Ist Lederwaschmittel Pflicht, was macht das anders als ein Shampoo?

2 Antworten

Würde auch zumindest darauf achten, dass das Shampoo so wenig wie möglich entfettet. Einfetten von außen ist ja nach der Wäsche Pflicht, aber von innen machst du das ja nicht...

Im Shampoo sind Parfümstoffe drin. Natürlich kann man sich die Lederkleidung auch mit Veilchenparfüm einreiben, aber zu einem Motorradtreffpunkt würde ich damit nicht fahren. Andersrum sind in dem Lederfett Öle, die das Leder geschmeidig machen. Dann gibt es noch welche mit Zusätzen zum Wasserabweisen. Also gehen tut alles, aber alles zu seinem Zweck benutzen. Es gibt "spezielle" Lederfette/Reiniger für Pferdesättel. Das ist meist das Gleiche wie bei Louis. Nur wenn "speziell für Motorräder" draufsteht, ist es mindestens doppelt so teuer. Gruß Bonny

37

Na ja, ich glaube kaum dass eine Kombi nach dem Waschen mit Shampoo, und anschließendem Trochnen, noch "riecht"... Sonst müßten wir alle duften wie Schwuchteln....

bin ja schon weg........

0

Mit 20 Motocross Einstieg?

Hallo, Ich bin zur Zeit 17, fahre eine 125er und würde gerne unbedingt einmal Motocross fahren! Ich würde es mir auf jeden Fall zutrauen! Man fängt natürlich klein an, dass ist mir klar. Aber wenn ich merken würde dass es mir liegt, würde ich auch intensiv trainieren und mich versuchen stetig zu steigern bzw. zu verbessern!

Das Problem ist allerdings, dass ich bisher kein Geld dafür habe und erst mit ca 20, wenn alles glatt läuft, es mir leisten könnte Motocross zu fahren. Es ist ja allbekannt, dass es ein teurer Sport ist ;)!

Jetzt die Frage: Wenn ich erst mit 20 anfange, aber wirklich mit Herzblut dabei bin, denkt ihr man hätte eine Chance sich ein wenig nach oben zu arbeiten? Oder ist es einfach so, dass man von klein auf fahren muss um richtig gut zu werden? ich kann mir das eigentlich nicht vorstellen.

P.S. Ich bin früher auch im Wald Querfeld ein Mountainbike gefahren und hatte es bei Sprüngen etc. gut unter Kontrolle, kann auch sehr gut mein Gleichgewicht auf einem Fahrrad halten (z.B. bei extrem langsamer fahrt oder wenn das Fahrrad steht). Hoffe also, dass ein gewisses Talent vorhanden ist!

...zur Frage

Zuverlässiges Einsteigermotorrad (A2)

Heyho,

Ich brauche dringend eure Hilfe ;-)

Kurz etwas zu mir: Ich bin 19 Jahre alt und besitze nun demnächst den A2 -"Lappen". Ich bin schon seitdem ich 16 bin mit dem A1 Führerschein unterwegs gewesen. Als duales Student habe ich nun endlich mein wirklich eigenes monatliches Einkommen und nun soll ein "großes" Motorrad davon her. Die kleine Maschine ist bereits verkauft und nach alternativen habe ich bereits geschaut. Ich suche nach etwas alltagstauglichem und zuverlässigem um weiterhin Erfahrung zu sammeln und Spaß zu haben.

Die Suzuki Bandit 600 in der Naked Version oder auch als Sporttourer (S) gefällt mir sehr und macht auch einen ziemlich robusten Eindruck.

Für andere Optionen bin ich offen. Bin z.B. eine Supermoto zu A1-Zeiten gefahren.

Preislich sollte es unter 3000€ sein (oder auch ein wenig mehr je nach dem wie es um das Motorrad steht), <65PS und nicht all zu viel Km auf der Uhr haben ;-). Gedrosselt oder ungedrosselt ist mir egal. Darum kann ich mich auch selber kümmern. Unter 98PS wären gut, sonst wird es mit der Versicherung teuer (laut Volksmund)

Danke schon im vorraus ;)

...zur Frage

Vf 750 f warum zu wenig Leistung?

Hallo zusammen

Hab mir nachdem meiner River 600 die Nockenwelle stehengeblieben ist eine VF 750 f bj 1983 gekauft. Grundsätzlich ist alles in Ordnung und macht auch Spass. Ich hatte aber schon bei der Fahrt zu mir nach Hause das Gefühl, dass sie nicht mehr die rund 90 PS vom Fahrzeugausweis hat. Dachte dann, dass das wohl an den bereits 95000 km liegen wird. Hab dann mal den Topspeed ausprobiert: nach Tacho 170 kmh. Angegeben werden zwischen 216 und 225, jenachdem wo man schaut. Es ist auch so, dass sie beim Beschleunigen zwar hochdreht, aber irgendwie die Leistung gefühlsmässig nicht wirklich steigt. Bin schon andere Vierzylinder gefahren, da war die Leistungszunahme um ein Vielfaches höher. Verbrauch ist normal bei ca. 6 liter.

Nun Frage: Ist das Normal bei den KM, oder ist da evtl. was nicht mehr io z.B. Vergasereinstellung /Synchronisation etcetc. Wäre für Erfahrungen/ Tipps sehr dankbar!

Gruss Michi

...zur Frage

Gemütliches, schaltfaules Bike für 2 Personen?

Hallo, Nachdem ich schon öfters hier was nachgelesen habe hab ich mich doch mal dazu entschlossen mich selbst hier an zu melden ^^

Und ich hätte auch gleich mal ne kleine Frage. Also ich fahr jetz schon seit 3 Jahren meine '92er GS 500 E und die meiste Zeit zu zweit und auch sehr viel im Stadtverkehr, manchmal auch Autobahn da das Motorrad für mich nicht nur Hobbymaschiene für längere Touren ist sondern auch einfach für Alltagsfahrten her hält.

Jetzt bin ich so langsam nach 3 Jahren und etwas angespartem Geld am überlegen mir vielleicht etwas neues zu holen. Jetzt war meine Idee, da ich eigentlich gerne recht schaltfaul fahre und auch nicht unbedingt so hohe Drehzahlen brauch (merk ich manchmal bei meiner GS wenn ich im Stadtverkehr oder auf Landstraßen dann "laufen" hoch oder runter schalten muss oder halt mit 6000 Umdrehungen durch die Stadt fahr, was auch nicht unbedingt sein muss, dass mir das etwas zu viel ist) dass vielleicht ein Motorrad mit etwas mehr Hubraum für mich Sinn machen würde.

Ein zweiter Gedanke von mir ist auch noch, ich merke jetzt bei meinem Motorrad doch recht deutlich ob ich alleine oder zu zweit fahre (beide personen ca 75 kg). Meine frage wäre jetzt, ist es spürbar besser wenn man ein schwereres Motorrad wie z.b. eine 1200er Bandit hat, da das Motorrad dann an sich schon mehr Masse hat und dadurch der Schwerpunkt nicht so weit nach oben gelangt, wenn eine zweite Person mit drauf sitzt, oder merkt man da nicht wirklich einen unterschied? Ich bin bisher kein anderes Motorrad gefahren daher habe ich in dem Punkt leider keine Möglichkeit zu vergleichen.

Was für ein Motorrad würdet ihr mir für meine Zwecke empfehlen? Also eigentlich gefällt mir an Motorradtypen relativ viel besonders alles was so in richtung Chopper geht außer die ganz dicken Tourer, son fahrendes Wohnzimmer brauch ich dann doch nicht ^^ und dafür bin ich eh zuwenig auf Langer Strecke unterwegs ^^ Also preislich sollte es so bei ca 3000€ liegen da ich mir mehr zur Zeit leider nicht leisten kann... was mir selbst in dem Preissegment in die Augen gesprungen ist sind einige Angebote mit einer 1200er Bandit. Ist zwar keiner Chopper aber gibts auch schicke Exemplare und ich denk meine Sozia würd da auch etwas besser sitzen als jetz auf der 500er GS ;-)

Danke für die Antworten schon ma im Vorraus :D

...zur Frage

Welche Reiseenduro ist eher zu empfehlen?!

Hallo,

die Saison startet langsam und ich bin stark am Überlegen, welches Reiseschiff die bessere Wahl ist. Da ich etwas anfällig bin ich Sachen Karpaltunnelsyndrom, musste ich feststellen, dass mir meine Alltags- und Reisemaschine (CBR 1000 F Dual) immernoch einen Tick zu sportiv ist. 1 bis 3 Tages Touren sind OK, darüber jedoch sind die tauben Finger vorprogrammiert.

Bei 1,90 Körpergröße soll es nun eine Reiseenduro sein. Viel Zuladung sollte sie aushalten, da ich öfter mal ein paar Tage mit Koffern, Gepäckrolle und Sozia unterwegs bin. Saftig Hubraum und über 80 PS sollten ebenfalls sein. Die GS fällt flach, da ich die hohen Gebrauchtpreise für etwas überzogen halte. Die KTM 990 Adventure ist schick, aber etwas zu sehr auf Offroad ausgelegt. Zudem ist die Originalsitzbank nicht wirklich maximal Tourentauglich (wenn man den Tests glauben mag). Moto Guzzi Quota hat in den Tests eher schlecht abgeschnitten. Hier macht es wohl, ähnlich wie bei Harley, der Mythos.

Was nun übrig bleibt, wäre die Cagiva Navigator mit dem Powermotor der TL1000. Schickes Mopped. Dann mit gleichem Motor die V-Strom DL1000 und der Klassiker, die 1000er Varadero. Alle samt sind gebraucht sehr sehr günstig zu bekommen.

Welche Maschine würdet ihr empfehlen? Evtl. hat jemand von Euch schon Erfahrungen sammeln können? Die Varadero ist wohl als Säuferin bekannt, dafür halt eine unkaputtbare Honda, extrem bequem und schööön groß. Die DL1000 kann von der Größe locker mithalten, der Verbrauch ist geringer, jedoch habe ich mit Suzuki noch wenig Erfahrung machen können. Ich meine, der TL1000 Motorspenderin hat man ein paar Macken Seitens des Antriebs nachgesagt. Die Cagiva wäre wohl der Exot, aber mit gutem Ruf und nachdem auch ein Suzi Triebwerk drin arbeitet und nicht mehr der Desmo Motor von Duc, solle auch die Wartung nicht mehr ein Monatsgehalt auffressen.

Für Eure Tips bedanke ich mich schonmal

...zur Frage

Freund vom Motorradfahren abringen, oder reagiere ich über?

Hallo liebe Motorradfahrer,

mich beschäftigt da seit einigen Wochen das Thema Motorrad sehr und ich kann teilweise die Nacht nicht schlafen. Mein Freund ist 28 und ich 25.

Und zwar fährt er Motorrad, seit er 16 ist und hatte auch noch keinen Unfall, soweit ich weiß. Wir sind seit 3 Jahren ein Paar und leben seit 2 Jahren auch zusammen. In nicht allzu ferner Zukunft wollen wir heiraten und auch mal Kinder bekommen. Aber mich macht sein Hobby total fertig. Ich habe jedes Mal richtige Angst, wenn er aufs Motorrad steigt und bete, dass er an einem Stück zurückkommt. Ich habe schon mehrere Albträume gehabt, dass ich alleine mit Kind stehe, weil er durch einen Unfall gestorben ist. Er ist auch niemand, der nur am Wochenede mal fährt, er fährt ständig, selbst zur Arbeit. Letztes Jahr hat er über 20.000km auf dem Ding verbracht.

Richtig gestiegen ist meine Angst aber erst letztes Jahr. Er hatte bis dahin eine er kleine Maschine, er erzählt da immer viel von, aber ich weiß die Bezeichnung nicht mehr. Irgendwas um die 100PS hatte das Motorrad. Ich bin das ein oder andere Mal mitgefahren und mir war das bereits viel zu schnell. Jetzt sponn er letztes Jahr rum, dass er unbedingt im Leben mal BMW fahren möchte und das sein großer Traum wäre. Ich konnte es ihm auch nicht ausreden, er hat sich gefreut wie ein kleines Kind, als ich ihm meinen Segen gegeben habe.

Aber als er mir nach dem Kauf das erste Mal das Motorrad beim Abholen gezeigt hatte, wurde mir richtig schlecht. Der Verkäufer hatte auch noch stolz erzählt, wie viel Spaß er damit haben wird und den hat er ja auch. Ich weiß die Bezeichnung nicht, aber ich werde niemals den Kloß im Hals vergessen, als der Verkäufer sagte, dass die 199PS zum Dauergrinsen verleiten. Das ist doppelt so viel wie er bisher hatte und ich hatte dort schon Angst beim Mitfahren. Er will mir die Angst auch nehmen und mich mitnehmen, aber mich bekommen da keine 10 Pferde auf dieses Mist Ding.

Er ist zwar jedes Mal super glücklich, wenn er fahren kann und mich freut das ja auch, dass er so gut gelaunt ist, aber ich will es einfach nicht mehr. Seitdem er dieses Motorrad hat kann ich an nichts anderes mehr denken, wenn er weg ist. Manchmal sitze ich einfach da und weine, weil ich einfach unendlich viel Angst habe. Ich habe im Internet Videos von Unfällen gesehen, ich will nicht, dass er früher oder später so endet. Mein Vater ist vor 14 Jahren durch einen Motorradunfall gestorben und er fuhr nur was ganz Kleines.

Ich traue mich aber auch nicht ihm das alles so zu sagen, weil ich ihm auch nicht die Freude nehmen will. Er strahlt wirklich jedes Mal aufs Neue, als wäre es seine erste Fahrt.

Entschuldigt den langen Text, aber ich musste mir das mal von der Seele schreiben. Gibt es hier Frauen oder Männer mit ähnlichen Erfahrungen, die mir helfen können damit umzugehen? Ist meine Angst berechtigt oder reagiere ich über? Er sagt immer, dass er vorausschauend fährt, aber ein Fehler reicht doch schon, oder nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?