Ist eine geringe Serienstreuung bei der Leistung ein Ausdruck von hoher Fertigungsqualität?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich hat das was mit der Fertigungsqualität zu tun. Besonders Kawasaki ist bekannt dafür daß der Mund oft größer ist, als die Motorleistung. In diesem Fall hat das aber weniger mit Serienstreuung zu tun, weil alle ausgelieferten Maschinen zu wenig Leistung haben, sondern damit, daß die Marketing Abteilung etwas versprochen hat, was die Fertigung nicht halten konnte oder wollte. Die Maschinen werden für den Weltmarkt gebaut und in fast jedem Land sind die Leistungsdaten verschieden. Da wird schon einmal eine Maschine für 100 PS konstruiert und gebaut und in bestimmten Ländern gibt man dann eben für das gleiche Modell 110 oder noch mehr PS an. Auffallen tut das in den seltensten Fällen und wenn doch, dann wird es mit der Serienstreuung entschuldigt.

Es gibt auch - zugegebenermaßen seltene _ Gegenbeispiele.

Bei der alten Suzuzki GS 1000 EC sind den Japsen wohl ein paar besondere Exemplare "durchgerutscht". Aus der ersten Serie gab es einige, die anstatt der prospektgemäßen 90 PS deutlich über 100 davon hatten. Es gab Prüfstandmessungen von der Konkurrenz, die mehr als 110 PS auswiesen. Niemand konnte sich das erklären. Bei den nachgelieferten Maschinen war dieser "Fehler" dann korrigiert und die Leistung auf etwas über 90 PS begrenzt.

0

Ja absolut ist es das. Sonst würden ja die Motoren relativ unterschiedliche Leistungen haben.

Ganz klar ist eine geringe Serienstreuung ein Indiez für gute Qualität. Aber eben nur eines von vielen. Ob die neue Kawa noch besser wird als BMW´s 200PS-Bolzen wird man hoffentlich bald irgendwo lesen können, zB Freitag in Motorrad-Zeitung. Das wäre dann ein weiteres unterhaltsames Indiez.

Was möchtest Du wissen?