Frage von Nightwash58, 39

Habe Klasse 3 im Jahr 1977 - 2006 den FS für 5 Monate (Sperrfrist) "verloren" - danach wurde mir schon der neue B ausgestellt. Darf ich 125er fa In wie fe?

Habe Kl3 im jahr 1977 gemacht. im jahr 2006 ist mir der Führerschein für 5 Monate entzogen worden. Danach Neuausstellung Kl. B.

Darf ich mit diesem Führerschein trotzdem 125er fahren ? Gilt für mich eventuell sogar noch die Möglichkeit auf Kl A ( alt 1 ) aufzustocken mit lediglich praktischer Prüfung?

Antwort
von fritzdacat, 34

Ja, du solltest aber auf dem FS kontrollieren, ob alles richtig umgetragen wurde und falls nicht bei der FS-Stelle reklamieren. Auf keinen Fall darf dir durch eine Klassen-Änderung (Umbenennung) eine Fahrerlaubnis wieder weggenommen werden. Bei der FS-Stelle liegt auf jeden Fall dein Datenblatt zum FS, man kann die Historie also noch Jahrzehnte lang nachverfolgen.

P.S.: es müsste eigentlich auf der FS-Rückseite beim A1 ein Datum (also in deinem Fall etwas mit 1977) drinstehen, wenn nicht (wie gesagt) reklamieren.

Antwort
von fuji415, 2

Auch eine vor dem 01.04.1980 erteilte Fahrerlaubnis der Klassen 3 oder 4 berechtigt
zum Führen von Leichtkrafträdern; beim Umtausch des Führerscheins wird daher die Klasse A1 eingetragen. 

Wird der Schein aber eingezogen was länger als 3 Monate ist wird das als Führerscheinentzug gewertet und somit eine Neuerteillung , Neuausstellung Kl. B somit ist 1977 hinfällig  . 

Also Klasse A1- A ganz neu erwerben da kann man nichts aufstocken bzw. aufsteigen weil da nichts ist wo man aufsteigen kann  .

Wer von Klasse A1 auf A2 bzw. von A2 auf A erweitern möchte, muss diese Fahrerlaubnis mindestens
zwei Jahre besitzen und benötigt neben einer Vorbereitung in der Fahrschule nur die praktische Prüfung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community