Gab es in Deutschland mal ein Gesetz das ein Motorrad maximal 98 ccm haben darf ?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gab keine Hubraumbeschränkung.

Es waren  aber damals  Motorräder bis max. 100 ccm steuerfrei. 

Deswegen  waren  solche  Motorräder  weit verbreitet. Und  wurden nicht  nur von NSU, sondern  von etlichen  der damals zahlreichen deutschen  Motorradherstellern gebaut.

Und es waren KEINE Mofas,  sondern  richtige Motorräder. 

Einspruch! die Miele 2Gang mit Pedale, 98ccm war eim Motor Fahrrad und dergleichen gab es ettliche. Ich weiß das, weil m ein Vorbrenner, jener auf meinen Avatar, hat mit diesem Geschoß und Meinereiner die Fernfahrt Nürnberg - Dortmundt und retour bewältigt, also behaupte nichts, was ich belegen kann und Mofa, das war das Teil. Schluck das und Asche auf dein Haupt ):-(

0
@Nachbrenner

EIn bisserl spät zwar:

In der Frühzeit der Motorräder hatten so manche Fahrzeuge zwecks Antreten keinen Kickstarter (oder gar Elektrostarter), sondern eben Pedale.

Und das waren trotzdem richtige - meist kleinvolumige - Motorräder.

Aber unter "Mofa" sind in unseren Breiten eben nur motorbetriebene Zweiräder mit max. 50 ccm gemeint, mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 25 kmh, bzw. als "Moped" mit erlaubten Geschwindigkeit von 45 kmh (früher 40 kmh).

Noch was zwecks Erläuterung: Bei uns in A gab und gibt es keine "Mofas" (25 kmh), sondern nur Mopeds (40, bzw. 45 kmh), egal ob mit Pedalen oder Kick- bzw. Elektrostarter.

0

Hallo Patrick

Es gab mal 98ccm MoFas (Motorfahrräder) wie die Miele. Die 100PS Grenze war eine freiwillige Selbstbeschränkung und nach dem Krieg, WK II, stand mal maximal 50ccm für alle Fahrzeuge im Raume, weil Deutschland in die „Steinzeit“ zurückgeschossen werden sollte. War aber nur kurz, denn als Schlachtfeld für den WK III machte das mit 50ccm keinen „rechten Spaß“.

Grüßle

Diese Erzählung stammt sicher von dem Doofen, der dir erzählt hat, daß man vor und während der Fahrt kein "Getränk mit dem Geschmack flüssiger Gummibärchen" (z.B. Red Bull) trinken darf. Deshalb wirst du über die 98ccm-Grenze auch nichts finden!!

ne das war ein anderer .  der hier hat mir auch das mit der 98 ps grenze erzählt .  aber das mit den 98 ps stimmt ja .  aber das mit den 98 ccm ?

0

hallo Leute,wer kennt sich mit der Marke Mash aus?

Ich hatte mir die Mash 125 ccm Motorräder mal kurz angesehn,solch ein Teil würde mir als "Wochenendfahrer" eigendlich genügen...aber leider sieht man sie nur sehr selten wenn überhaupt auf den Strassen! Was meint ihr darüber?

...zur Frage

Allgemeine Fragen zu einer eigentlich nicht erlaubten Drosselung..?

Guten Tag!

Heute - nach der Frage der Gewichtserhöhung - kam mir nun ein paar andere Fragen, welche mich brennend interessieren würden - ACHTUNG die Fragen sind eeetwaas lang.

Und zwar gehen wir in diesem Fall vom Szenario aus, dass ein Motorradfahrer der "in einem Land lebt, wo die Regel der maximal doppelten Leistung im offenen Zustand für gedrosselte Maschinen gilt" sich eine Maschine holt, welche 1-2 PS mehr hat, als es das Gesetz nun erlaubt, wie z.B alle 98 PS Motorräder oder eine Hornet 600 oder Fazer 600 mit 97 PS. Diese lässt er nun FACHMÄNNISCH (mit einem Kit von Alphatechnik o.Ä) drosseln, und lässt sich die 48 PS eintragen, da er ja nur den A2 besitzt.

Er hat in der ersten Saison viel Spaß mit dem Motorrad, doch dann kommt die erste Polizeikontrolle. Und dazu habe ich jetzt ein paar Fragen.

  • Die Polizisten sehen ja im Fahrzeugschein nur die gedrosselte Leistung, welche passt, und das Leistungsgewicht stimmt auch. Wie also könnten diese feststellen dass sie davor mehr PS als erlaubt hatte, bzw. würde diesen Aufwand irgendein Polizist betreiben?

Sagen wir mal die Polizisten finden letztendlich irgendwie heraus (Google, spezieller Motorradpolizist etc.) dass das Motorrad laut Hersteller 97/98 PS hat, und diese leiten rechtliche Schritte ein (Anzeige etc.),

  • Wäre es dann nicht möglich zu sagen "Hey, mein Motorrad hat bis die Leistung am Hinterrad war Leistung eingebüßt, hatte also weniger als diese 96 PS."?

  • Und könnte man um dies dann zu beweisen nicht das Motorrad zurückbauen und auf den Prüfstand stellen?

Und noch eine Frage - ich bin zuvor immer davon ausgegangen, dass bei einem solchen Fall immer die Originalleistung aus dem Fahrzeugschein zählt, jedoch finde ich dafür keine Belege.

  • Also könnte man doch die Maschine generell schon zuvor auf den Prüfstand stellen, sie mit der Leistung am Hinterrad eintragen lassen und dann von dieser herunterdrosseln?

Und eine letzte Frage: Wenn ich die Maschine herunterdrosseln lasse, ist dann irgendwo die alte Leistung welche genau in meinen Fahrzeugschein war gespeichert?

  • Also könnte der Staat sagen "Hey in deinen Originalpapieren stand aber 97 PS, also geht das nicht!"?

Immerhin steht im Gesetz doch nicht explizit etwas, dass man nur von der Originalleistung drosseln darf oder?

Jo, das wars erstmal. Und ja mir ist bewusst dass ich sicher nicht der erste bin der sich darauf kommt, aber interessieren würde es mich trotzdem.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?