Gebrauchet beim Händler in Zahlung geben oder lieber selber verkaufen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein anderes Problem tut sich auf, wenn der Bock mehr als 10 Jahre auf dem Buckel hat. Dann kann der Händler wegen dem Gewährleistungsgesetz die "Alte" nicht mit Garantie verkaufen, da die Garantieversicherer solche ollen Kamellen von vorne herein nicht mehr versichern. Der Händler müsste also in die Inzahlungsnahme einen Gewähleistungsfall herein rechnen, so das er Dir natürlich einen schlechteren Kurs dafür geben muß , als Du bei einem Privatverkauf erzielen würdest.

Auch wenn ich vielleicht privat einen besseren Preis erzielen könnte, würde ich nur über den Händler gehen, da ich keine Lust habe, mich mit vielen Interessenten herumzuärgern, die an allem etwas zu nörgeln haben und das Bike am liebsten geschenkt bekämen.

Ausserdem vermeide ich so das Risiko, eventuell längere Zeit ein Bike zuviel im Stall zu haben.

Beim Händler gebe ich das alte Bike ab, wenn ich das neue hole und damit ist das Thema für mich erledigt.

Ob der Kurs fair ist, kannst Du nur selbst beurteilen. Denk dran, das der Händler 1. davon leben muss, 2. auf Dein Alteisen neben einem Gewinn im Verkauf auch noch 19% MwSt draufschlagen muss und 3. eine Rücklage für die Gewährleistung kalkulieren muss. Generell wirst Du von privat wahrscheinlich mehr bekommen, hast dafür aber die Nerverei mit Schwätzern, die Unsicherheit über den Zeitpunkt des Verkaufs und u.U. Ärger, wenn was nicht glatt läuft (denk an Gewährleistungsausschluss). Am einfachsten ist sicher der Weg über den Händler - dafür zahlst Du indirekt halt dafür.

Was möchtest Du wissen?