Helm beim Unfall abnehmen oder nicht?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Helm ab, wenn Person Ohnmächtig ist oder Atemnot/-stillstand hat. Dann in die stabile Seitenlage bringen und die Atemwege freihalten (ggf. erbricht sich der/die Verunfallte).
Helm drauf lassen, wenn Person ansprechbar ist und keine Atemnot hat. Um den Helm kümmern sich dann die Profis, welche du nach der 1. Hilfeleistung alarmierst bzw. deine Kumpels, während du 1. Hilfe leistest.

Gruss Vin

Schön und gut was einem beim Nothilfe-Kurs so alles erzählt wird, im einen Jahrzehnt mal so, im anderen so. NUR, bei meinem EHK-Kurs zum Führerschein saß der Helm auf dem Kopf der Puppe so locker, dass er schon vom Anschauen runter fiel. Nach dem PKW-EHK-Kurs meiner Schwester, die zuvor schon selbst 2 Jahre Motorrad fuhr, habe ich gleich mal die Probe auf's Exempel gemacht, mich mit voller Schutzkleidung auf den Bauch gelegt und gesagt "Mach mal". Nachdem sie mich durch die Gegend gerollt hatte, hat sie den Helm nicht mal runter bekommen, bei den Versuchen hab ich's aber schon ohne angeknackste Wirbelsäule gemerkt, wie es zwickt.

Daher meine Meinung: Klar, zum Beatmen hat man keine andere Chance als den Helm ab zu nehmen. Aber NIE vorsorglich das Ding von der Rübe reißen. Ich traue es schlicht keinem Zivilisten zu, dass er das halbwegs ordentlich hinkriegt. Wartet bitte auf die ausgebildeten Sanis, die dafür auch extra ne Falt-Halskrause als Abnehme-Hilfe im Fahrzeug haben, anatomisch geschult sind und das Vorgehen regelmäßig zu zwot am geeigneten Testobjekt üben.

Was ist daran "unfassbar"? Darüber herrscht große Unsicherheit und wer will schon freiwillig die Verantwortung für eine etwaige daraus resultierende Lähmung übernehmen!

Es herrscht nicht mal Einigkeit unter den Rettungskräften... die einen sagen so, die anderen wieder anders....

Ich absolviere jährlich einen Kurs "Auffrischung in Erster Hilfe für Motorradfahrer beim Roten Kreuz.

Jedes Jahr wird uns wieder auf's neue eingebläut "Der Helm muss runter!"

Natürlich macht man das bei einem ansprechbaren Verunfallten nicht gegen seinen Willen!

Zur Helmabnahme: Am besten zu zweit, wenn irgend möglich jemanden als "Helfer" dazuholen: einer stabilisiert den Kopf, einer nimmt den Helm ab.

Jedes Jahr bekommen wir ganz klar gesagt "Leben geht vor Lähmung!"

Was möchtest Du wissen?