Hat sich bei euch schon einmal der Lenkungsdämpfer im Straßenverkehr spürbar bezahlt gemacht?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hehe, jou, in der Tat, einmal war ich sehr froh, das an meiner R5 BJ 71 mit Yoshimuratuning und Pichlerverkleidung, so ein Teil verbaut war. Ich befuhr eine sehr schlechte Wegstrecke, und der auf der Sitzbank hinter mir fest gegurtete Rucksack wollte sich seitlich verflüchtigen, also habe ich hinter mich gegriffen um ihn daran zu hindern. Leider hätte die Maschine gerade mehr Aufmerksamkeit gefordert, denn einige Bodenwellen oder Fahrbahnvertiefungen versetzten die Maschine derart, das ich mit einer Hand ohne Lenkungsdämpfer bestimmt auf der Nase gelegen hätte. Dazu muß man erklären, das die damaligen Modelle fast alle mit M-Lenker gefahren wurden, so das die Lenkerbreite nicht unbedingt förderlich war, Stöße in der Lenkung ab zu fangen, sondern eher ungedämpft an die Unterarme der Fahrer abgab. Zudem hat bei den frühen RD Modellen die Lenkgeometrie eine sehr gewöhnungsbedürftige Eigenheit gehabt. Wenn man die Maschine per Gewichtsverlagerung in die Kurve legte, konnte es passieren, das der Lenker voll einklappt, und das führt unweigerlich zum Sturz. Naja, ist nochmal gut gegangen, danach gurtete ich alle doppelt fest und konzentrierte mich aufs fahren.....

Früher hatte ich immer einen Lenkungsdämpfer angebaut und gelegentlich beim harten herausbeschleunigen aus Kurven in Schräglage, mit leicht gelupftem Vorderrad, hat er seine Aufgabe gut erfüllt und das Lenkerschlagen von einer Seite zur anderen wirksam unterbunden. Da ich heute nur mehr ganz selten solche Anwandlungen habe und an der Speedy der Lenkungsdämpfer nur am Rahmen (sieht hässlich aus) problemlos zu befestigen geht habe ich bisher darauf verzichtet. Obwohl ich auch schon einige Male Lenkerschlagen in Kurven mit Bodenwellen hatte.

Hat jemand Honda Aktion "Fahren ohne Führerschein" getestet?

Ein Kumpel von mir wollte unbedingt bei der Aktion "Fahren ohne Führerschein" von Honda mitmachen, um seinen Willen zum Motorradführerschein noch mal zu testen ;) Allerdings kam es nicht so weit, da der Händler persönlich anrief und ihn fragte, ob er die weite Anreise wirklich machen will, da er wahrscheinlich nur 20 Minuten zum Fahren kommt (angegeben waren 1,5h). Das war zwar eine sehr nette Geste des Händlers, aber trotzdem schade. Er ist dann nicht hingefahren, hätte sich nicht gelohnt – Haben führerscheinlose Freunde von euch ähnliche Erfahrungen mit diesen Aktionen gemacht?

...zur Frage

Gibt es eine Schmerzgrenze oder nicht?

Hallo!

Ich fuhr mit einem Roller im Straßenverkehr. Nun ist er kaputt. Ich habe mir schon oft gedacht, was bei einem Unfall alles passieren kann. Es ist schon riskant und man muss mit dem Schlimmsten rechnen, dass man auch im Straßenverkehr sterben kann, vor allem mit 2-Rädern. Ich höre immer von schweren Verletzungen. Nun zu meiner Frage. Wie kann man sich den Schmerz ca. vorstellen, wenn man z.B. einen kompletten Schien-/Wadenbein-Durchbruch hat oder gar einen offenen Fersenbruch oder so eine Verletzung in der Kategorie. Bekommt man das anfänglich gar nicht mit aufgrund des Schockzustandes oder schon? Müssen das nicht unerträgliche / höllische Schmerzen sein, die man normalerweise gar nicht aushalten kann? Wie viel Schmerzen hat man dabei wirklich? Ich kann mir das schwer vorstellen und möchte jemanden fragen, der leider vielleicht schon so etwas mitmachen musste.

Lg

...zur Frage

Komme einfach im Straßenverkehr nicht zurecht

Hallo, Ich habe jetzt schon einige Fahrstunden genommen dennoch mache ich sehr viele Fehler. ich weiß nicht woran es liegt. Mit meinem Fahrlehrer kann ich darüber auch nicht unterhalten da er nie zeit hat . Was soll ich tun ?

...zur Frage

Fahren mit Drossel & Straßenverkehrsamt

Guten Abend,

ich habe bereits im Vorfeld bei Google gesucht, leider nichts dazu gefunden.

Es geht um folgendes: Ich habe ein Motorrad (86 PS) von meinem Stiefvater zur Werkstatt bringen lassen, wo sie eine 34PS Drossel einbauen und direkt den TÜV machen / Gutachten (über den Einbau der Drossel) mitgeben.

So - Ich wollte morgen dann das Motorrad abholen und zum Straßenverkehrsamt fahren und die Papiere auf 34PS umschreiben lassen.

Die Frage ist: Theoretisch fahre ich laut den Papieren 86PS und ich bin noch in der Probezeit und darf maximal 34PS fahren. Theoretisch fahre ich also ohne Fahrerlaubnis / Führerschein (laut den Papieren, welche noch umgeschrieben werden müssen). Allerdings habe ich die Bescheinigung vom TÜV dabei, wo drin steht dass die Maschine auf 34PS gedrosselt wurde.

Darf ich also morgen schon fahren, oder muss ich das Motorrad bei der Werkstatt stehen lassen und erst zum Straßenverkehrsamt rennen und danach das Motorrad abholen ?

Vielen Dank im Voraus, Michael

...zur Frage

Ist ein nachträglicher Lenker-Stabilisator wirklich notwendig ?

Bringen die wirklich was ? Ich finde die Montage auf der Gabelbrücke nicht wirklich schön ! und was sollen diese Stabilisatoren denn im normalen Strassenbetrieb bringen ? Hat da jemand ein paar Erfahrungen gemacht ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?