Hydraulikwandler als Sekundärantrieb?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du verwechselst da zwei Begriffe: ein Hydraulikwandler ist eine Ölkupplung zwischen Motor und Getriebe bei Automatikgetrieben. Er soll die rutschende Kupplung simmulieren und verhindern, daß der Motor beim Einlegen des ersten Ganges und beim Start abgewürgt wird. Er erhöht das Drehmoment durch den Schlupf um den Faktor 2-4.

Ein Hydraulikantrieb der Räder durch Hydraulikpumpen und Hydraulikmotoren wurde in Bastlerwerkstätten schon des öfteren versucht, in der Serie aber nicht eingesetzt. In diesem Fall treibt der Motor eine Hydraulikpumpe, die das Hydrauliköl aus einem Reservoir ansaugt und per Hochdruckschlauch zu einem im Hinterrad montierten Hydraulikmotor pumpt. Über eine 2. Leitung läuft das Öl wieder zurück ins Reservoir usw. Es gab Versuche Motorräder mit Allradantrieb und Seitenwagenantriebe mit diesem Hydraulikantrieb zu bauen. Der Antrieb funktioniert, ist zuverlässig und kann hohe Leistungen übertragen aber ist sehr schwer, unglaublich teuer und hat einen sehr schlechten Wirkungsgrad, weshalb diese Technik dann letztendlich doch nie angewendet wurde.

Top, danke dir sehr!

0

Was möchtest Du wissen?