Fahrzeugbrief :0

2 Antworten

Was in der Zulassungsbescheinigung  steht gilt. Allerdings hat da auch niemand das konkrete Fahrzeug auf die Waage gestellt sondern das genemigte Muster - sprich wenn etwas an Zubehör verbaut ist etc. wird das nicht beim Gewicht mit eingetragen. Bei Autos kann da z.B. schon ordentlich was zusammenkommen. Die zulässige Gesamtmasse ist aber fix und  gesetzt.

Was auf dem Tacho steht oder nicht (was meinst du damit genau)  ist völlif uninteressant. Was der Tacho anzeigt eilt i.d.R etwas vor (muss so sein).

Ob jetzt das Individuell ausgelieferte Moped 102 oder 108 km/h schnell ist bleibt Zufall...kann sich auch im Laufe der Zeit durch verschleiß etc ändern.

Der Brief ist ausschlaggebend. Es gibt das Leergewicht (ohne Benzin), das Fahrgewicht (2/3 Tankfüllung) und das zulässige Gesamtgewicht (zugelassenes Gewicht mit Fahrer und Gepäck).

Das was auf dem Tacho als Höchstgeschwindigkeit angegeben wird ist uninteressant. Wenn sich jemand eine Endgeschwindigkeit von 250 auf einem Mofatacho druckt, ist es nicht verboten. Die 50 km/h - Markierung sollte aber in etwa stimmen. Auch das ist nicht zwingend.

Die Tachos von Privatfahrzeugen sind nicht geeicht (nach B52 der StVZO). Allerdings gilt auch nicht die Ausrede wenn man zu schnell erwischt wurde das der Tacho nicht stimmt. ----

Im Internet kursieren verschiedene Daten, die aus manchmal nicht nachvollziehbaren Quellen kommen. Die Daten können auch vom Vorgängermodel kommen. Egal, die sind nicht relevant. Gruß Bonny

Wie anhand der Fahrgestellnummer ermitteln, ob ein Mopped evtl. gestohlen ist?

Seit dem 01.03.2007 gibt das KBA keine Auskunft (Unbedenklichkeitsbescheinigung) mehr darüber, ob ein Fahrzeug eingetragen ist oder gesucht wird.

Bei Ankauf einen Fahrzeugs ohne Papiere, kann das evtl. auf der Zulassungstelle eine böse Überraschung geben.

Auch die Zulassungsstellen überprüfen das laut KBA erst, wenn z.B. ein neuer Brief beantragt wird.

Aber es muß doch möglich sein, herauszufinden, ob ein Fahrzeug evtl. gestohlen gemeldet ist - oder ob eine Fahrgestell-Nr. evtl. einem anderen zugelassenen Fahrzeug zuztuordnen ist.

...zur Frage

(Honda Shadow 125) 100/90 Hinterrad statt 130/90??

Guten Abend,

Da der hintere Reifen auf meiner Shadow jetzt gefährlich stark abgenudelt ist (in der Mitte kein Profil mehr) habe ich mir bei mopedreifen.de mit der Modellsuche einen Hinterreifen bestellt.

Der kam heute an und der schien mir selbst für einen 125er Reifen schon sehr schmal. Ich dachte erst, man hätte mir fälschlicherweise einen Vorderreifen geliefert aber laut Lieferschein scheint es sich tatsächlich um einen Hinterreifen zu handeln. Ich habe jetzt nachschaut und auf meinem Hinterreifen steht nicht 100/90 sondern 130/90

Kann ich den trotzdem hinten aufziehen? Oder ist das schlecht? Wenn es geht, muss ich dann auf etwas achten? (Tacho verfälscht?)

Ist es nicht sowieso besser einen kleineren Reifen zu haben, da ich ja eh nicht so viel Power habe? Oder sollte ich mir doch lieber einen 130/90 besorgen?

Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Angabe im Fahrzeugbrief noch änderbar?

JA JA JA JA!!! Heute wurde ich nach 3 langen Jahren endlich Eigner meiner Yamaha FZ6 :-) Die freundliche Santander hat mir meinen Fahrzeugbrief (nicht per Einschreiben) geschickt. Nachdem ich ihn 10 Minuten bewundernd angehimmelt habe, ist mir aufgefallen, dass dort bei Punkt C.4c steht "Der Inhaber dieser Zulassungsbescheinigung wird nicht als Eigentümer des Fahrzeugs ausgewiesen". Muss ich noch irgendwas umschreiben lassen, oder bin ich nun (durch den Besitz) des Briefes automatisch auch der Eigentümer geworden? Schnee hin oder her, muss unbedingt bald eine Runde mit meinem Mopped drehen ;)

...zur Frage

Führerschein Klasse B, aber noch nie zuvor ein motorisiertes Zweirad gefahren, was tun?

Morgen,

bin 18 Jahre alt, habe meinen Führerschein der Klasse B und spiele seit geraumer Zeit mit dem Gedanken, mir ein Moped zuzulegen. Mein Problem ist allerdings folgendes. Laut Führerscheinregelung dürfte ich das Teil problemlos fahren (sofern 50 ccm und bauartbedingt 45 km/h max. Höchstgeschwindigkeit) richtig? Wäre es dennoch zu empfehlen, einfach drauf los zu fahren, so ganz ohne Erfahrung und sicheren Vorkenntnissen? Wohne in der Stadt und hätte leider somit nicht wirklich die Option auf irgendwelchen Feldwegen oder Wiesen rumzukurven und ein Gefühl fürs Fahren zu bekommen. Soll ich nun das Wagnis eingehen und einfach die ersten Tage in der Nachbarschaft rumfahren und dann komplett durch die Stadt und den Kreis, oder sollte ich irgendwo speziellen Theorie- und Praxisunterricht nehmen, um ganz sicher für den Straßenverkehr zu sein?

Wie denkt ihr darüber?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?