Fälschlicherweise Abgleichschraube raus gedreht =(

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Halt Kollegen, jetzt werft Ihr aber einiges durcheinander!!!

Zur Synchronisierung kann man die von kawasakier5 erwähnte Methode durchaus anwenden, aber das geht folgendermaßen:

Erst erhöhst du mal das Standgas, mittels Standgasschraube, dann ziehst du den Kerzenstecker von dem Zylinder ab, der "nicht direkt" durch die Standgasschraube am Vergaser beeinflusst wird, und justierst das Standgas so, das du ganz exakt z.b. 1500 Umdr/min angezeigt bekommst.

Jetzt werden der abgezogenen Kerzenstecker am anderen Zylinder gezogen, der andere natürlich aufgesteckt, und du nimmst diese Einstellung für den nächsten Zylinder vor, indem du jetzt aber die "Abgleichschraube" die Synchroisierschraube genannt wird, dazu nutzt, die selbe Drehzahl wie auf dem anderen Zylinder ein zu stellen.

Anschliessend drehst Du das Standgas wieder so weit zurück, das es auf Normalzustand ist.

Den abgezogenen Zündkerzenstecker aufstecken, und den Motor laufen lassen. Wenn er sich normal anhört, war es das :-)

Zur Info!

Für diese Prozedur muss das Ventilspiel sorgsam eingestellt, und der Motor betriebswarm sein.

Noch genauer geht das mit einem Digitalen Drehzahlmesser mit Dezimalanzeige, also einem Drehzahlmessgerät. Ich habe für solche Zwecke bereits digitale Synchrongeräte..... aber das lohnt sich für den Laien nicht!

Viel Erfolg!

3

Hi, danke für den wirklich guten Beitrag, wollte schon das Sternchen raus holen, ist aber noch nicht freigeschaltet =( Mhh...ob die Ventile wirklich richtig gut eingestellt sind, weiß ich nicht, es hatte zumindest nicht gerasselt oder so, als sie noch lief... Könnte der Motor Schaden nehmen, wenn ich das Einstelle und die Ventile sind nicht ganz genau eingestellt?

0
3
@kawasakier5

Hi, sorry, dass ich nochmal schreibe, ich habe in einem anderen Forum diesen Beitrag gelsen:

"Das beschriebene "Einzylinder"-Einstellverfahren funktioniert nur bei einem Paralleltwin mit einem 360° Zündversatz und damit fällt es bei der Er 5 aus - ist aber wirklich ein bescheuertes Verfahren."

geht das also doch nicht bei meiner Kawa?

0
49
@kawasakier5

Was soll das mit 360 Grad Kurbelversatz zu tuen haben?!?

Du stellst ja jeden Zylinder einzeln ein, da macht der Kurbelversatz nichts aus. Wenn ich keinen Synchrontester habe, dann mach ich das bei meinem VauZwo mit 75 Grad Kurbelversatz ganz genauso.......

0
3
@user5432

OK, und wie sieht das mit den Ventilen aus, weil ich habe sie ja sleber nicht eingestellt und durch die schraube sind die ja auch nicht verstellet...

0
49
@kawasakier5

Wenn die Ventile nicht eingestellt wurden, kann die Vergasersysnchronisierung ungenau werden. Aber dadurch entsteht kein Motorschaden......

0
5

Bitte bedenkt, dass die Vergaser via Unterdruck synchronisiert werden sollten. Die Vergaser haben dafür Anschlüsse und als Werkzeug benötigt man nen Schlauch und ein Brett.

Zur not kann man noch das Spaltmaß der Drosselklappen vergleichen. Die Methode benötigt nur eine Fühlerlehre und ist ähnlich genau wie die Methode mit der Drehzahl - jedoch einfacher, wenn man keinen passenden Drehzahlmesser hat.

0

Die Synchronisation würde ich schon mit einem Spezialwerkzeug machen. Das mit der Drehzahl der einzelnen Pötte wäre mir zu ungenau. Glücklicherweise ist ein Synchrontester mit ein paar Mitteln aus dem Baumarkt für wenige (unter 10) € gebaut.

So sieht sowas aus: http://www.bonneville-forum.de/gallery/data/media/4/100_2002_k.JPG

Mit den Begriffen "Synchrontester" und "Eigenbau" wirst Du bei Google schnell detailierte Anleitungen finden. Die passenden Anschlüsse hat Dein Vergaser.

Ich hab keine Ahnung vom Schrauben... aber ich glaub daran liegt's nicht, dass ich Probleme hab einen Zusamenhang zwischen Gaszug/ Vergaser und Zundkerzenstecker herzustellen... Tu was ich auch tun würde - und bring sie zur Werkstatt, sonst hast du hinterher noch eine Reperatur der Reperatur ;)

Die Profis lernen das ja auch nicht ohne Grund extra als Beruf - und als Hobby muss man sich das halt auch wirklich 'draufschaffen' wollen... und dann hättest du sicher schon mal nachgelesen welche Schraube wie wo und warum da am Mopped reingedreht ist ;)

49

Dein Einwand ist gar nicht so verkehrt, aber wegen jeder Kleinigkeit gleich das Moped zum Werkstattmann bringen geht ins Geld.

Einige Handgriffe kann man schon selber machen, aber Du hast natürlich Recht damit, das man schon wissen sollte, woran man dreht :-)

Aber wofür gibt es Foren, wo man nach fragen kann ?!?

6

Woher bekomme ich den winkel?

Jemand ne Idee wo ich den winkel herbekomme? Vergaser ist von einer vn 1500 classic bj 96

...zur Frage

Kawasaki Tengai klr 650 kommt nicht mehr auf hohe Drehzahlen

Hallo, da ich hier schon einmal Großartige Hilfe bezüglich eines E-Problems bekommen habe, wende ich mich nochmal an euch. (vielen Dank nochmals dafür)

kurz zu meinem Problem. Alles hat damit angefangen das mitten bei einer Tour der Vergaser aus dem Überlauf gespuckt hat, und zwar richtig ordentlich sobald der Motor lief.

Am nächsten Tag habe ich mein Moped zur Werkstatt gebracht. Vergaser wurde greinigt und alles sah gut aus (der Vergaser spuckt nicht mehr) Habe also ne Testfahrt gemacht und langsam gemerkt das irgendwas nicht stimmt. Ich konnte Sie einfach nicht schneller also 120 km/h bekommen. (es war schon schwer überhaupt auf 120 km/h zu kommen) Die Drehzahl kratze an den 5000 Umdrehungen. Das ganze macht sie auch beim beschleunigen in kleinen Gängen aufmerksam (Sie zieht schlecht und hat ab ca 5000 Umdrehungen eine Art "Leistnungsloch".

In kleineren Gängen war es manchmal möglich nach 3-5 sec aus dem Leistungsloch rauszukommen und auf der Autbahn bin ich einmal an die 130 km/h rangekommen.

Hatte aber das Gefühl umso Wärmer Sie wurde, desto schlimmer wurde auch der Fehler.

Das Problem war vor dem Werkstattbesuch nicht da, auch mit spuckendem Vergaser hat Sie gut gezogen.

Also hab ich Sie wieder zur Werkstatt gebracht, da Sie eventuell falsch Luft zieht. Wiederbekommen: Das Problem ist immernoch da.

Jetzt ist Sie wieder in der Werkstatt und der Vergaser wird nochmals gecheckt.

Ich denke es wäre ganz gut eine Dritte Meinung mit einzubeziehen. Eventuell weiß jemand rat oder hatte ein ähnliches Problem.

Fahre eine Kawasaki Tengai KLR 650

...zur Frage

Bin verzweifelt auf der Suche nach einem Kawasaki 550 Vergaser

wie der Titel schon verrät bin ich seit längerem auf der suche nach einem Vergaser. Die genaue Modellbezeichnung ist mir leider nicht bekannt da ich das dazugehörige Motorrad nicht habe. Die einzigen Angaben die ich euch machen kann ist das der Motor ein 550er ist aus Bj. 1983.

Wer einen passenden Vergaser über hat bitte melden. Bei Ebay habe ich schon Vergaser gefunden jedoch sehe ich nicht ein das ich 100€ plus zahle für einen gebrauchten Vergaser.

...zur Frage

Kawasaki Vergaser Problem KZ 250 C / G Baujahr 1980

Heute hab ich mal ein Problemchen. Seit geraumer Zeit versuche ich für einen guten Freund dessen Versicherungsrabattmotorrad, eine 17 PS Kawa Z 250 G gescheit ans laufen zu bringen. Nach dem Kaltstart tottelt der Motor und nimmt kein Gas an. Ich habe schon alles mögliche durch exerziert: Vergaser gereinigt, Ventile eingestellt, Steuerzeiten kontrolliert, Sprithahn gereinigt, Zündung mit Stroboskoplampe abgeblitzt, Zündspule-, Kabel und Kerze getauscht, , alles ohne Erfolg. Was mit besonders auf fällt, ist, das der Motor auf eine justierung der Gemischregulierschraube überhaupt keine Änderung in Standgas , oder Motorlauf annimmt. Der Vergaser wurde komplett gereinigt. Jetzt bin ich auf der Suche nach einem anderen Mikuni Vergaser. Leider fand ich auch bei allen möglichen Gebrauchtteilehändlern keinen Ersatz. Da Kawasaki zulassungsmässig in den Jahren 1980 nicht so stark verteten war, wird das wohl schwierig. Wer kann mir bei der Suche nach einem Vergaser helfen?

...zur Frage

Hinterrad blockiert, beim kicken keinen widerstand?

Also,

Um von Anfang an zu starten: Ich habe mir vor kurzem eine 50ccm Motorhispania Furia Max gekauft. Hab sie relativ billig bekommen, weil der Verkäufer sie los werden wollte. Er meinte, seitdem sie den neuen Zylinder/kolben eingebaut bekommen hat, läuft sie nicht mehr gut.. Ihn hats damit auch in einer Kurve hingelegt, weil eben das Hinterrad blockiert hat. Jetzt steht das Moped schon 1,5 Jahre und ich habe es eben dann gekauft.

Hab sie zu Hause gestartet, sie ist beim normalen kicken nicht sofort angesprungen, also hab ich sie angerollt und den ersten Gang reingehauen. Irgendwas ist aus dem Auspuff geschossen und es hat sehr fest geraucht (was auch verständlich ist wenn sie solange steht). Naja beim fahren hatte ich kaum Kraft, ich bin nur sehr schwer den Hügel hochgekommen?!? Naja dann hat eben bei mir auch das Hinterrad blockiert, dannach hat ich beim Kickstarter auch keinen Widerstand mehr. Hab sie dannach in die Werkstatt gestellt, er hatte den Zylinder angeblich offen und es war kein Kolbenklemmer oderso... Ich sehe sogar die neue Kopfdichtung drauf, also muss er ihn ja offen gelegt haben. Die Werkstatt hat dann kurzerhand den Vergaser gereinigt und ich habe das Moped so zurückbekommen. Beim ersten wegfahren zu Hause dann: Sie startet normal, ich lege den ersten Gang ein und sie stirbt ab? Ist warscheinlich ein Problem bei der Kupplung oderso, naja hab sie dann wieder angeschoben und den ersten Gang reingehauen, aber siehe da, sie stottert komisch rum und hat fast keine Kraft?! Hab sie dann ein bisschen stehen lassen und habs nochmal versucht, diesmal mit dem Choke. Bin weggefahren ganz normal, hatte nicht die volle Kraft wie immer und dann im Dritten Gang hat das Hinterrad wieder blockiert? :/ Hab sie dann ein letztes mal sehr verzweifelt gestartet, hab aber nur im Leerlauf ein bisschen Gas gegeben, sobald ich kein Gas mehr gegeben hatte ging sie wieder aus. Naja hab sie dann in den höhren Drehzahl-Bereich gedreht und plötzlich ging sie aus? Sie hatte auch einen komischen Sound, eher unbeschreiblich...

Meine Frage ist jetzt was es sein kann?

Ist vielleicht der Kolben falsch herum eingebaut und sie läuft deswegen nicht gut? Zwar ist er noch nicht verrieben, aber er sitzt trotzdem falsch?

Wäre halt meine Vermutung aber ich hätte lieber Hilfe von einem Profi, der sich auskennt, weil wie ihr seht hab ich wenig Ahnung von Mopeds ....

Danke im Voraus!

...zur Frage

Kühlflüssigkeit tritt am Deckel aus?

Folgendes:

Mein Roller hat früher immer ein bisschen Kühlflüssigkeit verloren. Es war aber so wenig, dass es sich nicht gelohnt hat nach zu schauen ob es ein Leck ist oder nicht. Nach dem Winter ist der Roller nicht mehr angesprungen und ich habe ihn zur Werkstatt gebracht. Der Typ hat eine neue Zündkerze verbaut und (warum auch immer) Kühlflüssigkeit rein gefüllt. Er hat es aber nicht zwischen Min und Max. gefüllt sondern fast Randvoll!! Wieso er das gemacht hat verstehe ich auch nicht. Er hat dann sehr viel Kühlflüssigkeit verloren und ich habe vermutet dass es am Schlauch liegt, da es dort etwas getropft hat. Also habe ich die Kühlflüssigkeit abgefüllt, den Schlauch abgemacht und abgedichtet. Alles wieder zusammen gebaut (Ich habe den Kühlkreislauf nicht entlüftet, da ich nicht wusste wie das geht aber die Kühlung blieb die ganze Zeit aus während ich dran rumgefummelt habe. Habe dann destiliertes Wasser reingefüllt und den Roller gestartet. Am Schlauch hat nichts mehr getropft und Kühlflüssigkeit hat er auch nicht verloren, also dachte ich, dass alles wieder in Ordnung sei. So war es aber nicht. Nach ca. 7 Minuten fahren leuchtete aufeinmal die LED für die Temperatur des Motors. (Der Motor war also zu heiß). Ich bin sofort auf den Bürgersteig gefahren und habe den Roller ausgemacht. Habe dann im Ausgleichsbehälter nachgeschaut und da war die Kühlflüssigkeit etwas unter Min. Ich hörte so ein zischen am Deckel des Ausgleichsbehälter und habe ihn dann aufgeschraubt. Der Deckel war von innen komplett nass und am Behälter hat es etwas getropft was heißen muss dass das Wasser oben am Behälter ausgelaufen ist. Was soll ich tun? Neuen Ausgleichsbehälter bestellen oder was anderes? Der Kolben war Furztrocken, da lief kein Wasser runter oder ähnliches. Also müsste die Dichtung ja noch okay sein oder? Ich hoffe ihr habt Tipps für mich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?