Ist die neue Generation der LiFePo-Leichtgewicht-Batterien nun betriebssicher?

1 Antwort

Die LiFePO4-Akkus haben eine wesentlich veränderte Chemie gegenüber den LiIon und LiPo, es kann sich dort kein metallisches Lithium bilden, das wohl die Ursache der Sony-Feuersbrunst war. Alle Hersteller prüfen ihre Produkte unter Anderem auf Überladefestigkeit und mit brachialischen Methoden wie Zerquetschen und Durchschlagen von Nägeln. Es wird versichert, daß kein Feuer entsteht, es ist kein solcher Fall dokumentiert. Natürlich wird das Teil (sehr) heiß weil die gespeicherte elektrische Energie vor Ort nicht vernichtet werden kann sondern einfach in Wärme verwandelt werden muß. Daß dabei irgendeine ätzende Brühe davonläuft oder -spritzt ist genau so wahrscheinlich wie wenn man einen Bleiakku auf solche Art zerstört.

Der elektrische Energieinhalt einer der unten genannten Zellen kann 1 Liter Wasser um 6.5Grad erhitzen oder auf das Volumen der Zelle bezogen, würden von einer Anfangstemperatur von 20°C etwa 20% des Wassers verdampfen, aber das sind nur akademische Werte.

Die LiFePO4 - Zellen sind mit ca. 3Volt ganz praktisch zu handhaben, 2 Zellen hintereinander macht 6V und 4 ergeben 12V. Die minimale Spannung der Zelle ist 2.0V, darunter -auch kurzzeitig- sind drastische Kapazitätseinbußen zu erwarten. Dafür gibt es fast keine Selbstentladung, nach der Winterpause dürfte der Anlasser immer noch freudig drehen wenn nicht irgendwelche Uhren die ganze Zeit am Akku genuckelt haben. Die maximal zulässige Zellenspannung ist von allen Herstellern mit 4.1V angegeben, macht bei 4 Zellen 16.4V, das gibt also genügend Reserve zu den 14.4V des Ladereglers. Nur bei älteren Maschinen bei denen kein Laderegler eingebaut ist, würde ich auf diese Innovation verzichten.

Die notwendige Kapazität muß nicht unbedingt der der Bleibatterie entsprechen, im Allgemeinen reichen 5Ah die durch je zwei parallel geschaltete Zellen der Größe 26650 erreicht werden. Die meisten Typen sind dann normalerweise in der Lage, den Anlasserstrom von ca. 100Ampere einer 1000er Blendax 30 Sekunden lang zu liefern. Auf jeden Fall sollte man wegen des maximalen ENTladestroms das Datenblatt konsultieren. Der zulässige Ladestrom ist bei allen Typen über dem notwendigen Limit.

Zu kaufen gibt es diese Akkus fertig konfektioniert in Tuningshops oder im RC-Modellbauhandel in der Abteilung Hubschrauber mit Elektroantrieb, das sind sogar oft die preiswertesten Anbieter. Die Zellen müssen dort aber auch noch anständig miteinander verschweißt werden und die Verbindungen sollen durch den Anlasserstrom nicht zum Glühen kommen. Auf jeden Fall ist auf Seriosität des Anbieters zu achten, es gibt auch schwarze Schafe mit sehr wohlklingenden Namen! Ein besonders abschreckendes Beispiel ist hier zu finden, die Geschichte hat eine etwas längere, teilweise humorvolle Einleitung, aber die ist zum Verständnis notwendig. http://freenet-homepage.de/DH5SAZ/kaufleute.html

Testbericht zum Roof Boxer V8 Helm?

Die Marke Roof stammt aus Frankreich und ist dort auch recht häufig zu sehen. Nun bietet Tante Louise ebenfalls diesen Helm an. Abgesehen davon das dieser Helm recht schwer ist mit ca. 1.600g, nett ausschaut ist diese Marke hierzulande eher unbekannt, daher habe ich wohl wenige Testberichte finden können wie z.B. diesen hier dem ich aber nicht ausschließlich trauen mag: http://www.adac.de/infotestrat/tests/motorrad-roller/motorradhelme_2011/motorradhelme_2011_details.aspx?testId=94&recordId=1944

Ist dieser Helm mal in einer der einschlägigen Motorradzeitschriften getestet worden und was ist vom Material Composite-Fiberglas zu halten?

...zur Frage

Wie lange hält eigentlich ein Kunststoff-Schutzblech ?

Wie lange hält eigentlich ein Kunststoff-Schutzblech ? Es ist nicht zu glauben, mein Kunststoff-Schutzblech vorne von meiner Enduro ist total ausgebleicht und wird sogar brüchig. Kann natürlich nicht ermitteln wie alt das Plastikschutzblech ist . Wird wohl nicht wirklich das erste nach Auslieferung sein. Aber mal grundsätzlich - wie lange hält so ein Schutzblech aus Kunststoff oder wie lange soll es halten ? Hat da jemand schon Erfahrungen gemacht ?

...zur Frage

War die erste RC8 eine Mogelpackung?

Die neue RC8 R ist ja an so vielen Stellen verbessert und verändert, dass ich mich frage, wie mich sich als Käufer der ersten RC8 wohl fühlen mag (leider gehöre ich nicht dazu:) Ein so exklusives Motorrad, bei dem nach kurzer Zeit so viele Verbesserungen nötig waren, wirft kein gutes Licht auf das erste Modell....

...zur Frage

Gibt es Batterieladegeräte für mehrere Batterien?

Hi! Kennt jemand ein Batterieladegerät dass auch mehrere Batterien gleichzeitig laden kann? Oder muss man bei zwei Batterien die es zu erhalten gibt auch zwei Geräte haben? Danke!

...zur Frage

Wie häufig sollte man seine Kette schmieren?

habe mal gehört alle 500km sollen reichen.. stimmt das wirklich??

...zur Frage

Wie verlieren wartungsfreie Batterien Wasser?

Wartungsfreie Batterien sind für mich so wie Dosenfutter – Willst du es nicht aufmachen, wird es immer verschlossen bleiben! Also entweicht auch nichts. Falsch gedacht meint ein Kollege und sagte mir, dass auch aus wartungsfreien Batterien Wasser entweicht. Nur so wenig, dass es auf die Leistung keinen Einfluss nimmt und die Batterie schon lange platt ist bevor sich das bemerkbar machen würde. Stimmt das? Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?