Ist eine Integralbremse in engen Kehren eher kontraproduktiv?

1 Antwort

Hallo, also ganz so stark wie bei einer reinen Vorderradbremsung wird der Effekt nicht sein, allerdings kann es trotzdem schon dazu reichen, sich als Neuling zu legen. Man muss diese besondere Fahrsituation einfach häufiger üben.

Nicht nur als Neuling: Ich hab mich zwar damals nicht gelegt, aber ungewohnt war das Honda-CBS schon.

0

Wie fahre ich enge Abwärts-Kurven richtig und (noch) nicht zu schnell?

Hallo, bin Neulenkerin auf einer Kawasaki er 6-n (mein erstes motorisiertes 2-rad überhaupt - hatte nie ein mofa und auch nie einen roller).

den grundkurs habe ich nun hinter mir. im letzten teil haben wir das kurvenfahren geübt (auch mit fahrlehrer als sozius). ich hatte das gefühl da mehr oder weniger nur mit ach und krach übrall durchgekommen zu sein. meinem fahrlehrer sei das aber nicht gross aufgefallen hinten drauf.

wo ich aber z.T. echt panik hatte waren die engen Kurven abwärts.

Habe hier im Forum schon jegliche über das "richtige" bzw. von erfahrenen Fahrern praktizierte Kurven-Fahren gelesen.....

Leider habe ich bis jetzt noch keine Technik gefunden bei der ich mich wirklich wohl fühle. Vom Autofahren her habe ich irgendwie die blöde angewohnheit, dass ich beim Abwärtsfahren oft nur noch auf der Kupplung bin und mit der Bremse reguliere - mit dem Motorrad werde ich da - weil das Bremsen in der Kurve nicht sehr vorteilhaft ist - nicht zum Ziel kommen.... Aber wenn ich die Kupplung nicht ziehe (was mir der Fahrlehrer beim Mitfahren öfters sagen musste) und einfach sonst noch ein wenig mehr abbremse habe ich einfach immer die Angst, dass ich bald den Motor abwürge.

Kann mir hier jemand einen Rat geben? Ich weiss, es ist schwer soetwas in Worte zu fassen, aber eine kleine "Anleitung" von Euch wäre hilfreich!!!

...zur Frage

Yamaha Supermoto Umbau?

Servus, ich habe mir vor einiger Zeit eine Yamaha YZ 426 mit Straßenzulassung gekauft. Das Motorrad ist änhlich der WR 426 aber eben mit dem YZ Rahmen und Motor usw.. Ich würde das Motorrad nun gerne auf Supermoto umbauen, jedoch hätte ich das ganze auch gerne eingetragen. Ich bin nun auf der suche nach passenden Felgen. Nun wäre meine Frage, ob jemand von euch weiß, wie das ganzen mit so einer Supermotoeintragung abläuft. Ich hätte z.B. Akront Felgen einer 2017er KTM gefunden. Ob Achsdurchmesser passt usw. wäre für mich erstmal nebensache, da man das ja je nach Motorrad anpassen könnte oder? Ein Gutachten für die Felgen finde ich nun leider auch nicht, oder würde es reichen eine Kopie des Fahrzeugscheins der KTM? Oder kennt jemand einen Felgenhersteller (Felgenring/Nabe) die ein Gutachten haben? Ob neu oder gebraucht ist mir in erster Linie nicht so wichtig haupsache Legal.. Ich hoffe, dass mir jemand zu diesem Thema weiterhelfen kann!

...zur Frage

Anfängermotorrad (Cruiser-Richtung)

Hallo, ich mache bald meinen Motorradführerschein fertig und möchte mich nun ein wenig erkundigen welches Anfängermotorrad geeignet ist. Es gibt viel darüber im Internet zu lesen. Bei den angegebenen Modellen gefällt mir jedoch die Optik absolut nicht. Ich weiss dass es am Anfang fast nicht um Optik geht sondern um das "Gefühl-erlenen".

Aber ich wollte nur mal eure Meinung hören ob z.B. eine Honda Shadow für den Anfang ginge?

Ich bin 1,72 (weiblich) und hab sehr viel Kraft in den Beinen, mache zusätzlich noch Muskeltraining und nehme an Wettbewerben teil (hab also Kraft :-)) Ich steh halt eher auf Chopper/Cruiser Modelle und eine Harley ist mir einfach zu teuer und soll auch Anfänger-Fehler - wei man so schön sagt - ziemlich übel nehmen. Und das drosseln soll sie angeblich auch nicht so gut vertragen...

Danke schon mal für eure Beiträge

...zur Frage

Wer von euch hat das Motorradfahren zeitweise oder ganz aus gesundheitlichen Gründen beenden müssen und wie kommst Du damit klar?

Ich möchte nun nicht den Teufel an die wand malen, aber gesundheitlich geht der Trend eher abwärts je älter man wird. Mich klagen derzeit immer wieder starke Schmerzen an dem Lendenwirbel. Ich bekomme in der Regel 2 x im Jahr einen Hexenschuß. Das geht auch nach 1 Woche wieder rum. Aber der Abstand wird nun immer kürzer und die Schmerztage immer länger. Jetzt klage ich mich schon gute 2 Wochen rum und es wird nicht besser. In der Zwischenzeit gabe es auch mal ein paar schöne Tage in denen ich kein Motorrad fahren konnte. Nicht das Fahren schmerzt sondern das auf und absteigen. Kraft die Maschine zu halten habe ich auch keine, sollte sie in Schräglage kommen. Wenn die Schmerzen chronisch werden kann ich das Motorradfahren vielleicht sogar ganz vergessen. Um nur noch ein paar Tage im Jahr zu fahren würde das Halten von zwei Maschinen nicht mehr rechtfertigen. Vielleicht hilft ja ab nächstes Jahr die Krankengymnastik am Gerät was. Ich weis es nicht, aber ich gebe die Hoffnung noch nicht auf. Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr. Viele Grüße Liborio.

...zur Frage

Allgemeine Fragen zu Sicherheitssystemen bei aktuellen Motorrädern von Honda ggü. älteren Bikes?

Hallo!

Ich interessiere mich für die aktuellen Assistenzssysteme bei Motorrädern und hätte dbzgl. ein paar Fragen:

Nehmen wir die aktuelle Fireblade her. Diese verfügt über ABS, ASR / Traktionskontrolle und Kurven-ABS / ESP. Nun zu den Fragen:

  • Seht ihr Kurven-ABS + Traktionskontrolle vom Sicherheitsplus in der Summe in etwa wie ABS oder ist letzteres immer noch das Allerwichtigste und von der Wertigkeit höher?

  • Ich vermute, die aktuelle Fireblade hat auch Combined-ABS. Ist es da so, dass beim Betätigen egal welcher Bremse auch immer die andere Bremse mitgebremst wird oder nur so, dass hinten mitgebremst wird, wenn man vorne bremst oder ev. so, dass vorne mitgebremst wird, wenn man hinten bremst?

Ich habe gelesen, bei der älteren Hornet / CB1000R ist letzteres der Fall. Wäre es nicht viel besser, wenn das umgekehrt wäre, also dass hinten mitgebremst wird beim Betätigen der Vorderradbremse? So hat man ja bspw. in Kurven den Nachteil, dass es gefährlicher ist, wenn man die Hinterradbremse nutzt, um zügiger um die Kurve zu kommen, weil ja auch vorne mitgebremst wird, was leichter zum Sturz führt, als wenn man nur hinten bremst. Sehe ich das richtig? D.h. beim Roller wie dem SH300i ist das eig. besser, weil da eben hinten mitgebremst wird?

  • Die alten CBF500/600 hat ja nur das gewöhnliche ABS mit einem Bremskolben. Welche Nachteile hat das ggü. den aktuellen ABS-Systemen? Sind die einfach nicht so feinfühlig bzw. ruppiger oder ist vielleicht sogar der Bremsweg deutlich länger oder ist das vernachlässigbar und das ABS damals erfüllte auch schon seinen Zweck und ist relativ gut?

Ich weiß, viele Fragen, aber ich hoffe es gibt hier einen Fachmann hinsichtlich Assistenzssystemen im Allgemeinen resp. über Honda-Motorräder.

Sg

...zur Frage

[A1] Ab Jan. 2013 ganz offen

Hallo Leute,

wollte hier fragen was so auf mich zukommen wird wenn ich im nächsten Jahr ganz offen fahre? Ich weiß, dass man ab Jan. halboffen (15 PS) fahren darf aber ich meine ganz offen.Es geht um eine Husqvarna 2-Takt.(SM 125) Wie will es die Polizei bemerken und wenn doch irgendwie - was wird auf mich zukommen?Sozialstunden beim ersten Mal?125er werden doch denke ich mal nicht wirklich kontrolliert, eher Roller, zumal der Rollenprüfstand dann eh nichts mehr bewirkt, da man ja über 100 Sachen draufhat mit seinen 15 PS, bzw. wenn getunt so um die 25.

Und jetzt meine wichtigste Frage:Was genau passiert bei einem Unfall? Die Versicherung (MUSS...?) zahlen, kann jedoch bis zu 5.000 Euro Regress fordern - fordern sie nur Geld zurück, WENN der Unfall auf ein Tuningteil zurückzuführen ist, oder können/werden sie auch Regress fordern, wenn z.B jemand vors Moped läuft oder mir jemand hinten drauf fährt? Was passiert bei Personenschaden mit der Versicherung? Also zahlt die Versicherung ohne Regress zu fordern wenn der Unfall durch ein auffahrendes Auto, bzw. durch etwas was man nicht selbst verschuldet hat OBWOHL man ein Tuninteil verbaut hat?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?