Hoher Ölverbrauch nach Ölwechsel

4 Antworten

Jetzt komme ich etwas "ins Schwimmen". Ich habe immer mineralisches Öl im Motor. Einmal teilsynthetische benutz. Der Ölverbrauch stieg und die Kupplung rutschte etwas. Seitdem wieder nur mineralisches Öl. Ölwechsel mache ich jedes Jahr, wenn ich die im Winter überhole. Natürlich immer mit Filterwechsel. Manchmal sind es nur 2000-3000 km. Eigentlich zu früh, aber schaden kann es nicht. Wenn ich das neue Öl eingefüllt habe und ca. 300-500 km gefahren habe, ist es fast schwarz. Heißt es, dass mein Motor "verschlampt" ist? Kann aber nichts Negatives feststellen. Gruß Bonny

Kurz und Knapp: Wahrscheinlich ja! :-(

...wenn Du regelmäßig und rechzeitig das Öl wechselst ist es ev. bei dir auch nicht sooo schlimm...

Aber:

Die Dreck-Aufnahmefähigkeit von Motorrad-Motorölen ist eher begrenzt (im Vergleich zu den Diesel-Motorölen!)

D.h. Schwarzes, undurchsichtiges Öl ist beim Diesel fast normal, aber beim Benzinmotor wäre es eigentlich für den Motor am besten das Öl zu tauschen in dem Moment wo es undurchsichtig wird.

Die rel. hohe Drecklösefähigkeit von Teil- und vollsynt. Motoröl soll eben genau die Dreckanhäufung im Motor verhindern die das mineralische über die Jahre anrichtet.

Nur sollte man am besten von Anfang an mit teil- oder vollsynt. fahren....(sehr) spätes Umsteigen ist eben (so wie beim Fragensteller!) u.U. kontraproduktiv! :-(

D.h. für dich:

Lass es am besten so wie es ist ("Never touch a running system!) ;-)

0
@michlm

@bonny Deine Trude ist verschlampt? Das hätte ich ja nun nicht gedacht.Sieht sie garnicht nach aus ;-))

0
@michlm

Danke für die Info. Wäre eine "Motorinnenwäsche" angebracht? Bringt es etwas? Meine Trude hat 42.000 km runter. Ölwechsel wurden sehr häufig gemacht. Gruß Bonny

0
@Bonny2

Das interessiert mich jetzt sehr. Mein Motor läuft ruhig und gleichmäßig. Wenn ich die "Motorspülung" machen sollte, was würde sich möglicherweise verändern? Mein Ölvolumen beträgt 2,4 Liter. Wie viel Petroleum sollte dazugemischt werden? Welches Öl sollte zur Reinigung verwendet werden (Mineral, Synthetik oder Teilsynthetik). Ich habe eine Ölbadkupplung. Wäre es denkbar, dass die Kupplung beim "waschen" rutscht? Brennraumreinigungen kenne ich nur mit "Benzin-Zusatz-Stoffen". Mit Petroleum kannte ich bisher noch nicht. Wenn es wirklich sinnvoll ist, mache ich es. Gruß Bonny

0
@Bonny2

Lass es !!!!

Die Gefahr das trotz oder gerade BEI bei der Spülung sich irgendwo zuviel Dreck löst ist einfach zu groß!

Beim Fragesteller ist die Spülung das kleinere Übel weil er HAT ja schon ein Problem!

Du nicht!!

Deine Trude wird selbst wenn alles klappt nachher kaum schneller gehen, aber höchstwahrscheinlich auch etwas mehr Öl brauchen/undicht werden.....also wozu sich das antun? :-/

0
@michlm

Danke Dir. Habe schon sehnsüchtig die Antwort erwartet. Ich habe nur mal etwas von "Motor-innen-waschen" (Ölzusatz) gehört, aber damit keine Erfahrung. Nur mal Vergaser und Brennraumreinigung bei meinem damaligen Motorrad und Auto. Jetzt wurde ich aber wirklich unsicher. Das die nicht schneller wird, ist klar. Aber das möglicherweise durch "Verschlammung" langfristige Schäden auftauchen, dem wollte ich vorbeugen. Da kenne ich mich auch nicht so gut aus. Jetzt lasse ich natürlich die Finger davon. Sicher bin ich auch einer der wenigen, der etwas wissen möchte und sich dann an die guten Ratschläge hält. Nochmals vielen Dank. Gruß Bonny

0

Da stellen wir uns mal ganz dumm: Hast Du mit Augenmaß nachgefüllt, oder hast Du die erforderlichen Liter abgemessen? Wenn mit Augenmaß (was ich vermute), kann es passieren ,daß das Schauglas durch klebende Verschmutzungen den ehemaligen(!) Ölstand angezeigt hat. Und schon hast Du ganz schnell einen halben oder gar einen Liter zu wenig eingefüllt. Das Ergebnis: Deine Schadenschilderung.

Beim Ölwechsel hab ich zuerst 3,5 Liter rein, nachdem der Ölstand gesunken ist, die Restmenge (insgesamt also 3,9 Liter wie im Handbuch angegeben). Beim letzten Auffüllen war der Ölstand ca. gleich wie jetzt, also knapp über der Minimalfüllhöhe. Daraufhin hab ich aufgefüllt bis knapp auf Maximalfüllhöhe (laut Ölflaschenskala waren das 0,25 Liter). Das wären bei 550 km dann ein ca.Durchschnitt von 1/2 Liter pro 1000 km. Ist übrigens nicht das erste mal in diesem Jahr, dass ich nachfülle, also der Verbrauch ist schon gestiegen ;) Und auffüllen tu ich immer im warmen Zustand, Kontrollmessung nach 10 Minuten nochmals.

0
@suzuki79

Jetzt zu meinem Verständnis: Du hast das Altöl (betriebswarm) abgelassen, Filter gewechselt, neuen Filter rein und dann 3,9L eingefüllt. Dann bist Du 550KM gefahren. Ist das so richtig?

0
@deralte

Fast. Die 550 km bin ich letztes Wochenende gefahren, der Ölwechsel war schon vor einigen Monaten. Ölwechsel genau wie du beschrieben hast, exakt. Nach dem einfüllen der 3,9 Liter war er auch an der oberen Markierung.

0
@suzuki79

Grmpf ! Und dann wunderst Du Dich, daß der Motor Zicken macht, wenn der Verbrauch 1/2 L auf 1000 ist? Was ist es denn für ein Typ? Zweiventiler? Baujahr? Kilometer?

0
@deralte

Suzuki Gsx 600 F, Bj 87, 51 tkm, 4Zylinder 4-Takter Reihe

0
@suzuki79

Ich suche nach meinem Denkfehler: Der Ölverbrauch muß (!) doch schon VOR dem Ölwechsel erhöht gewesen sein. 1/2 L auf 1000 ist nicht bedenklich bei 51`Laufleistung, auch wenn es ein Vierventiler ist. Wenn der Verbrauch auf einmal(!) so hoch gewesen ist, hätte die Kiste massi herausqualmen müssen, besonders bei hohen Drehzahlen. Ist Dir irgend etwas aufgefallen?

0
@deralte

Nicht wenn man z.B. nur ca. 2tkm im Jahr fährt und eh' brav alle 6-8tkm (also so alle 3-4 Jahre!) einen Ölwechsel macht! ;-))

0
@deralte

Kein Qualm, kein Stottern, läuft alles rund. Hängt nur bei 6000 (egal welcher Gang) und geht dann nur langsam rauf. Ich bin selber ratlos. Hab die Maschine letztes Jahr im Juli gekauft, von Juli bis November bin ich mit dem Öl das drin war noch knapp 9000 km gefahren (Und das OHNE nachfüllen!!!)

0
@michlm

Michlm, Du hast Recht! Es kann nicht anders passiert sein. Wer weiß, vllt. sind die letzten Ölwechsel bei kaltem Motor ausgeführt worden. Da kann man sich den Ölwechsel gleich sparen, wenn der Schlamm nicht mit abfließen kann und als Sediment unten in der Ölwanne schlummert...

0
@suzuki79

Mache es, wie Michlm es empfohlen hat. Bloß keine Experimente. Bei "Spülung" muß ich mich ausklinken, da habe ich keine Erfahrung.Da muß Michlm Dir weiterhelfen. Viel Erfolg! :-)

0

Hmm, hatte mal einen ähnlichen Fall beim Auto, da war der Grund Ölschlamm, der sich beim Wechsel von syntetisch auf mineral (oder umgekehrt, nagelt mich da nicht fest, ist schon eine Weile her) auf aus der Ölwanne gelöst hatte und dann mit im Ölkreislauf war... das Ende vom Lied waren ein paar angefressene Schlepphebel, weil sie nicht mehr richtig geschmiert wurden... höheren Ölverbrauch hatte ich zwar nicht, dafür aber den Leistungsverlust (und offensichtlich o.g. Motorschaden) . Wenn du aber ein ähnliches Fehlerbild hast könnte es sein, dass die Ventilschaftdichtungen etwas abbekommen haben und jetzt Öl in den Brennraum gesogen wird, das würde den hohen Ölverbrauch erklären.

Baujahr z750

Hallo zusammen,

ich habe mir vor kurzem eine Z750 ABS zugelegt - 2007 Modell. Ich will nun einen Ölwechsel durchführen und hab hierzu nochmal in die Papiere geschaut. Die Erstzulassung war im April 2007, jedoch steht bei Datum unter K (Baujahr???) 19.12.2006

Überall wo ich geguckt habe, steht dass das "neue" Modell erst ab 2007 gebaut wurde. Wenn ich jetzt z.B. den Ölfilter kaufen will, muss ich ja immer das Baujahr wissen. Das muss doch hier jetzt trotzdem 07 sein und nicht 06, oder? Mir ist nicht klar, ob die Maschine nun Bj 06 oder 07 ist. M.W. gibt es dieses Modell aber erst ab 07. Was ist das Datum unter K?

Genaue Bezeichnung der Maschine ist ZR750L bzw. Z750 ABS.

Vielen Dank und schöne Grüße

...zur Frage

Motor wird plötzlich sehr schnell heiß

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich nach langer Zeit mal wieder mit einer Frage. Ich habe an meiner YZF-R125, vor etwa 1000km das Öl wechseln lassen und bei der Gelegenheit wurde auch die Kühlflüssigkeit ergänzt. Mein Problem wofür ich um eine Lösung bitte ist folgendes, seit dem Ölwechsel und dem nachfüllen der Kühlflüssigkeit leuchtet schon nach wenigen Kilometern (etwa 10km) die Kühlflüssigkeitstemperatur-Warnleuchte, diese leuchtet dann etwa 5 Sekunden und erlicht dann wieder. Ich habe vor am Dienstag zur Fachwerkstatt zu fahren, jedoch habe ich eine Tour übers Wochenende geplant und möchte so nicht antreten. Habt ihr eine Idee was es sein kann? Kann es daran liegen das zu viel Kühlflüssigkeit nachgefüllt wurde?

Liebe Grüße Selim

...zur Frage

Bringt ein Akrapovic Endtopf an einer Husaberg 570 was?Oder gibts einen Leistungsverlust?

...zur Frage

Ölwechsel bei kaltem Motor: Bleibt zu viel altes Öl im Motor?

Wenn man lieber das alte Öl bei kaltem Motor ablassen möchte (weil man den Motor mit dem alten Öl lieber nicht starten möchte), fließt dann mit genug Geduld genug Öl aus dem Motor? Kalt ist es ja nicht mehr.

...zur Frage

Wann macht Ihr einen Ölwechsel?

Ich mache einen Ölwechsel so um die 2.000 - 3.000km. Immer mit Ölfilterwechsel. Finde es ist vielleicht etwas übertrieben. Meine Trude verbraucht fast kein Öl.

Vor der "Reise" möchte ich eigentlich kein Ölwechsel mehr machen. Oder zumindest diesmal ohne Filterwechsel. Das Öl und der Filter haben ca. 1500 Km hinter sich.? Habe natürlich bei "Stöbern" nachgesehen. Da wird alles beschrieben, nur nicht wann man einen Ölwechsel machen soll.

Im Handbuch steht, dass das Öl alle 6000 km und der Filter alle 12000 km gewechselt werden soll. Finde ich zu lange. Die Luftfilter und die Kerzen wechsele ich auch immer gleich mit. Bin ich zu "pinglich" Gruß Bonny

...zur Frage

Ölfilter mit Nm?

In meiner ( bucheli verlag ) Rep. Anleitung ( FJR 1300A ) steht, dass man den Ölfilter mit 17 Nm anziehen sollte, oder soll ich mich doch, wie die Meinung der meisten " Schrauber " sind, an Handfest halten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?