Hatte von euch schonmal jemand Sekundenschlaf auf dem Motorrad?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider ja und es ging gut aus. Einmal weckte mich eine Nagelkette (diese gelben Kappen mit Reflektornen)in einer Autobahnbaustelle. UNd einmal die Lichthupe und Huppe eines nachfolgenden Autos. Das war Ende der 70er.

Wenn ich heute im (Renn-)Transporter merke, das es wohl nicht mehr geht. Wird geparkt und geschlafen! Ohne Ausnahme!

Sekundenschlaf darf nicht passieren!!! Um 100,- € für eine Nacht im Hotel zu sparen....???? Wahnsinn. Für die möglichen Folgen könnte man auch gu ein ganzes Hotel mieten. Mir ist mal eine Sozia eingeschlafen...plötzlich ding die mit dem Kopf fast knapp über der Straße.Unvergesslich. Guter Rat: Bei Müdigkeit runter vom Bike...!!!

der Sekundenschlaf tritt nicht nur ausnahmslos wegen Übermüdung auf. Essen, der Biorythmus, Kreislaufschwächen wegen Bewegungslosigkeit, alles das sind Faktoren, die den Sekundenschlaf hervorrufen können. Aber er zeigt sich an, durch plötzliches nicht mehr Wahrnehmen von Situationen. Bei "nur" 100km/h und eine Sec. "Wegtreten" bedeutet das schon mal rund 30m Blindflug ohne Reaktion. Wenn dann noch mindestens 1 sec Reaktionszeit dazu kommt sind das schon insgesamt 60 m in denen nichts passiert. Wenn man das merkt, daß es soweit sein könnte, rausfahren, bewegen... den Kreislauf in Schwung bringen, oder ein paar min dösen, dann müßte wieder alles passen.

Was kann passieren, wenn man mit zu geringer Ladespannung lädt? (2V statt 12V)?

Hallo,

ich hatte meine 12V Motorradbatterie (Bild anbei) über den Winter an diesem Ladegerät (Ladespannungen 2, 6, 12V möglich) bei 12V Ladespannung angeschlossen: https://goo.gl/LV8Aay

Das mache ich schon seit drei Jahren so und bisher gab es nie Probleme. Leider ist es mir dieses Jahr passiert, dass ich nach einem Umzug während des Winters wahrscheinlich beim erneuten Anstecken des Laders die Ladespannung aus Versehen auf 2V verstellt habe. Als ich letztens die Batterie einbauen wollte ging dann auch gar nix (nicht mal ein Klacken oder so). Hab die Batterie nun seit drei Tagen bei 12V Ladestrom wieder am Gerät und zumindest leuchtet die Ladelampe noch grün. Das Gerät lädt mit 0,3A/h weswegen das Laden wohl etwas dauern kann aber 3 Tage kommen mir doch ungewöhnlich vor. Daher meine Frage, ob ihr meint, dass die Batterie ggf. durch das Laden mit dem falschen Ladestrom kaputt gegangen sein könnte bzw. sich tiefenentladen hat? Sprich, was kann passieren, wenn man mit zu geringer Ladespannung lädt? Oder, falls sich die Batterie einfach nur entladen hat, ob das Gerät ggf. zu schwach ist, um die Batterie wieder zu laden (soll eigtl. eher zur Spannungserhaltung dienen aber laut Rezensionen laden viele ihre leeren Batterien damit auch wieder voll)? Selbst wenn sich die Batterie wieder laden lässt wäre es interessant zu wissen, ob sie trotzdem Schaden genommen haben könnte. Nicht, dass ich sie einbaue, denke sie funktioniert und wenn ich dann auswärts parke und dann wieder starten möchte, schmiert sie mir wieder ab...?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?