Härtere Bremse nach Reifenwechsel ?

4 Antworten

Es gibt keine "Weich"- Einstellung am Bremshebel, man stellt nur Grundabstand des Bremshebels zum Griff ein.  Könnte sein, dass die Kraft (der Bremsdruck) vor dem Wechsel nicht voll auf die Beläge übertragen wurde weil etwas verklemmt war, und als man das Rad aus und wieder eingebaut hat hat sich das verbessert. Wenn du Angst hast zu überbremsen bremse nur mit 2 oder 3 Fingern.

Umsichtiger Fahren dann brauchst du auch nicht "Reflexartig" Bremsen.

"Beim aus der Garage fahren sofort so gut wie kein Spiel".

Dafür gibt es nur eine Erklärung: ihr habt beim Radeinbau Scheiße gebaut. Die Bremspumpe ist, wie der Name schon sagt, eine Pumpe. Pumpen haben neben dem Kolben auch immer mindestens ein Rückschlagventil. Damit dieses ansprechen und den Fluss der Bremsflüssigkeit regeln kann, braucht es einen Totgang in beide Richtungen. Das erreicht man beim Radwechsel dadurch, dass man die Bremsbeläge in die Zange zurückdrückt (auf beiden Seiten mindestens 5mm. Wenn du dann das Rad montierst musst du so lange pumpen, bis beide Klötze wieder satt an der Scheibe anliegen. Wenn  du bei der letzten Pumpbewegung den Bremshebel wieder loslässt, gehen die Beläge wieder 2-3/10 mm zurück und geben die Scheibe frei.

Wenn das nicht funktioniert, ist die Pumpe kaputt - was ich nicht glaube. Ihr habt vermutlich die Scheiben zwischen die viel zu weit zusammengeschobenen Beläge gequetscht. Manchmal gehen die von selbst etwas zusammen, wenn durch die Schwerkraft Bremsflüssigkeit in die Bremskolben fließt.

Wenn du dann die Scheiben hineinpresst, hat der Bremskolben keinen Platz mehr zum "Atem holen" und der Bremshebel hat kein Spiel. Die Bremse wird sicher überhitzen und unter Umständen festgehen.

Das mit der Hebenverstellung haben dir schon andere hier zu erklären versucht. Mit härter oder weicher hat das ABSOLUT NICHTS ZU  TUN. Sie verändert lediglich den Abstand vom Hebel zum Lenkergriff.

Noch was: wer verzapft denn solchen Blödsinn, dass die Bremse nach dem Reifenwechsel schwächer wird? Wenn ihr keine Scheiße baut, die Bremsklötze und die Scheiben nicht verändert werden und ansonsten mit Ausnahme des Reifens alles beim Alten bleibt, dann hat der Reifenwechsel auf die Bremswirkung KEINERLEI Einfluss. Ich frage mich manchmal, wer im Internet immer solchen Hirnschrott verbreitet.

Im Übrigen: deine angebliche Erfahrung kann ich dir so nicht abnehmen. Nach all den angeblichen Jahren und zurückgelegten KM solltest du besser Bescheid wissen.

Haben Trommelbremsen irgendeinen Vorteil gegenüber Scheibenbremsen?

Auf Grund einer vorherigen Frage taucht bei mir die Frage auf, die ich nicht beantworten könnte.

Das bei Sportlern und schnellen Motorrädern eine Scheibenbremse besser ist, das ist keine Frage. Mir geht es nur darum, warum bei Choppern oder schweren Maschinen noch Trommelbremsen verarbeitet werden. Die Bremsleistung ist auf jeden Fall schlechter, besonders bei nasser Straße. Meine "Trude" ist Baujahr 2001. Da waren Trommelbremsen an Neufahrzeugen schon selten. Außer an Choppern. Die Trommelbremsen sind aufwendiger, schwerer und sicher teurer in der Herstellung als Scheibenbremsen. Die habe ich vorne. Da braucht es nur eine Scheibe, den Bremssattel und ein bisschen "Drumherum". Da das Massenfabrikate sind, können die in der Herstellung nicht so teuer sein, wie die wenigen Trommelbremsen. Haben die Trommeln bei Choppern nun einen Vorteil? Ich kenne nur Nachteile. Gruß Bonny

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?