Hoher Ölverbrauch nach Ölwechsel

4 Antworten

Da stellen wir uns mal ganz dumm: Hast Du mit Augenmaß nachgefüllt, oder hast Du die erforderlichen Liter abgemessen? Wenn mit Augenmaß (was ich vermute), kann es passieren ,daß das Schauglas durch klebende Verschmutzungen den ehemaligen(!) Ölstand angezeigt hat. Und schon hast Du ganz schnell einen halben oder gar einen Liter zu wenig eingefüllt. Das Ergebnis: Deine Schadenschilderung.

2

Beim Ölwechsel hab ich zuerst 3,5 Liter rein, nachdem der Ölstand gesunken ist, die Restmenge (insgesamt also 3,9 Liter wie im Handbuch angegeben). Beim letzten Auffüllen war der Ölstand ca. gleich wie jetzt, also knapp über der Minimalfüllhöhe. Daraufhin hab ich aufgefüllt bis knapp auf Maximalfüllhöhe (laut Ölflaschenskala waren das 0,25 Liter). Das wären bei 550 km dann ein ca.Durchschnitt von 1/2 Liter pro 1000 km. Ist übrigens nicht das erste mal in diesem Jahr, dass ich nachfülle, also der Verbrauch ist schon gestiegen ;) Und auffüllen tu ich immer im warmen Zustand, Kontrollmessung nach 10 Minuten nochmals.

0
41
@suzuki79

Jetzt zu meinem Verständnis: Du hast das Altöl (betriebswarm) abgelassen, Filter gewechselt, neuen Filter rein und dann 3,9L eingefüllt. Dann bist Du 550KM gefahren. Ist das so richtig?

0
2
@deralte

Fast. Die 550 km bin ich letztes Wochenende gefahren, der Ölwechsel war schon vor einigen Monaten. Ölwechsel genau wie du beschrieben hast, exakt. Nach dem einfüllen der 3,9 Liter war er auch an der oberen Markierung.

0
41
@suzuki79

Grmpf ! Und dann wunderst Du Dich, daß der Motor Zicken macht, wenn der Verbrauch 1/2 L auf 1000 ist? Was ist es denn für ein Typ? Zweiventiler? Baujahr? Kilometer?

0
2
@deralte

Suzuki Gsx 600 F, Bj 87, 51 tkm, 4Zylinder 4-Takter Reihe

0
41
@suzuki79

Ich suche nach meinem Denkfehler: Der Ölverbrauch muß (!) doch schon VOR dem Ölwechsel erhöht gewesen sein. 1/2 L auf 1000 ist nicht bedenklich bei 51`Laufleistung, auch wenn es ein Vierventiler ist. Wenn der Verbrauch auf einmal(!) so hoch gewesen ist, hätte die Kiste massi herausqualmen müssen, besonders bei hohen Drehzahlen. Ist Dir irgend etwas aufgefallen?

0
31
@deralte

Nicht wenn man z.B. nur ca. 2tkm im Jahr fährt und eh' brav alle 6-8tkm (also so alle 3-4 Jahre!) einen Ölwechsel macht! ;-))

0
2
@deralte

Kein Qualm, kein Stottern, läuft alles rund. Hängt nur bei 6000 (egal welcher Gang) und geht dann nur langsam rauf. Ich bin selber ratlos. Hab die Maschine letztes Jahr im Juli gekauft, von Juli bis November bin ich mit dem Öl das drin war noch knapp 9000 km gefahren (Und das OHNE nachfüllen!!!)

0
41
@michlm

Michlm, Du hast Recht! Es kann nicht anders passiert sein. Wer weiß, vllt. sind die letzten Ölwechsel bei kaltem Motor ausgeführt worden. Da kann man sich den Ölwechsel gleich sparen, wenn der Schlamm nicht mit abfließen kann und als Sediment unten in der Ölwanne schlummert...

0
41
@suzuki79

Mache es, wie Michlm es empfohlen hat. Bloß keine Experimente. Bei "Spülung" muß ich mich ausklinken, da habe ich keine Erfahrung.Da muß Michlm Dir weiterhelfen. Viel Erfolg! :-)

0

Jetzt komme ich etwas "ins Schwimmen". Ich habe immer mineralisches Öl im Motor. Einmal teilsynthetische benutz. Der Ölverbrauch stieg und die Kupplung rutschte etwas. Seitdem wieder nur mineralisches Öl. Ölwechsel mache ich jedes Jahr, wenn ich die im Winter überhole. Natürlich immer mit Filterwechsel. Manchmal sind es nur 2000-3000 km. Eigentlich zu früh, aber schaden kann es nicht. Wenn ich das neue Öl eingefüllt habe und ca. 300-500 km gefahren habe, ist es fast schwarz. Heißt es, dass mein Motor "verschlampt" ist? Kann aber nichts Negatives feststellen. Gruß Bonny

31

Kurz und Knapp: Wahrscheinlich ja! :-(

...wenn Du regelmäßig und rechzeitig das Öl wechselst ist es ev. bei dir auch nicht sooo schlimm...

Aber:

Die Dreck-Aufnahmefähigkeit von Motorrad-Motorölen ist eher begrenzt (im Vergleich zu den Diesel-Motorölen!)

D.h. Schwarzes, undurchsichtiges Öl ist beim Diesel fast normal, aber beim Benzinmotor wäre es eigentlich für den Motor am besten das Öl zu tauschen in dem Moment wo es undurchsichtig wird.

Die rel. hohe Drecklösefähigkeit von Teil- und vollsynt. Motoröl soll eben genau die Dreckanhäufung im Motor verhindern die das mineralische über die Jahre anrichtet.

Nur sollte man am besten von Anfang an mit teil- oder vollsynt. fahren....(sehr) spätes Umsteigen ist eben (so wie beim Fragensteller!) u.U. kontraproduktiv! :-(

D.h. für dich:

Lass es am besten so wie es ist ("Never touch a running system!) ;-)

0
29
@michlm

@bonny Deine Trude ist verschlampt? Das hätte ich ja nun nicht gedacht.Sieht sie garnicht nach aus ;-))

0
51
@michlm

Danke für die Info. Wäre eine "Motorinnenwäsche" angebracht? Bringt es etwas? Meine Trude hat 42.000 km runter. Ölwechsel wurden sehr häufig gemacht. Gruß Bonny

0
51
@Bonny2

Das interessiert mich jetzt sehr. Mein Motor läuft ruhig und gleichmäßig. Wenn ich die "Motorspülung" machen sollte, was würde sich möglicherweise verändern? Mein Ölvolumen beträgt 2,4 Liter. Wie viel Petroleum sollte dazugemischt werden? Welches Öl sollte zur Reinigung verwendet werden (Mineral, Synthetik oder Teilsynthetik). Ich habe eine Ölbadkupplung. Wäre es denkbar, dass die Kupplung beim "waschen" rutscht? Brennraumreinigungen kenne ich nur mit "Benzin-Zusatz-Stoffen". Mit Petroleum kannte ich bisher noch nicht. Wenn es wirklich sinnvoll ist, mache ich es. Gruß Bonny

0
31
@Bonny2

Lass es !!!!

Die Gefahr das trotz oder gerade BEI bei der Spülung sich irgendwo zuviel Dreck löst ist einfach zu groß!

Beim Fragesteller ist die Spülung das kleinere Übel weil er HAT ja schon ein Problem!

Du nicht!!

Deine Trude wird selbst wenn alles klappt nachher kaum schneller gehen, aber höchstwahrscheinlich auch etwas mehr Öl brauchen/undicht werden.....also wozu sich das antun? :-/

0
51
@michlm

Danke Dir. Habe schon sehnsüchtig die Antwort erwartet. Ich habe nur mal etwas von "Motor-innen-waschen" (Ölzusatz) gehört, aber damit keine Erfahrung. Nur mal Vergaser und Brennraumreinigung bei meinem damaligen Motorrad und Auto. Jetzt wurde ich aber wirklich unsicher. Das die nicht schneller wird, ist klar. Aber das möglicherweise durch "Verschlammung" langfristige Schäden auftauchen, dem wollte ich vorbeugen. Da kenne ich mich auch nicht so gut aus. Jetzt lasse ich natürlich die Finger davon. Sicher bin ich auch einer der wenigen, der etwas wissen möchte und sich dann an die guten Ratschläge hält. Nochmals vielen Dank. Gruß Bonny

0

Hmm, hatte mal einen ähnlichen Fall beim Auto, da war der Grund Ölschlamm, der sich beim Wechsel von syntetisch auf mineral (oder umgekehrt, nagelt mich da nicht fest, ist schon eine Weile her) auf aus der Ölwanne gelöst hatte und dann mit im Ölkreislauf war... das Ende vom Lied waren ein paar angefressene Schlepphebel, weil sie nicht mehr richtig geschmiert wurden... höheren Ölverbrauch hatte ich zwar nicht, dafür aber den Leistungsverlust (und offensichtlich o.g. Motorschaden) . Wenn du aber ein ähnliches Fehlerbild hast könnte es sein, dass die Ventilschaftdichtungen etwas abbekommen haben und jetzt Öl in den Brennraum gesogen wird, das würde den hohen Ölverbrauch erklären.

Vor dem Ölwechsel war noch alles OK,Triumph Advenurer 1997

Hallo! habe nun den Ölwechsel gemacht und das gleiche aufgefüllt wie der Triumphhändler, nähmlich:Castrol 10 W40 G1 Power, dazu Ölfiter und korrekte Ölmenge. Das Problem: Sobald die Maschine warm wird (nach 5Km) geht im Leerlauf die Ölkonrolllampe an bzw.vorher blinkt! -- bei Kaltstart geht die Kontrolllampe sofort aus. --Ölwchsel Ordnungsgemäß durchgeführt. --dazu Öldruckschalter gewechselt ,(sollte der kaputt sein,aber der war ok) --zweiten neuen Ölfilter eingewechselt! Alles hat nichts geholfen bin mit Latein am ende. Sobald ich an der Roten Ampel stehe oder die Kupplung ziehe brennt das Öl kontrolllämpchen. Mechaniker hat empfohlen: "Zitat: geh mit der Leerlaufdrehzahl höher" klar! Habe aber keine Lust staat mit 1100 nun mit 1500 umdrehungen rumzufahren. Wo kann bitte die Ursache liegen,vor dem Ölwechsel war noch alles in Ordnung. Noch eine Bemerkung: vorher hat sie im Kaltstart ohne Kupplung nur mit Chok sofort gestartet jetzt nicht mehr,Kupplung ziehen erforderlich.Sorry für die Länge des Berichts wollte es möglichst genau beschreiben.Falls jemand etwas einfällt bin für Antworten sehr dankbar.Gruß Hoodrobin

...zur Frage

Kann man im Notfall das Motoröl im Motorrad mit Auto-Motoröl mischen?

Hintergrund meiner Frage: ich möchte keine Literflasche Motoröl mitnehmen. 1/2 Literflaschen Motorradmotoröl Mineral gibt es nicht, bzw. ist mir nicht bekannt. In kleinere Flasche umfüllen und Öl im Gepäck mitnehmen möchte ich auch nicht so gerne.

Sollte auf einer größeren Fahrt Motoröl fehlen, für das Auto kein Problem, gibt es an der Tankstelle. Manche Tankstellen haben auch Motorradmotoröl, aber leider nur vollsynthetisches. Bei meiner Trude rutscht damit die Kupplung, also ungeeignet. Ich gehe mal davon aus, dass ich im Juli über 1.500 Km (eher 2.000 km) fahren werde. In meiner Trude habe ich 2,3 Liter Öl. Einen hohen Ölverbrauch habe ich nicht, aber man weis ja nie. Tritt nun der Fall ein, dass ich 1 Liter Öl nachfüllen muss, kann ich auch mineralisches Autoöl nehmen und damit noch 500 km fahren? Der Motor wird natürlich nicht gleich davon Schaden nehmen, aber langfristig gesehen möchte ich kein Risiko eingehen. Natürlich gibt es nach der Fahrt dann einen Ölwechsel.

Wie ist es, wenn ich vollsynthetisches Öl mit meinem Mineralöl im Verhältnis 50:50 % mische. Habe ich dann teilsynthetisches Öl? Ehrlich, ich habe mich damit noch nie befasst und überlege jetzt hin und her. Sicherlich gibt es hier einige, die mehr Ahnung davon haben als ich. Gruß Bonny

...zur Frage

Leistungsverlust & Oel/Benzin Gemisch im Luftfilterkasten?

Liebe Community,

ich hab seid ein paar Wochen ein kleines Problem. Seit ich einen leichten Rutscher auf die rechte Seite hatte ,habe ich gemerkt das die Beschleunigung und die Endgeschwindigkeit nicht mehr die selbe war. Bei 8000 umdrehungen und 6.Gang hab ich sogut wie kein Zug. Habe dann in meiner Regionalen 125er Gruppe gefragt um das Problem zu beheben. Jemand ist dann zu mir nach Hause gekommen und wir haben versucht den Fehler zu finden. Dabei ist uns aufgefallen das ein Oel / Benzin-gemisch sich im Luftfilterkasten befand. Wir beide sind dann davon ausgegangen das das die Lösung sei. Alles wieder zusammengebaut und getestet ,problem bestand weiterhin. Bin erstmal eine Zeit so weitergefahren. Habe dann letztens eine neue Zündkerze eingebaut ,welches aber auch zu keinem Erfolg geführt hat. Heute habe ich mich nochmal ans Motorrad gesetzt und es bis zum Luftfilter auseinandergebaut (Verkleidung,Tank) dabei ist mir wieder eine recht große Menge OelBenzin-gemisch im Luftfilterkasten aufgefallen. Habe es dann sauber gemacht und anschließend paar mal hochgedreht (Luftfilterkasten geschlossen) Danach ist mir aufgefallen das aus dem linken , unterem Loch das Gemisch tropfenweise rauskommt (Bild 1).https://abload.de/img/indexvslmh.jpg

Yamaha YZF R125 RE09 Baujahr : 2010 KM-Stand : 15700 OelWechsel: bei 15100 Ich bin Ratlos und weiß nicht mehr weiter ,freue mich über jede Hilfe

...zur Frage

Motorprobleme wiederkehrend nach je 10-20km Fahrt? HILFE bei FEHLERSUCHE :(

Servus, Mein Motorrad: Yamaha XVS 650 Dragstar '97 ca. 55.000 gelaufen, 10W40 teilsynthetisch. Ölwechsel vor 1000 km.

Ich habe in letzter Zeit Probleme unbekannter Herkunft: Maschine im kalten Zustand --> Choke für 3 Minuten gezogen --> Motortemperatur 10°--> FAHRBEREIT

10KM SPÄTER: Maschine verliert an Leistung, Drehzahl steigt, Motor stottert (ruckartige Beschleunigung bzw. Leistungsauf- und abfall). Unabhängig vom Gang, bei gleichmäßigem Gas geben auch im neutralen: Motor tourt auf und ab (ähnlich dem Verhalten wie wenn der Tank leer geht und der Moment kommt bei dem man den Kraftstoffhahn auf Reserve umstellen muss). Dazwischen viele Fehlzündungen.

Resultat: Halb gezogene Kupplung, im 2. Gang bei 7 km/h für 5 Km Weiterfahrt, Maschine zur Werkstatt gebracht. Dort keine Fehlerquelle gefunden trotz 3 Probefahrten mit zunehmender Intensität.

Maschine abgeholt, läuft normal, nach etwa 20 Kilometern selbe Symptome, als ob das Motorrad die Symptome erst zeigt wenn der Motor warm ist. Jedenfalls: so nicht fahrbar.

ALTES ÖL WENN DANN LEICHT VERDRECKT, SPÄNE NICHT ZU SEHEN

KUPPLUNG ÜBERPRÜFT: Metallscheiben fast wie neu, keine Verfärbungen, und sowohl Lamellenscheiben als auch Metallscheiben und Federn absolut im Normbereich lt. Messschieber und Werkstatthandbuch!

BENZINFILTER SCHEINT OKAY

WO KÖNNTE DAS PROBLEM LIEGEN, WENN ES ERST NACH PAAR KILOMETERN FAHRT AUFTRITT? Heute 15 km gefahren, keine Probleme gehabt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?