Ist der vorsichtige Finger am Kupplungshebel immer noch sinnvoll?

4 Antworten

Den Zeigefinger lege ich seit gut 35 Jahren auf den Hebel und kann es mir nicht mehr abgewöhnen. Es ist zudem vollkommen überflüssig geworden, da ich den Bremshebel (Titax) mit Mittel- und Ringfinger bediene. Im Gegensatz zu "fritzdacat" kuppel ich beim Bremsen nicht aus, um die enorme Bremswirkung des V2 mitzunutzen.

41

...ich meine natürlich den Kupplungshebel.

0
42

Ich sprach von einer "Notbremsung". Beim normalen Bremsen kupple ich nicht aus, es sei denn ich komme wirklich zum Stehen und würde sonst den Motor abwürgen :-)

0
41
@fritzdacat

Ulilein, ich habe dich schon verstanden... :-) Würde ich "Bremsung" von "Notbremsung" unterscheiden, dann hätte ich es geschrieben. Ich schätze, dass die Motorbremse gut ist für drei zusätzliche Meter Differenz, würde ich einmal mit und einmal ohne Kupplung voll in die Eisen gehen.

0

Mache das immer noch so, man kann einfach schneller schalten und bei einer Notbremsung muss man sich auf eine Hand weniger konzentrieren, die Kupplung zieht man automatisch mit.

Geht bei mir nicht. Ich bin froh, wenn ich mit meinen kurzen Armen überhaupt an den Hochlenker reiche. Dann kommen die enormen G-Kräfte und der Winddruck gegen meinen Oberkörper bei der extremen Beschleunigung dazu. Das es mich nicht vom Sattel zieht, muss ich mich immer mit aller Kraft an den Griffen festkrallen. Ist eben eine Trude. :-))) Gruß Bonny

49

Iss klar, 400nm an der Kurbelwelle, nich wahr ?!?

0

Kupplung ziehen beim Starten "Sinn" oder "Unsinn"?

In den nächsten Tagen überbrücke ich den Taster im Kupplungshebel. StVZO klammere ich mal aus (kenne ich). Mich nervt es, immer beide Hände zum Starten zu benutzen. Wenn das Bike auf dem Seitenständer steht, kann man es sowieso nicht starten wenn ein Gang drin ist. Also nur wenn ich drauf sitze und starte. Instinktiv werde ich sowieso die Kupplung ziehen wenn ich auf dem Bike sitze und starte. Selbst wenn nicht, was passiert? Es macht einen kleinen Ruck nach vorne, dann startet man ja nicht weiter. Also hüpft man nicht wie eine Antilope mit dem Bike durch die Gegend. Anspringen tut sie auch nicht, da sie sich ja abwürgt. Früher gab es so ein Schalter auch nicht und es ist sehr selten etwas passiert. Die Sperre im Seitenständer ist aber schon wichtig, kann ich bezeugen (Grins). Also, was nützt der Schalter in der Kupplung? Gruß Bonny

...zur Frage

Sturz durch Kupplungsversagen?

Hallo neulich hatte ein Kupel von mir nen Unfall mit ener 50ccm3 Aprilia. Er fuhr und wollte schalten doch di Kupplung hat nicht mehr gegriffen?? Der Gang ging ohne Kupplung auch nicht raus. Weiß wer woran sowas liegen kann ?? Danke im Voraus!

...zur Frage

Puch Maxi starten nicht / lässt sich ganz schwer schieben

Hey, meine Puch hat alles im Motor neu bekommen, Zylinder, Züge usw. Heute habe ich Getriebeöl eingefüllt und den Kupplungszug angebaut. Dann wollte ich starten. Ich ziehe den Hebel..aber das Mofa lässt sich nur super schwer schieben/oder das Rad bewegt sich erst gar nicht. Hat das vielleicht was mit den Öl zu tun? Ich habe es dort eingefüllt, wo auch der Kupplungshebel ist. Schlitzschraube mit Kupferring.

Dennis

...zur Frage

Suche einen Kupplungsgriff der näher am Lenker ist

Der Kupplungsgriff ist für meine relativ kurzen Finger ist zu weit vom Griff entfernt. Kann mir jemand einen verstellbaren oder näher an der Lenkstange befindlichen Griff empfehlen? Mein Motorrad ist eine Triumph Tiger 955i. Vielen Dank Matthias

...zur Frage

Ist der Kupplungshebel der neuen R1 von Yamaha verstellbar?

Hallo, in der aktuellen Motorrad sieht es so aus, als wenn der Hebel nicht verstellbar wäre. Kann aber doch eigentlich nicht sein bei einem 15.000 Euro-Sportgerät, oder?

...zur Frage

Kupplung am Motorrad kaputt, was tun?

Moinsen,

Ich stell mich ma vor, ich heiße Alex und bin 16 Jahre alt habe A1 und fahre, privat fahre eine Duke 125 von KTM (um die geht heute aber nicht), außerdem bin ich gerade dran eine Zündapp KS 50 zu restaurieren.

ich hab aber mit ihr ein kleines Problemchen... :(

Ich bin vorhin mit der Zündapp ganz "legal, ohne Kennzeichen" aufem Koppel-weg gefahren(Fahren keine Autos)...

Ich war im 3. Gang, ich wollte dann runter schalten in den 2. und ich habe ein starkes "ruckeln" bemerkt troz Kupplung gehabt (Auf dem Schalt Hebel).

Außerdem jedes mal wenn ich runterschalte Heult der Motor extrem laut rum, ich halte mich aber an die Geschwindigkeit Runterschalt vorschriften aus dem Heft..

Trz weiter mit der Geschichte:

Ich habe in den 2. Gang trotzdem geschaltet da es nur leicht war, und ich das schon öfters hatte auf der Zündi..

Als ich im 2. war, hab ich ein extremes knirschen Gehört und die Karre hat extrem gegeruckelt.

Also hab ich Kupplung gezogen, ausgemacht und Gebremst (Hinterrad)

Als ich bei 15KMH war, spürte ich im Bowdenzug kein Zug mehr, also ich konnte dran ziehen wie ich wollte, war kein Widerstand, als ich stand, hab ich runter geguckt und den "Arm" von der Kupplung also da wo der Bowdenzug drin steckt, konnte ich auch ohne Probleme bewegen.

Als ich dann mit Hilfe meines Freunden das Fahrzeug nach hause gebracht habe, hab ich versucht den Motor an zu machen und in den 1. Gang zu gehen(Stand aufem Bock), ging ohne Probleme aber die Kupplung trente nicht mehr, man hat nichts gespürt kein Schleif punkt nichts, einfach ein Bowdenzug, und der Zug ist heile, da hat kein Probleme, da sich auch die Kupplung nach vorne und hinten schieben lässt(Der Arm wo der Zug eingehängt ist).

Hattet ihr auch mal so ein Problem, bzw könnt ihr mir helfen, in eine Werkstadt will ich auf keinen Fall, wird nur unnötig teuer, nur wenn es wirklich schlimm ist, würde ich dahin.

Bin für jede Antwort dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?