Fehlender Bumms und anderer Kummer :(

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Wieso fahren dann ausgerechnet ältere Herrschaften mit Cruisern durch die Gegend wenns da probleme mit dem Rücken geben kann?" ---- Ganz einfach: Dieses Urteil geben Leute ab, die von der Materie keine Ahnung haben!! Meist fahren die nur mal eine kurze Runde und kommen mit der Sitzposition nicht klar. Dann ist eine Chopper für sie abgehakt. Längere Strecken sind die noch nie gefahren, trotzdem geben die ihr Urteil ab. Wem eine Chopper nicht gefällt, das ist natürlich etwas völlig anderes. Das akzeptiere ich natürlich. Ich mag auch keine Enduro fahren, sehe aber Motocross sehr gerne. Ist auch die hohe Schule des Motorradfahrens.

Ich denke mal das ist "mein" Thema. Ich fahre seit über 40 Jahren Motorrad. Früher nur Sportler und alles was "schnell" war. Natürlich meist mit "Stummellenker. Nach ca. zwei Stunden taten mir die Handgelenke und der Rücken weh. 200-300 km am Stück waren schon "echte" Leistungen.

Mit 50 hatte ich meine erste Chopper mit "Hochlenker". Nachdem ich mich daran gewöhnt hatte, waren 200 km am Stück nur "kurze Strecken". Dann hatte ich einen schweren Unfall (kein Motorradunfall. Aus 3,50m Höhe von der Leiter auf meine Drehbank/Schraubstock gestürzt). Fazit: Das Rückrad glatt durchgebrochen (u.a.). Nach Aussage der Ärzte sollte ich nie mehr Motorrad fahren können (gebe zu, ich habe geheult). Ich hatte großes Glück, dass es ein glatter Bruch war und das Rückrad nicht verschoben wurde. Dann wäre ich querschnittgelähmt, bzw. hätte ich "Schluss gemacht. Hatte mit meiner Familie alles besprochen (heute kann man darüber reden). Es heilte ziemlich schnell. Mit einem "Korsett" war ich nach etwas über 6 Monaten das erste Mal wieder auf dem Motorrad. Zwar nur kurze Strecken und mit sehr heftigen Schmerzen, aber es waren die schönsten Fahrten, weil es langsam "bergauf" ging. Das ist heute ca. 5 Jahre her.

Ich fahre ohne Probleme locker 400-500 km am Stück. Vom Motorradtreffen in Bebra waren es sogar über 800 km. Ich habe auch keine Probleme mehrer Tage etliche Kilometer "abzureisen". Ich sitze auf meiner Chopper trotz hartem Sitz (die Mitglieder hier, die in Bebra oder im Harz dabei waren können das sicher bestätigen), vorverlegten Fußrasten und dem Hochlenker sehr entspannt.
Vor zwei Jahren hatte ich meinen ersten "etwas" schweren Unfall auf einer Ölspur in einer Autobahneinfahrt. Neben "einigen Kleinigkeiten" war das Schulterblatt glatt durch gebrachen. Rücken blieb ganz. keine Probleme mehr. ---- Wenn ich Rückenschmerzen habe, dann sind es "Verschleißerscheinungen" beim heben, gebückt arbeiten oder langem Sitzen am PC. Auf dem Motorrad kenne ich keine Rückenschmerzen. Im Gegenteil, die gehen weg beim Fahren wenn ich damit aufsteige. Ich kenne so einige Chopperfahrer (logisch, Grins), aber keiner hat Rückenprobleme auf Grund vom aufrechten Sitzen. Deshalb fahren viele "ältere" Fahrer eben Chopper und Chruser. Nebenbei, ich fahre nicht grade "gemütlich", sondern fahre schon einen "heißen Reifen". Da bewege ich mich ziemlich viel auf meinem "Rentnerstuhl". Mein V2 (Zweizylinder) hat natürlich "Bums" von unten. Grade das liebe ich. Nicht mehr so die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen. Gruß Bonny

Motorradfahren ist die beste Medizin :-) Eben, jeder Jeck ist anders, sagt man hier im Rheinland. Bin letztens eine halbe Stunde mit der Honda CX 500C,eines Freundes, mit vorverlegter Fußrastenanlage gefahren. Für mich ist diese Haltung einfach gar nichts, das zieht mir direkt in die Lendenwirbel. Dann haben wir wieder zurück getauscht und auf meiner Tourer "Güllepumpe" ist es direkt besser. Mein Freund hat auch wie ich, 2 Bandscheibenvorfälle an der selben Stelle und keine Probleme !

Gruß Floyd

4
@Floyd

Jeder steckt Rückenleiden anders weg...... ich fühl mich auf meiner Dauerleihgabe Z 250 LTD, also Schoppa in Miniformat absolut wohl :-)) Demnächst wird die XS 750 SE für meine Frau fertig sein, mal sehen, wie ich damit klar komme. Vorher wird meine Neuerwerbung GSX 750 ES zur Naked um modelliert, und bekommt einen vernünftigen Lenker :-)

4

Überzeugender kann eine Antwort wohl kaum sein. Kompliment für dein echtes und ansteckend positives Bekenntnis zum Chopperfeeling, Bonny! LzG jayjay ;-))

0

Hallo Pulvertoastman

Mein Rücke ist über alle Wirbel zerstört, nach der Bandscheiben OP 1984, habe ich mit dem Rennrad, bei vollem Gepäck, auch Rucksack, Hamburg – München in sportlicher Fahrweise gemeistert. Anschließend bin ich nach 50 Meter Hollandrad wegen Rückenschmerzen abgestiegen. Ähnlich bei meinem Wiedereinstieg passierte schon im Stand auf einer HD Dyna Wilde Glide. Die Stöße fahren direkt durch alle Wirbel, wo hingegen sie bei leichter Vorneigung nur in den Mors gehen. Ich fahre eine XJR und strecke lieber die Haxerl bei Gelegenheit. Der Spaß an der Freud und der Bums. Der Vierzylinder rüttelt nicht so, aber drehe ich am Quirl, rührt sich genügend und ich war kein Vierzylinder Fan. Spaß macht sie mir in fast allen Lebenslagen, nur nicht wenn das Navi sagt:“ fahe gerade aus, nach 100km dann rechts ab.

Ich muss mich an dieser Stelle schonmal für eure zahlreichen und ausführlichen Antworten bedanken. Mir fällt auf dass sich das positive feedback jedoch in Grenzen hält was die Sitzposition bei Choppern angeht. Trotzdem wär ich einer kleinen Testrunde gegenüber nicht abgeneigt , vielleicht bin ich ja auch einer dieser Menschen die etliche km auf so nem Bock problemlos abspulen können. Eure Kommentare haben mich jedoch in der hinsicht noch vorsichtiger gemacht , so werde ich während der fahrt mal versuchen ganz genau darauf zu achten was mein Rücken dazu sagt.

Die nächsten Jahre werde ich so oder so erstmal mit der CBR fahren bis wieder etwas Kleingeld und vorallem mehr Erfahrung vorhanden ist. Wichtig ist ja erstmal dass sie fährt und eine qual auf ihr zu sitzen ist es nun auch nicht. :)

Warum? Es gingen doch positive Antworten und Comments von Chopperfreaks ein. Wie man lesen kann, hat jeder von ihnen auch andere Maschinen besessen, von daher sind es jeweils "er-fahrene" Kilometer aus der Praxis, Pulvertoastman ;-)

0

Honda CBR 600 PC25 auf Dauer okay für mich? Größe 186cm...

Hi Leute,

wie der Titel schon verrät, würde ich mir ganz gern eine Honda CBR 600 PC25 (gebraucht) kaufen. Ich habe jetzt allerdings schon öfter gelesen, dass solche "Rennmaschinen" für größere Leute (ich bin 186cm, also eher Normalgröße) bei längeren Fahrten evtl. Probleme bereiten können... was z.B. die stark angewinkelten Beine und den gekrümmten Rücken angeht. Die Probefahrt gehört natürlich beim Anschauen mit dazu, wobei ich da keine langen Strecken fahren kann. Habt ihr Erfahrungen in der Hinsicht?

Würde mich über Antworten freuen... will nämlich das Teil evtl gleich morgen kaufen :D

LG, Flo

...zur Frage

Gestohlene Honda CBR 1000RR (SC57) Fireblade

Am Wochenende wurde mir meine schwarze CBR 1000RR in HH-Hamm gestohlen. Gerne würde ich dem oder den Tätern die Sache nicht ganz einfach machen wollen und somit die "Motorrad-Gemeinde" informieren.

  1. Welche Schritte kann ich nebst "Anzeige gegen Unbekannt" einleiten, um die Veräußerung des Fahrzeuges so schwierig wie möglich für den oder die Täter zu gestalten?

  2. Ist eine Veröffentlichung in Magazinen sinnvoll, um den Diebstahl publik zu machen bzw. Mitbürger mit offenen Augen für Motorräder zu sensibilisieren?

Danke für Eure Mithilfe! Ich freue mich auf zahlreiche Ideen und Antworten, denn schließlich wachsen die Zweiräder uns nach mehreren Jahren des gemeinsamen Weges doch ein wenig ans Herz!

Beste Grüße aus HH, Mika

...zur Frage

Welches 125ccm Motorrad? A1

Hallo Leute!

Da ich demnächst meinen A1 Führerschein anfange brauche ich natürlich auch einen passenden Untersatz :)! Leider finde ich zu den meisten Maschinen vorallem von einer die ich in Erwägung ziehen würde nur Artikel von 2005-2008 und bis heute hat sich da ja etwas getan denke ich. Naja erstmal zu mir, ich bin momentan 1.82 cm groß, 65kg schwer. Wobei ich nicht lange beine sondern eher einen langen Oberkörper habe. Mir schwebt als Motorrad schon etwas 'sportliches' vor sollte man das bei dem kleinen Kubik behaupten ^^. Motorräder die ich im Visier habe:

  • Yamaha yzf r125
  • Ktm Duke 125 ABS
  • Honda Cbr 125r

Erstmal möchte ich sagen was für mich Vor-/Nachteile wären.

Yamaha: Minus:

  1. Die 2014 Version die bald rauskommt kostet 4.500!!! Euro was echt happig ist

  2. Sieht für meinen Geschmack schon fast zu sportlich aus, damit meine ich man könnte als unerfahrener meinen sie könnte 250km/h obwohl sie 'nur' 115-125 schafft (muscle Bike?)

  3. Soweit ich das gelesen habe alle 3000km zur Inspektion? ergo sehr teuer

Positiv:

  1. positiv wie negativ das Aussehen, sieht von den dreien mit Abstand am besten aus finde ich

  2. Ein Yamaha Händler ist 15 km von mir weg, würde mir endloses fahren zu einer Werkstatt erleichtern

KTM Duke:

Negativ:

  1. 4.200 Euro ist auch nicht gerade billig

  2. Der nächste KTM Händler ist gut 90 km von mir weg (sehr langes fahren zur Inspektion oder wenn was kaputt ist)

Positiv:

  1. Besitzt als einzige ABS was echt gut ist!

  2. Sitzposition scheint schön Aufrecht zu sein (konnte leider noch nicht Probesitzen, folgt noch)

  3. Eigenwilliges Aussehen, finde es aber durchaus gut

Honda Cbr 125r: (Das Bike wo ich kaum aktuelle Meinungen von finde)

Negativ:

nichts?

Positiv:

  1. Mit 3.500 (Überführung mit drin) mit Abstand die Billigste!

  2. Soweit ich das von früher gelesen habe soll sie sich ganz gut fahren

Nun gibt es jemanden der mir weitere positive/Negative Beschaffenheiten der Maschinen nennen könnte? Mein Favorit vom nutzen (fahre die ja 'nur' 2 Jahre) und Preis/Leistung ist eindeutig die Honda. was ich gelesen hatte sieht sie ziemlich Fahhrad mäßig aus (sehe sie nächste woche in echt+mal sitzen), aber die Verkleidung und reifen sind doch breiter als vorher oder?

Was würdet ihr denn meinen? Freue mich auf Antworten! :)

LG

...zur Frage

Honda CBR 125 funktioniert nicht mehr

Hallo, ich habe mir letztes Jahr im Herbst eine Honda CBR 125 zugelegt und habe mich erstmal unheimlich gefreut. Bin daraufhin direkt mit meinem Freund durch die Dörfer gefahren. Ein Tag danach wollte ich losfahren und sie spring nicht an und gab auch keine Geräusche, nach dem Motto die Batterie ist leer ab. Jedoch meinte mein Freund es sei die Batterie, da sie auch beim Vorbesitzer lange Zeit stand. Mit anschieben hat es geklappt und ich konnte Problemlos fahren. Nachdem ich sie wieder abstellte und nach kurzer Zeit nochmal los wollte, war es das gleiche Problem... . Daraufhin habe ich mir eine neue Batterie zugelegt und nach Gebrauchsanweisung aufgeladen und eingebaut. Sie funktionierte einwandfrei. Zwei Tage danach das gleiche Problem wie vorher nur, dass die Anzeige keineswegs beleuchtet war und das Licht vorne ganz schwach leuchtet. Außerdem kam ein Ticken aus dem Blinkerrelais. Die Batterie hat jedoch eine 12Volt Spannung vorliegen ist also nicht leer. Ist zwar eine etwas lange Schilderung, würde mich aber über Hilfe sehr freuen. Vielen Dank schonmal im Voraus.

...zur Frage

Hochfrequentes Piepen in der Nähe des Tanks bei einer Honda CBR 125?

Servus zusammen,

habe ein kleines Problem mit meiner Honda CBR 125 R JC50 Baujahr 2013. Da ja bei derzeitigem Wetter schlecht zu fahren ist, habe ich sie seit Anfang Dezember zum überwintern in die Garage gestellt und sie dann ab und zu gestartet und warm laufen lassen, damit sich die Batterie nicht entleert. Jetzt aber ist sie seit etwa 2 Tagen nicht mehr angesprungen, ich denke nicht, dass es die Batterie war, da alle Lichter funktionierten und beim anlassen auch der Motor gedreht hat (so eine Art leichtes Klopfen), allerdings ist sie nicht mehr angesprungen. Ich habe es jetzt vorhin laut Handbuch versucht mit Gashahn voll aufdrehen und dann für 5 Sekunden den Anlasser drücken und danach normal starten. Hat soweit auch gut funktioniert, die Leerlaufdrehzahl war zwar anfangs etwas instabil aber sie ist in den 5 Minuten in denen ich sie laufen hab lassen auch nicht ausgegangen. Allerdings ist jetzt in der Nähe des Tanks ein lautes hochfrequentes Piepen zu hören (war vorher nicht da), was kann das sein und schadet es der Maschine?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Nach unverschuldetem leichten Unfall wieder fahren, wie seid ihr damit umgegangen ?

Hallo, ich habe hier schon diese Frage von Zackl gelesen. Den scheint es aber ganz schön und selbstverschuldet erwischt zu haben. Bei mir war es etwas anderes. Mich hat ein anderer Verkehrsteilnehmer mit 4 Rädern seitlich gerammt. Mein Moped hat es zwar bös erwischt, ist ein Fall für Aufkäufer, aber ich hab mir Gott sei Dank nur ein paar leichte Prellungen beim Runterfallen geholt. Bin momentan wieder auf der Suche nach einem fahrbaren Untersatz und obwohl ich es mir selbst nicht erklären kann, beschleicht mich ein ungutes Gefühl bei dem Gedanken wieder zu fahren. Angst würde ich es nicht nennen weil ich unbedingt wieder will. Wie kommt man damit am besten klar ? Auch einfach draufsetzen und losfahren oder gibt es vielleicht ein paar Tricks ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?