Ist ein "Perfektionstraining" auf einer Rennstrecke nur etwas für sehr gute Motorradfahrer?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Habe auch schon diverse Perfektionstrainings mitgemacht. Was mich anfangs überforderte, war der notwendig geringe Abstand in der Gruppe, was zu diversen Notbremsungen führte, wenn einer aus der Gruppe plötzlich an sein Grenze kam. Zu groß darf der Abstand allerdings auch nicht sein, sonst ist die Ideallinie schnell schon vom Gruppendritten "verfahren". Aber diese Dinge kann man durch eine gute Selbsteinschätzung und Gruppenaufteilung in den Griff kriegen.

Ach ja, zur Frage: Wenn du durch einige Sicherheits-, Kurventrainings und auf der Straße Fahrpraxis gesammelt hast, steht dem Start in der Krabbelgruppe beim Perfektionstraining nichts im Wege.

Bei einem Perfektionstraining wird das schnelle fahren auf einer abgesperrten Rennstrecke durch einen Instruktor gezeigt. Er kennt die Ideallinie, und man kann somit blind seiner Ideallinie folgen. Ich selbst habe schon an Rennstreckentrainings in Zolder/Belgine, Zandvoort/Holland, Assen/Holland, Nürburgring GP+Nordschleife teilgenommen.Da es neben den kleinen Instruktorengrupen weitere Unterscheidungen hinsichtlich Schnelligkeit, Fahrzeugleistung und Erfahrungen gibt, findet jeder seine optimale Geschwindigkeit und kann jederzeit die Gruppen nach seiner Performance wecheseln. Somit für fast jeden geeignet. Gute antwort? dann drücke bitte das blaue Knöpfchen. Danke

Aus Deiner Antwort: Gute antwort? dann drücke bitte das blaue Knöpfchen. Danke

Ich finde solche Sprüche kannst Du Dir sparen... was soll das? Ansonsten passt die Antwort und deckt sich weitgehend mit meinen Erfahrungen.

0

Eine gewisse normale Grundperformance vorausgesetzt, ist man bei einem seriösen Veranstalter mit Instruktor geführten Trainings immer gut aufgehoben. Echte "Angstfahrer" tun sich allerdings keinen Gefallen wenn sie sich auf derartige Trainings melden. Den Hahn mal richtig aufziehen sollte keine Schwierigkeit darstellen... den Speed bekommt man mit wachsender Erfahrung. Im www.racing4fun.de gibt es überdies gute Tipps rund um das "Thema".

Welche Eigenschaften machen für euch einen guten Motorradfahrer aus?

Hi zusammen, was ist für euch eigentlich ein guter Motorradfahrer? Muss der schnell auf der Rennstrecke sein oder ist er routiniert und gelassen im Straßenverkehr oder...?

...zur Frage

Freie Rennstrecken, was haltet ihr davon?

Habe gelesen, dass es in Frankreich (meine es ist in Paris) eine freie, offizielle Rennstrecke gibt, auf der jeder mit seiner Straßenmaschine fahren kann. Kostenlos. Dies soll ein Versuch sein, die Raser von der Straße zu bekommen. Die Motorradfahrer sollen sich sozusagen auf einer abgesperrten Strecke austoben, um andere Verkehrsteilnehmer und die Motorradfahrer selber zu schützen. Was haltet ihr von so einem Versuch? Ich persönlich finde sowas gut. Fände es klasse, wenn es in Deutschland so etwas auch geben würde.

...zur Frage

Wer von euch ist schon in Oschersleben auf der Rennstrecke gefahren?

Wie ist die Strecke zu fahren (Anspruch)? Was war dort eure schnellste Zeit?

...zur Frage

Wann darf man Biker sagen - und wann nicht?

Bin in einem anderen Forum schon mal angemosert worden, weil ich dort jemanden als Biker angesprochen habe. Ist nicht jeder Motorradfahrer ein Biker? Für was steht der Begriff, ist der nur bei einer bestimmten Szene richtig? Bei welcher?

...zur Frage

Wie kommt es genau zu einem Lowsider?

Ich habe schon x-mal von einem Highsider gehört, bei dem in der Kurve das Hinterrad wegrutscht, sich wieder fängt und die Hebelkräfte den Fahrer weg katapultieren. Als ich dann etwas über einen "Lowsider" gelesen habe, war ich ein wenig verwirrt. Ist ein Lowsider dann die Variante, dass einfach das Bike wegrutscht oder worum handelt es sich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?