gang man ist. Dann schalte ich so hoch, bis es nicht mehr geht und schalte dann in den entsprechenden wieder runter.

chapp 10.02.2011, 18:48

Wenn du dazwischen einmal kurz die Kupplung losläßt und leicht Gas gibst merkst du schnell, ob der Gang zu hoch oder zu niedrig ist, oder passt. Letztendlich ist es egal welchen Gang du drin hast, er muß nur zur Geschwindigkeit und zur Leistungscharakteristik des Motors passen.

0

Nein, das Schalten ist eigentlich eine der ersten Sachen, die du innerlich automatisierst, d.h. unbewusst ausführst.

Das einzige Problem, was man am Anfang hat ist daß man nicht weiß, in welchem Gang man grade ist. Mit der Zeit kriegt man das aber raus, bei welcher Drehzahl und welcher Geschwindigkeit welcher Gang drin ist. Und irgendwann gehts dann ganz von allein...

Spider 09.02.2011, 07:58

Naja, in der Euphorie der Fahrdynamik - und weil immer genug Power ansteht - bin ich oft versucht, beim Tiger in den siebten Gang zu schalten ...

Passiert, weil auch bei höherem Tempo der Tiger nicht "lahmer" wird ... :)

Mit einem gedachten "Uuups - I did it again" grinse ich mir dann eins. Macht ja nix. Gangschaltung ist also auch nach 30 Jahren noch recht spaßig.

0

ja am anfang in der Fahrschule ist es halt ungewohnt mit dem Fuß zu schalten aber danach ist es sehr einfach.Mit der Hand ist zu kuppeln ist einfacher wie beim Auto anzufahren aber musst halt immer bei Supersportlern oder leistungsstärkeren Maschinen aufpassen dass du den Kupplungshebel nie rausschnellen lässt

Wenn du eine Bewegung, und dazu gehört auch das Schalten, häufig machst, wird dir das irgendwann in Fleisch und Blut übergehen. Es soll aber Leute geben, die es einfach nicht schaffen, Bewegungen verschiedener Gliedmaßen sinnvoll zu koordinieren und daher immer wieder über die bösen Wegelagerer meckern, die ja dann für den Führerscheinverlust verantwortlich seien. ;-)))

Da brauchst Du keine Kopfschmerzen machen das lernst Du auch,wie zum Beispiel hast Du ja auch das laufen oder schreiben auch gelernt. Viel Übung macht ja erst den Meister.VG Frank

Nö...das geht ganz schnell in Fleisch und Blut über.

Beim Motorradfahren ist das Schalten eigentlich das einfachste. Das schwierigste ist, die Grenzen Deines Motorrades, sowie Deine eigenen Grenzen auszuloten. (bremsen, beschleunigen, Kurvenanfahren, Schräglage....) - schalten (auch mit umgedrehter Schaltung) ist ein kleiner Gewöhnungsprozeß - dann hast Du es intus. lg hj

Das Schalten selbst ist sicher nicht schwer zu lernen, das ist nur eine Fußbewegung. Das Kuppeln dürfte beim Motorradfahren sogar deutlich leichter zu erlenen sein, als beim Autofahren, weil die meisten Menschen in den Händen mehr Gefühl haben als in den Füßen.

Ist "79" dein Baujahr? Versuch's doch einfach mal auf einer kleinen Maschine eines Freundes oder beim Händler beim Probesitzen. Aber bitte nicht mit Gewalt und Kraft. Die meisten Motorradgetriebe sind 'sensibel' und lassen sich ganz leicht und einfach schalten.

Schalten gehört zwar beim Mopedfahren dazu, zu lernen sind aber hauptsächlich ganz andere Dinge. Macht aber Spaß, das wird jeder hier bezeugen. :-)

giusy79 08.02.2011, 16:39

Also in der Fahrschule haben wir ne Kawasaki er 6n meinst du das würde fürs lernen ok sein?

0
Spider 08.02.2011, 17:52
@chapp

Genau! Die ER 6n ist Spitze: Von allem etwas und im Prinzip immer in der Mitte.

(klein/groß, schwer/leicht, träge/kippelig, zu wenig/zu viel PS, hoch/niedrig - immer rel. "in der Mitte)

0

Danke an allen,alle antworten wahren sehr hilfreich!!!! bald gehts los!!!

Was möchtest Du wissen?