Honda NSR 125 | 39000km | Zuschlagen oder nicht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Mr Strange!

Willkommen auf Motorradfragenet.

Hihi, musste über Deine Antwort; "Zitat: ..... aber durch meine ahnung bin ich da nun mal ziehmlich beschränkt " herzhaft lachen, und wir hoffen das sich das nicht auf Deinen Geist bezieht ;-)

Also NSR 125, ist ein ehemals ziemlich schnelles Bike, zumindest in der 125er Klasse...... Nachteil der Maschine, ist der Kurzlebige ziemlich verschleissfreudige Zwotaktmotor. Ich will Dir das Bike nicht schlecht machen, aber Du solltest im Voraus wissen, das man für den Unterhalt dieses Moped´s ein bisschen was auf die Hohe Kante legen muss, da Kolben, Kurbelwelle, und andere Hochbelastete Teile gerne mal durch den diesem Zweitakter eigenen hohen Verschleiß, als Neu-, oder gute Gebrauchtteile benötigt werden.

Aber damit ist es nicht alleine getan.

Ein Wartungsintervall von 3000km ist auch ganz schön nervig.

Ich kann es deshalb so genau sagen, weil ich ein ähnliches Moped gerade besitze, eine offene Cagiva Mito EVO II mit programmierbarem Motorsteuergerät.

Z.Zt. muß ich nachsehen, was für einen Schaden der Motor bei jetzt 24tkm verbirgt. Bei der ersten Probefahrt lief die Maschine ohne Probleme, als ich mich dann auf ihr eingefahren habe, und etwas forscher mit den fast 38 PS aus 125 ccm umging, hatte ich plötzlich diverse Geräusche aus dem Motor.

Vermutlich ist ein Getriebelager hinüber. Dazu muß natürlich der Motor zerlegt werden. Das ist meine Beschäftigung für morgen :-)

Alleine für die Dichtungen sind gleich mal über 100 Euronen fällig :-(

Zudem solltest Du Dir darüber im Klaren sein, das ab 15 Jahren Alter so manches Teil einfach nicht mehr als Neuteil verfügbar ist, was die Unterhaltung der Maschine erschwert.

Also wäge ab, ob du neben den 1500 € für die Anschaffung auch weiteres Geld zur Verfügung hast. Von einer gewissen Fähigkeit, die notwendigen Arbeiten selber aus zu führen mal ganz abgesehen, denn die Werkstätten holen für diese Arbeiten einen guten Batzen Geld! Selbst wenn der Motor jetzt erst 18tkm runter haben sollte, ist diese Laufleitung evtl schon wieder Grund, eine Motorrevision durch zu führen.

Bei meiner Maschine steht das alle 12tkm an :-/

Da ich dieses Rennerle nur für kurze Kurvenhatzen gekauft habe, und meine Kilometerleistung nicht sonderlich hoch ist, kann mir der VErschleiß erst mal egeal sein. aber wenn Du ein zuverlässiges Moped sucht, dann würde ich einen Viertakter bevorzugen, auch wenn diese Sportmaschine schon in den Fingern juckt.

Wünsche Dir dann doch so viel Ahnung, das Du Deine Entscheidung selber findest.......

Gruß aus der Eifel

klaus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
tomtom41 18.05.2014, 01:44

Naja, die Mito oder auch ne' Aprilia RS machen mit 30+ PS sicher immernoch ne Menge Spaß - und da lohnt sich auch der 2-Takter...

Aber wenn man A1 konform mit 15 PS durch die Lande zischen will - wär dann nicht eine CBR oder eine yzf auch ne' lösung?

Was haltet ihr von sowas...

http://suchen.mobile.de/motorrad-inserat/yamaha-yzf-r-125-hagen/194299269.html

?

0
user5432 18.05.2014, 08:01
@tomtom41

Ja klar, aber da muss man in der Preisklasse, die er da sucht schon ein bisschen suchen...... Die Mito und RS darf er ja offen nicht fahren. Soweit ich weiss soll es von der NSR auch eine offene Version geben..... die ist natürlich auch tabu.

0

Moin Unaussprechlicher,

nutze doch einmal logisches Denken: da verkauft jemand sein Moped, weil er auf eine größere Maschine umsteigen will. So weit, so gut. Aaaber, im April 2014 investiert er in einen Ersatzmotor und erneuert vor kurzem: Radlager hinten -Bremsbeläge vorne und hinten -Kettensatz -Getriebeöl -Zündkerze.

Ich frage mich ,warum er viel Geld und Zeit investiert, um gleich danach das Moped zu verkaufen. Das Geld, welches er inverstiert hat, erhält er durch den Verkauf nicht zurück. Da ist etwas faul.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
user5432 17.05.2014, 20:25

Na, man muß ja nicht unbedingt immer schlechtes denken, wenn ein paar Teile neu an einem Moped sind, denn wenn das Bike schlecht dasteht, verkauft es sich noch schlechter......

Wenn aber jetzt noch neue Reifen drauf müssen, oder sonstige Verschleißteile anstehen, dann ist es auf keinen Fall ein Schnäppchen!

1

Genau so gut wie ein Auto mit 400.000 Km egal was gemacht wurde die gesamte Kiste hat die Km gelaufen und ist auch dermaßen verschlissen da kann auch ein neuer Motor nichts dran ändern KM bleiben KM

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
user5432 18.05.2014, 08:07

Nunja, aber 39.000 km und 400.000 km, ist schon ein Unterschied. Ein Motorrad, das einigermassen gepflegt wurde, darf auch mal 70-80 tkm auf der Uhr haben, ohne das man gleich Angst haben muß, das es auseinander fällt. Bei den Viertaktmaschinen mit mehreren Zylindern ist das keine Frage. Die Einzylindermaschinen fangen natürlich bei einer gewissen Laufleistung mit Verschleiß an, die Zweitakter da schon eher früher...... Ich habe mein 2. Dreizylindermotorrad mit knappen 100.000 gekauft und erst bei 198tkm abgestellt.

2

Was möchtest Du wissen?