Harley langsam wieder brav und edel statt rockermobil?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hm, ist ne sehr interessante Frage, und ich hab mich dabei ertappt, ein Prospekt von HD auf meinem Schreibtisch liegen zu haben. Vielleicht um zu träumen, oder um "nach zu bauen" Mir fehlt auf jeden Fall das Geld, um ne neue HD zu kaufen, über ne gebrauchte hab ich auch schon nachgedacht.

Ich komm eigentlich mitten aus der Szene, war in einem großen MC und da dann in diversen großen Städten mit dabei. Später als Zweiradtechniker hab ich viele Harley-Freaks, die selber schraubten kennen gelernt. Die haben ihr letztes Hemd für´s Moped aus gegeben.

Ein Fall hat mich zumindest sehr berührt. Wolli, der nur mal schnell mit dem Käfer, mehr konnte er sich nicht leisten, weil die Harley schön aus sehen sollte, unterwegs war, um zöllige Hutmuttern für seine geliebte Harley zu kaufen, von einem Transit die Vorfahrt geklaut bekam, und in der Fahrertüre getroffen wurde, und leider verstarb. Er lebte nur für seine Harley........ sein Bruder vertickte sie dann an einen Einfallspinsel, der das Bike in Kürze schrottet, das tat einem dann in der Seele weh!

Und heute?!? Die Bekannten in meinem Umfeld, die Harley fahren, sind allesamt eher Freizeitfahrer, und nicht auf´s Bike angewiesen, selber schrauben, oder mal nen Ölwechsel durchführen, nöö, das wäre zu "Weltfremd", dafür gibt es die Werkstatt.

Ja, es ist was im Umbruch, auch bei Harley, die guten alten Schrauber gehen immer mehr verloren....... das finde ich schade, aber auf der anderen Seite ist´s nicht mein Schaden, denn auch die anderen Motorradfahrer kommen immer öfter auf die Idee, was an ihrem Bike schrauben zu lassen :-) Sie merken mittlerweile, das sie an ihre Grenzen stoßen, und mehr kaputt machen, als gut.

Hallo tp 160

Ich bin recht froh, dass nicht jeder Motorradfahrer mehr sein eigener Schmiermaxe ist, denn was sich verändert hat, ist die Anatomie der Fahrer. Die Anzahl der linken Daumen an einer Hand hat sich kräftig erhöht. Deshalb ist es auch gut, dass nicht jeder den Schraubenzieher in die Hand nimmt, denn die „schweren Maschinen“ fangen nicht mehr bei 350ccm und 26 PS an.

Wie viele Menschen können heute noch einen Fahrradschlauch fachgerecht flicken? Wer hat eine perfekt eingerichtete Werkstatt und noch viel wichtiger, das perfekte Fachwissen? Das sollte man zumindest über weite Strecken besitzen, denn eine Seilzug betätigte Simplexbremse ist nicht mehr Stand der Technik.

HD und weitere Geräte ala Gold Wing, 1600 BMW usw. sind heute vollgestopft mit modernster Technik und alleine deren Kabelbäume und die angeschlossene Elektronik ist mit der KFZ Prüflamperln aus dem letzten Jahrtausend nicht mehr zu händeln.

Der dicke Lehmann und die Poligrippzange haben an modernen Motorrädern nichts mehr zu suchen.

Gruß Nachbrenner

Super!!! Genau auf den Punkt gebracht. Bin auch der gleichen Meinung wie Du. Gruß Bonny

0

N'Abend tp sowie alle biker/-innen bei mf - alles ist in Veränderung begriffen, also betrifft ein Massenphänomen viele Marken bei allen möglichen Produkten...Motorräder inklusive. Zeitgleich passiert auf den Märkten jede Menge - und die Entwicklungen dürfen sein u. nebeneinander bestehen, finde ich. Genauso wie das geflügelte Wort 'vom Kind, das in jedem Mann/-e stecken soll', so können sich heute haufenweise Leute eine Harley leisten, die villt. früher nur davon träumten. Keiner kanns beurteilen, ob nicht in jedem reichen "Sonstwas" still-leise-und-ganz (un-)heimlich Fonda & Hopper beim Tuckern über die Piste wiederauferstehen...ich wünschs ihnen ja, das mit der Kohle ist mir schnuppe.

Mir stellt sich eher die Frage, wer hier von wem profitiert --> Harley Davidson's Verkaufszahlen steigen von Jahr zu Jahr....und..in gewisser Weise ist so ne Mühle eine gute Geldanlage. Also verkauft HD ohne Gewissensbisse ein Statussymbol, das im Kleid des Besonderen daherkommt, obwohl heute bald jeder 4. Biker (unter den Neubikern) so'n Teil vor der Hütte rumstehen hat. Wie beim früheren Marlboro-Mann (der inzwi. samt sei'm Lungenleiden 1,80 tiefer reitet), so machen die einen Kult mit...der nur noch ein "gedachter" - ist. Wir anderweitig interessierten Motorradfahrer und -schrauber können uns vit. sogar glücklich schätzen, dass die Geldleute Geldmopeds kaufen und brauchen. Ist mir 100-x lieber, wenn sie wie Myriaden über ein Massenprodukt herfallen und sich gut dabei fühlen.....so bleiben die 'Nischen' erhalten für die Geniesser bezahlbarer und oft schon klassischer Motorräder. Von mir aus darf dieser Trend gern anhalten.... ;-)) Mit Gruss Jayjay

In den USA fahren alle möglichen Leute aus allen möglichen Bevölkerungsschichten Harley, man macht sich da weniger Gedanken, ob man damit zur richtigen Klientel gehört oder wie man mit etwas wirkt, wenn ein Produkt Spass macht wird es gekauft (so auf jeden Fall die Erfahrung, die ich mal in den Neu-England Staaten als illegaler Einwanderer grins gemacht habe). . Man sollte sich diese Mentalität vielleicht auch in Deutschland zu eigen machen und nicht so darauf achten, wie man mit diesem oder jenem Bike (oder Auto) auf andere wirkt, ich empfinde solche Orientierungsversuche als Reaktion auf eine Art von Spiessigkeit , die ich zutiefst ablehne.

Wie es geht mir jetzt nicht um ein Verbot für manche ne Harley zu besitzen: Ich meinte nur ob sich da was verändert hat.

0

das motorradfahren generell ist seit den 90er eher zum breiten massen sport geworden. dazu gehört auch harley. ich mit meinen 23 jahren habe mir dieses jahr eine neue sportster custom gekauft. ich habe bisher selber an meinen vorherigen motorrädern geschraubt aus lust und geldgründen. bei der harley sehe ich das für die nächsten 2-3 inspektionen noch anders, die lasse ich alle von der werkstatt machen, da es ja auch garantie gibt. wenn ich die erstmal ein paar jahre hab, wird selbst gewartet. wobei ich sachen wie auspuff und luftfilter schon selbst gewechselt habe, dafür brauche ich keine werkstatt. harley ist durchaus massenware aber auch immer noch ein prestigeobjekt. das hab ich selbst bei meinem dealer gesehn. da kommt vom familienvater aus der arbeiterschicht, über den klassischen rocker, bis hin zum architekt oder selbst azubi jeder hin. die leute realisieren auch immer mehr, das harley fahren nix mit bösem rockertum zu tun hat, was die marke massentauglicher macht. und da ich selbst in einem bekannten hd forum unterwegs bin, kann ich bestätigen das sich die leute dort über solche lustig machen die zum ölwechsel in die werkstatt gehn. das hängt aber auch damit zusammen das sich in solchen foren eher noch die schrauberfraktion trifft. also hat sich durchaus was beim harleyvölkchen getan, wobei viele hoffen das dieser trend in den nächsten jahren wieder zurückgeht und das harley wieder mehr von schraubern statt von irgendwelchen möchtegernen gefahren wird

Motorradfahren hat sich generell zu einem kaum noch bezahlbaren Hobby entwickelt. Bei den Neupreisen der Maschinen, egal welcher Hersteller, bekommt man locker einen Kleinwagen. Also kaufen die Leute, die es nicht so dicke haben, lieber einen Kleinwagen und das Motorrad wird zum Statursymbol. Kaum noch Motorradfahrer wie ich, die das ganze Jahr durch fahren und selbst an ihrer Karre schrauben. Motorradfahren aus wahrer Liebe zum Objekt, stirbt aus... Dafür besagte Rechtsanwälte, Ärzte oder hohe Beamte, die mit ihren Karren einen auf dicke Hose machen und am Wochenende um die Häuser fahren. Richtig touren geht ja nicht, tut ja der Popo weh und mein teurer Kombi wird schmutzig...

Bin 18-jähriger armer Schüler und habe es geschafft mir ein Motorrad zu leisten und zwar nur aus "Liebe zum Objekt", obwohl ich weiß wie viele Kompromisse und Einschränkungen ich damit in Kauf nehme ;-)

Möchte nur als Beweis dienen das es ganz so schlimm dann auch nicht sein kann :)

0

Hi Mosam, das glaub ich nicht...lucas193 ist der 'lebende' Beweis des Gegenteils...by the way..--> Gruss an Dich, lucas...guter Comment**.

N'Moped kann sich jede und jeder leisten -- auch als Hobby!!

So teuer wie Du es beschreibst, ist das Hobby nicht. Dieses Hobby wird dann teuer, wenn eine Bikerin oder ein Biker 20 bis 30 Mille für ihr oder sein Moped im Neuzustand oder im Original-"Alt-Zustand" haben will...bei zweiterem kommen da viele Motorräder aus vielen Epochen in frage, darunter u.a. MV "A", Münch, jede Menge BMW's, Ducati, Moto Guzzi, BSA, Norton, Triumpf, NSU Max & Co., Klassiker von Suzuki, Kawa, Honda, Yamaha, Laverda, Benelli, Morini und wie sie alle heissen....eben auch HD, wie die ganze Welt weiss ;-)) - nicht nur wir 'versprengte Truppe' bei mf...ich grüsse euch!
Du magst ein guter Schrauber sein...umso besser, Mosam...nur verallgemeinerst Du meiner Ansicht nach eine ganze Menge.

Wenn Du alle Akademiker (Ärzte, Anwälte, Architekten, Bundespolitiker, Journalisten, BWL'er, Künstler, Ingenieure & Co. samt der femininen Berufsbezeichnung für gleich was...) in nen Topf schmeisst, 3 x umrührst..und fertig ist das Sossenprodukt, sagt es v.a. was über Dich aus --> und Deine Art, Menschen in eine Schublade zu packen. Auch Dein Comment zu Mankalita lässt diesen Schluss zu...leider. Weisst Du, in der Sauna sind alle gleich...ausserdem ist das gar nicht so wichtig: würde ich wollen, könnte ich mich morgen irgendwo für'n Studienplatz in wurschtegal was bewerben. Wäre es zufällig Jura.....na, dann ab ins Studium und mit Glück und viel viel Engagement und Powerlearning könnte es mal klappen mit dem Examen ---> um hinterher Anwalt, Richter, Berater, Coach oder weiss der Hugo was zu sein/ zu werden. Besides I'd like to repair anything at my bike...at ev'ry sunny or rainy day...and I would give a damn if a guy would try to put me in a corner of a Sunday's driver by biking with my bike. Soviel zu Schubladen...--> sie sind oft gut für Leute, die sie brauchen....um andere kategorisch einer Schublade zuzuordnen. Ob das dann passt....ob es sinnvoll ist...ob es berechtigt ist.....das darfst Du Dich bei Gelegenheit mal selber fragen. Fühle Dich dazu eingeladen, Dir Fragen unter neuen Gesichtspunkten zu stellen: Viel Spass dabei!!! jepp...jayjay ;-))

0
@Jayjay12

Nimms mir nicht übel, aber wer sich soviel Zeit nimmt um andere zu belehren, der darf sich ebenfalls nicht wundern, in eine Schublade gesteckt zu werden...

0

1930???? Mal ehrlich: bist du selbst Motorradfahrer? Dann ist dir sicher nicht entgangen, das sich die ganze Szene stark verändert hat. Mittlerweile schraubt der Großteil der Leute nicht mehr ernsthaft selbst und viele (auch Japaner-Fahrer) fahren selbst zum Kettespannen in die Werkstatt. Motorrad ist vielfach Freizeitvergnügen und nicht (mehr) Religion.

Abgesehen davon bedient Harley schon lange die ganze Bandbreite, vom "Powercruiser" über Chopper bis zu Fulldressern (Tourer).

Ja ich bin Motorradfahrer: Ich bin da wie mein Vater selber Vollschrauber und geh nur in die Werkstatt wenn ich es mit Biegen und Brechen selbst nicht machen kann.

Ich bin jedoch nicht in der Szene unterwegs: Ich kenne zwar auch andere Motorradfahrer aber die meisten von den Naked Bike fahrern wie ich schrauben selber.

Nun: Ich finds aber verdammt s.... das viele nicht mehr selbst schrauben :(

0
@tp160

Ist dir schon mal in den Sinn gekommen, das es Leute gibt die einfach Spaß dran haben zu fahren und sich den Wind um die Nase Wehen zu lassen? Ich muss auch nicht kochen lernen, wenn ich mal gut Essen möchte und ich lerne auch kein Instrument, wenn ich Musik hören möchte. Etwas weniger Krampf und Verklärtheit der Vergangenheit würde manchen Motorradfahrern gut tun...

0

Bitte Erweitere diese Diskussion analog auf alle Sparten des Motorradfahren, denn dieses an sich ist ein Massentrend / -phänomen geworden.

Damit geht natürlich eine Aufweichung und eine Verbreiterung der jeweiligen bisherigen "Bikerbilder" innerhalb und außerhalb der jeweiligen Szene einher.

Daher stimme ich dir in dem Punkt zu, Veränderungen sind in der Tat zu bemerken....wie das zu werten ist, vermöge jeder für sich selbst zu entscheiden.

LzG

Max

Was möchtest Du wissen?