Gibt es große Unterschiede bei der Abriebfestigkeit von Textilkleidung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da diese Textilkleidung aus einer Kunstfaser gefertigt wird ist bei allen der Schmelzpunkt ähnlich nieder, liegt so bei ca 200° C, und die Reibungshitze bei einem Sturz punktuell bis zu 400° C beträgt schmelzen alle Fabrikate wohl ähnlich schnell.

Dichteres Material wie z.B. Cordura 1000 wird wohl mehr Regensicherheit bieten als nicht so hochwertiges Geflecht und die Protektoren werden bei teurerer Kleidung vermutlich besser schützen, vom Sicherheitsaspekt sind Textilklamotten Lederkombis aber naturgemäss weit unterlegen.

Textilkleidung unterscheidet sich meist nur in der Verarbeitung. Bei hochwertiger Textilkleidung reißen auch die Nähte bei einem Sturz nicht so schnell. Es gibt auch „dickere“ Textilkleidung, die innen noch eine „Extra Lage“ eingenäht haben. Am Sichersten ist aber die schon erwähnte Lederbekleidung. Sonst hätten die Rinder eine „Textilhaut“ und kein Leder. In der Evolution wäre alles möglich gewesen. Gruß Bonny

Habe grad überlegt, wie man von dieser Frage auf Rindviecher kommt...ich mein, hättest ja auch Pferde als Beispiel nehmen können ;-))

0
@moppedden125

@ moppedden...ne Kombi aus Pferdeleder?? Lass das mal nicht die Pferdefreunde lesen, wäre aber auch im Bereich des Möglichen. Nur Rindsleder ist halt strapazierfähiger, wenns richtig verabeitet wird. Das wussten schon die alten Indianer;-)). Die haben schon damals erkannt, dass Rindviecher zum reiten nicht taugen, aber für ein Tipi die ideale Außenhaut haben;-))....

0
@Dustrider

O.k. - dann halt Kängurus - dünner als Rindsleder und wesentlich reißfester. Das wußten jetzt nur die australischen Indianer ;-))

Aber o.k. - hast recht - Rindsleder wird eindeutig am häufigsten für Motorradbekleidung verwendet und daher mein Kommentar überflüssig ;-)

0

Unser Fahrlehrer meinte immer: Am besten Leder und wenn Textil dann hochwertiges. Leder bietet von Natur aus einen guten Schutz, bei Textilkleidung muss man da schon eine Menge Know-How und hochwertige Materialien reinstecken - ergo taugen die meisten Low-end Textilklamotten recht wenig was auch immer wieder in Tests gezeigt wird.

Warum kauft man China-Schrott-Mopeds?

Ich war und bin ein Gegner von Billig-Motorräder aus China. Die stellen auf Grund der "billigen" Materialien und deren Verarbeitung eine Gefahr für sich und Andere da. Mein Junior hatte sich so einen Roller (ca. 2 Monate alt) von einem Freund geliehen und sich natürlich bei nasser Fahrbahn "lang gemacht". War nicht schnell , ca. 30 Km/h. Die Plastikteile zerbrachen an allen möglichen Stellen. Der Roller war nur noch Schrott. Ihm ist außer ein paar blaue Flecken nichts passiert. -----

Ein Grund mehr, diese Billigteile zu verdammen. ---- Nun habe ich aber eine interessante Diskussion gehabt. Warum kauft man so etwas eigentlich? Meist sind es junge Menschen, die nicht viel Geld zur Verfügung haben. Die Eltern haben auch nicht so viel, sind möglicherweise sogar noch getrennt. Der Roller/Moped wird meist zum Zwecke des Transportes (Schule usw.) gekauft, weniger als Hobbyinvestition. Die meist Jugendlichen und auch deren Eltern haben sich nicht so intensiv mit der Technik vertraut gemacht wie wir. Wir kennen uns mehr aus. Damit meine ich nicht nur in Bezug auf nur Motorräder. Wir sind meist älter und haben vielleicht selber unsere Erfahrungen mit "Billigteile" gemacht, oder davon gehört. Das ist unsere Erfahrung und dazu kommt noch einiges an Wissen um die motorisierten Zweiräder. Dieses Wissen und diese Erfahrung fehlt denjenigen, die nur über den Preis entscheiden.

Sind wir mal ehrlich: Keiner kauft teuere Artikel weil er die deutsche Wirtschaft ankurbeln und Arbeitsplätze sichern möchte. Ist zwar ehrenhaft und zum Teil auch eine gut gemeinte Ausrede, aber letztlich entscheidet die Qualität und der Preis. Die Zeiten sind vorbei, heute muss jeder rechnen. Nebenbei: Ich glaube nicht, dass bei BMW alles von BMW oder deutschen Zulieferern hergestellt wird. Es sind sicher viele Teile aus China mit verbaut. Genau wie bei Harley, die japanische Teile mit verbauen, aber abstreiten. Ach so: Wieso bekommen denn die China-Teile vom Materialprüfungsamt einen Stempel und die Fahrzeuge einen deutschen TÜV, der ja als eines der stärksten Untersuchungen hat?

Ich werde versuchen in Zukunft nicht mehr die "große Keule" über die Käufer von China-Schrott zu schwingen. Vielleicht ist grade dort unsere Erfahrung gefragt. Vielleicht erreicht man mit einer guten Beratung mehr als nur "draufzuhauen". Es wird mir sicher nicht immer gelingen, aber der erste Ansatz ist schon viel wert. Gruß Bonny

...zur Frage

Kleine Sommertour auf den Kanaren - Welche Schutzkleidung?

Hi,

erstmal vorneweg, ich hab noch nicht mal einen Führerschein. Also so was von Anfänger und ahnungslos wie's nur geht.

Bin gerade dabei meinen Führerschein zu machen, da ich nächstes Frühjahr gerne 'ne Woche lang mit ner Enduro auf den Kanaren rumgurken möchte. Schön mit Zelt und so.

Also was wäre denn für solch einen Trip die beste Schutzkleidung?

Ich mag die Vorstellung so ne Protektorenweste http://www.forcefieldbodyarmour.com/product/pro-shirt-no-back/2414 mit ner normalen Outdoorjacke zu kombinieren. Luftig und locker. Sicherlich ist die Abriebfestigkeit der Outdoorjacke gleich Null. Aber denkt ihr dass die Protektorenweste, wenn die Outdoorjacke nach 0.1 sek durch ist, auch gegen den Abrieb schützt? (Natürlich nicht das Unterhosenmaterial zwischen den Tatsächlichen Protektoren)

Oder muss ich im Lederkombi cruisen? Danke für die Hilfe.

...zur Frage

BMW, ABS, KLAPPHELM, Textilkleidung sind hier Reizthemen. Warum?

Wenn ich so die Themen durchlese muss ich oft den Kopf schütteln. Welche Argumente hier hervorgehoben werden. BMW Fahrer sind OPA`s Klapphelmfahrer grüßen nicht. ABS wird als Stotterbremse bezeichnet Textil ist das letzte usw. usw.

Warum wird gerade bei diesen Themen oft jegliche Vernunft beiseite geschoben und drauflosgedonnert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?