Gebrauchtkauf: Tausch vieler Verschleißteile Warnsignal oder super?

1 Antwort

Servus!

Das hört sich nach einem Scheunenfund an, bei dem der Besitzer dann kapituliert hat, da die Kosten immer weiter gestiegen sind.

Auch wenn schon einiges gemacht wurde, gibt's noch einige "Baustellen" die abzuarbeiten waren bzw. ist der Motor die Büchse der Pandora - man weiß nicht, was da noch heraus kommt.

  • Gabelöl / -simmerringe
  • Kettensatz
  • Ruckdämpfer im Hinterrad
  • Schwingenlager
  • sämtliche Kunststoffteile (porös, brüchig, ausgeblichen)
  • Tank (rostfrei?)
  • Auspuff (rostet gerne)

Nur mal ein paar Punkte, die gemacht werden sollten.

Und wenn der Tacho defekt ist, dann lässt sich der Kilometerstand auch nicht zweifelsfrei belegen. Wenn eine Motorrevision fällig wäre, dann übersteigen die Kosten schon fast den Restwert der XT.

Im Regelfall hat sie so ab 40.000 km drauf. Da ja ziemlich viele Teile getauscht wurden, die bei regelmäßiger Wartung schon früher ersetzt worden wären, war es mit der Pflege auch nicht weit her. Und ein ungepflegter nicht gewarteter Einzylinder ist zum Sterben verurteilt.

Mein Rat - lass die Finger davon. Da gibt's andere, die in diese Kategorie von Enduro passen (Honda XL/XR, Kawasaki KLR, Suzuki DR) bzw. neuere zeitgemäßere Modelle.

Was möchtest Du wissen?