Ist ein Klapphelm unsicherer als ein normaler Integralhelm ?

4 Antworten

Da ein Integralhelm aus einem Stück gefertigt ist, liegt man bezüglich Sicherheit und Haltbarkeit (er hat ja keine bewegliche Klappe, welche verklemmen kann!) auf der sicheren Seite. Trotz Brille benutze ich einen Integralhelm. Die Brille hat wegen dem ständigen an- und abziehen etwas gelitten, da ich sie beim anziehen des Helms in die Lenkerbefestigung stecke ;)

Die hochpreisigen Klapphelme von Shoei und Schuberth haben Metallverriegelungen des Klappteils. Da bin ich mir sicher, dass die Verletzungsgefahr iVz Integralhelm nicht höher ist. Deshalb habe ich mich immer für diese Marken entschieden. Bei den preiswerteren Modellen ist mir persönlich der Kunststoffanteil an den Verschlüssen zu hoch, als dass ich da noch Vertrauen hätte.

Es gab damals einerseits unendlich viele "Reichsbedenkenträger" und andererseits viele viele Tests, bis die Klapphelme die Zulassung bekamen. MfG 1200RT

Taugt Bekleidung die etwas?

Guten Tag erstmal,
da ich demnächst mit der praktischen Ausbildung anfangen werde und Louis SSV hat, dachte ich mir, gehe ich da mal hin und decke mich ein, vorher habe ich mich natürlich online etwas umgeschaut, um da nicht komplett ahnungs- und orientierungslos aufzukreuzen. Jetzt wollte ich vorab vielleicht ein paar Tipps bzw Meinungen erbitten.
Mir ist klar, wenn es nicht ordentlich passt muss was anderes her, aber man darf ja vorher schauen was einem gefällt was vielleicht auch gute Bewertungen bzw. Tests hat.
Fangen wir oben an: Zum Helm da bin ich nicht sicher ob ich einen Integral- oder Klapphelm möchte. Beim mitfahren früher hatte ich einen Integralhelm mit dem ich soweit auch zufrieden war, der war aber sehr preiswert und damit möchte ich nicht mehr rumgurken. Hatte da an Nolan 91 Evo bzw Nolan 86 gedacht. Denke damit dürfte man nichts falsch machen
Bei der Jacke bin ich hin und her gerissen zwischen der Büso Murano Pro und der Highway 1 Pilot, sämtliche Protektoren werden natürlich noch reingesteckt. Einerseits will man ja nicht durchgängig dann mit der unmodischen Motorradjacke rumlaufen und ich liebe die "klassischen" Lederjacken andererseits weiß ich nicht wie es mit der Sicherheit aussieht, ob da Textiljacken Büffelleder voraus sind und wie sie sich bei Wind, Wetter Wärme bzw kälte schlagen. Zusätzlich ist schwarzes Leder bei Nacht besser zum nicht gesehen werden geeignet, da dachte ich an reflektierende Patches aufkleben.
Hosen fand ich klang die Highway 1 Denim II nach einem guten Kompromiss.
Schuhe finde ich irgendwie alle... unansehnlich... oder sie sind laut Tests eben zu unsicher. Sodass ich da irgendwann bei Probiker Active gelandet bin.
Handschuhe würde ich behaupten macht gucken ohne anprobieren überhaupt keinen Sinn.
Thermowäsche braucht man die wirklich? Mein Vater meinte sie wäre definitiv nennt zu haben. Die Fahrschule schreibt Sturmhauben vor, aber auch nur damit ihre Helme sauber bleiben, meinen eigenen Helm kann ich ja ruhig etwas vollschwitzen und dann das Futter waschen.
Budget ist halt nicht zu groß aber der letzte scheiß sollte es ja definitiv nicht werden, aber 500€ pro Teil fehlen während des Studiums halt schon.
Kann man sich das so in etwa kaufen und hoffen nie zu brauchen oder hättet ihr da bei etwas größere Bedenken, bzw. würdet ihr euch darin auf die Straße trauen, Optik außen vor.
MfG Reinhardt

...zur Frage

Haben Klapphleme wirklich so ein "Altbacken"-Image?

Oder tragen auch jüngere Leute auf sportlichen Motorrädern einen Klapphelm? Ich finde sie nämlich unheimlich praktisch.. bin mir aber unsicher ob ich mir einen solchen kaufen soll?

...zur Frage

Visier gesucht?

Ich suche ein Visier mit diesen Haken, wie sie auf dem Bild zu sehen sind. Am besten in einer anderen Farbe.

Habe bei Ebay gesucht und keine passenden gefunden.

Der Helm ist ein Klapphelm der Firma Probiker.

...zur Frage

Alternative zum Schuberth C2/C3?

Gibt es eine ebenwürdige Alternative zu den C2 / C3 Helm von Schuberth, sprich gleiche Ausstattung und Verarbeitung?

...zur Frage

Wie/wo sollten Knieprotektoren sitzen?

Angelehnt an nachfolgende Frage und den eher dürftigen Erklärungen: http://www.motorradfrage.net/frage/sitz-knieprotektoren

Wenn ich an einen Sturzfall denke, mit der anschließenden Rutschpartie, meine ich jedenfalls das die Beine dabei allenfalls nur ganz leicht angewinkelt sind und keinen spitzen Kniewinkel, wie beim Fahren auf einem Sportler, bilden. Folglich müssten die Knieprotektoren ja nur wenig höher sitzen, als sie dies beim Stehen tun und schon gar nicht höher um bei einem spitzen Kniewinkel perfekt zu sitzen? Ob der Sitz dann beim Fahren auch bequem wäre, ist natürlich was anderes.

Wie seht ihr das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?