Habe Klasse 3 im Jahr 1977 - 2006 den FS für 5 Monate (Sperrfrist) "verloren" - danach wurde mir schon der neue B ausgestellt. Darf ich 125er fa In wie fe?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ja, du solltest aber auf dem FS kontrollieren, ob alles richtig umgetragen wurde und falls nicht bei der FS-Stelle reklamieren. Auf keinen Fall darf dir durch eine Klassen-Änderung (Umbenennung) eine Fahrerlaubnis wieder weggenommen werden. Bei der FS-Stelle liegt auf jeden Fall dein Datenblatt zum FS, man kann die Historie also noch Jahrzehnte lang nachverfolgen.

P.S.: es müsste eigentlich auf der FS-Rückseite beim A1 ein Datum (also in deinem Fall etwas mit 1977) drinstehen, wenn nicht (wie gesagt) reklamieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch eine vor dem 01.04.1980 erteilte Fahrerlaubnis der Klassen 3 oder 4 berechtigt
zum Führen von Leichtkrafträdern; beim Umtausch des Führerscheins wird daher die Klasse A1 eingetragen. 

Wird der Schein aber eingezogen was länger als 3 Monate ist wird das als Führerscheinentzug gewertet und somit eine Neuerteillung , Neuausstellung Kl. B somit ist 1977 hinfällig  . 

Also Klasse A1- A ganz neu erwerben da kann man nichts aufstocken bzw. aufsteigen weil da nichts ist wo man aufsteigen kann  .

Wer von Klasse A1 auf A2 bzw. von A2 auf A erweitern möchte, muss diese Fahrerlaubnis mindestens
zwei Jahre besitzen und benötigt neben einer Vorbereitung in der Fahrschule nur die praktische Prüfung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?