Erste Hilfe Kurs

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Ja das halte ich eine absolut vernünftige Idee.

Wenn man erst mal an einen Unfallort gekommen ist und helfen muss, weiß man erst wie wichtig es gewesen wäre den Kurs aufzufrischen, aber dann ist es zu spät.

Da kann man dann nur hoffen, dass es für den Verunfallten nicht zu spät ist.

ich muß leider frank zustimmen. ich finde dinge die erzwungen werden bringen doch nur recht selten etwas positives.ich habe von mir aus erst vor ein paar monaten einen kurs beim drk belegt. der ging über zwei tage und war so eine art erweiterungskurs. und alleine für meine tochter habe ich mich jetzt für einen erste hilfe kurs extra für kinder angemeldet. das ist schon wichtig, aber das sollten die menschen selber sehen und von sich aus diesen kurs machen. ich denke jemand der dazu gezwungen wird per gesetz und diese sache wie frank schon gesagt hat als pflichtveranstaltung absolviert hat, der behält mit sicherheit recht wenig davon. und dass das wenige was hängen geblieben ist dann auch noch angewendet wird glaube ich kaum.

Einen aktuellen Kurs in Erste Hilfe halte ich für genau so wichtig wie geeignete Augengläser. Es hat sich in den letzten Jahren auch einiges getan in der Erstversorgung von Unfallopfern. Es ist noch leichter geworden für den Helfer. Ein TÜV-Aufenthalt ist aber leider zu kurz für einen Lehrgang.

Ich mache von der Firma aus regelmässig alle 2-3 Jahre einen Ersthelferkurs und denke die Zeitspanne ist schon fast zu lang um wirklich "Sattelfest" bei einem Notfall zu sein. Eigentlich sollte man mindestens einmal jährlich den Kurs auffrischen.

Ich denke eine Auffrischung in der Erste Hilfe ist immer ratsam. Mein letzter Kurs liegt leider auch schon wieder einige Jahre zurück und bei den Antworten hier habe ich festgestellt das das ein oder andere ich aus dem Stand nicht beantworten , bzw. helfen könnte. Es ist an der Zeit doch einen Auffrischungskurs zu belegen. Gruß hojo.

Ich halte wenig davon den Erste Hilfe Kurs zur Pflicht zu machen.

Wenn man sich alle Statements zu dem Thema ansieht sind nahezu 100 % der Befragten der Meinung dass es so eine Wiederholung wichtig ist um im Notfall helfen zu können. In der Realität scheint so ein Erste Hilfe Kurs aber ein Mysterium oder besser gesagt mystisch zu sein. Nach dem Motto:„Mystisch eigentlich mal machen“. Aber in der Realität kriegt keiner den Ar** hoch die geringe Zeit zu investieren um dann in einer Notfallsituation Leben retten zu können. Einen Kurs der verpflichtend ist und dann noch in Kombination mit dem TÜV wird wenig Besserung auf den Straßen bringen da solch eine Maßnahme in den meisten Fällen nur als Abzocke und/oder und Zwangsveranstaltung gesehen wird und dann eher lustlos absolviert wird. Man kann doch nur an die Vernunft und Einsicht appellieren die Auffrischung des Erste Hilfe Kursus alle zwei Jahre freiwillig zu machen. Erst wenn sich diese Auffassung allgemein durchgesetzt hat kann mit einer Verbesserung der Situation gerechnet werden. Und dazu ist Eigeninitiative angesagt und nicht schon wieder der Gesetzgeber.

catwoman4 20.01.2010, 13:45

hallo Frank, ich habe der Fragestellung entnommen, dass es sich um einen Auffrischungskurs handeln soll. Freiwillig, wer Lust und Interesse hat. Und das reicht in 30 min. Habe in meinem Leben schon zig Kurse über Tage ablsovieren müssen und weiterhin tun müssen. Wird auf Dauer eintönig. Zur Auffrischung und Aha-erlebnis reicht die kurze Zeit. Natürlich nur dem, der schon öfter oder erst vor Kurzem war. Für alle anderen gilt natürlich ein richtiger Kurs, aber immer freiwillig, klar.VG catwoman

0

Ich wäre dagegen, denn ich halte mich auch so einigermassen auf dem Laufenden und im Gegensatz zu sehr vielen Menschen lege ich bei einem Unfall auch Hand an und nehme nicht Reissaus - da nützt dann nämlich der frischeste Kursus nichts.

Ausserdem fahre ich nie zum TÜV, sondern gebe die Mühle in der Werkstatt ab und hole sie frisch getüvt wieder raus.

ich mach den alle 2 jahre beim MHD kostet ja nur 8 € und so lange dauerts ja auch nicht

ist auf jeden fall sinnvoll

und wenn man mal im graben liegt ist man ja auch froh wenn jmd. hilft, der weiss wies geht.

Keine Frage - alle 4 Jahre müsste eine Auffrischung Pflicht sein !

Allerdings als ernstzunehmender und praxisgerechter Kurs und nicht 'on the fly'.

Helmut, Kurs wiederholen ja, aber nicht alle 2 Jahre und nicht unbedingt beim TÜV (für manche ja schon im Ansatz ein Reizwort - die brauchen die stabile Seitenlage bereits bei der Anmeldung ihres Goldstückes).

helmutwinbeck 23.01.2010, 23:54

da kannst du manchmal Recht haben. Die Frage sollte ja eine grundsätzliche sein. Der TÜV nur als Beispiel, wegen dem 2-jahres Abstand. Der weitere Vorteil wäre auch, daß dann die ganzen Verbände Rot Kreuz, ASB usw. viel mehr Geld hätten, und die Rettungsdienste dann noch besser ausgerüstet

0

hei, über Erste-Hilfe Kurse wurde hier schon öfter diskutiert. Ich muss beruflich bedingt alle 2 Jahre einen Kurs und auch speziell für Kinder belegen. Aber ein kurzer Crash-Kurs NUR zur Auffrischung, warum nicht. Ist immer gut und wichtig. Für jeden von uns. Es kann uns ja auch treffen und wir wären dann für jede Hilfe dankbar.

Als Pflichtveranstaltung halte ich auch nichts davon. Eine regelmäßige "Sensibilisierung" für das Thema, wie sie hier gerade betrieben wird, ist aber in Ordnung. Das rüttelt wieder ein wenig auf und man bekommt vielleicht eher den inneren Schweinehund überwunden, mal wieder einen Erste Hilfe Kurs zu machen.

Ich schließe mich der Meinung an, dass ein Kurs der freiwillig besucht wird, wesentlich effektiver ist als eine Zwangsveranstaltung.

Muß gestehen, das mein letzter Hilfe Kurs von 1994 ist, bislang hat die Faulheit gesiegt. Dennoch wäre eine regelmäßige Pflichtauffrischung sicher wünschenswert, spätestens alle 5 Jahre z.B.

Ob ich dann im Ernstfall tatsächlich "helfen" kann, bliebe abzuwarten, zumal ich keine offene Brüche oder viel Blut sehen kann und mich dann einfach daneben lege.

Bei solchen Unfällen mach ich lieber den Sicherheitsposten, obwohl mir da auch schon flau im Magen ist.

catwoman4 20.01.2010, 08:04

finde ich gut, dass Du ehrlich schreibst. Es ist nicht jeder dafür geschaffen. Und alleine schon Hilfe zu holen, den Verunfallten ev. psychisch zu betreuen und den Unfallort abzusichern ist auch viel Wert.

0

Mich schlechtem Gewissen: Ich nehme es mir seit Jahren vor. Und dabei ist es bisher geblieben...

Ich bin ein absoluter „Erste-Hilfe-Freak“. Es sollte zur Pflicht werden, dass alle paar Jahre der Kurs wiederholt bzw. ergänzt wird.

Ich nehme regelmäßig an Kursen teil und bilde mich auch sonst weiter. Mein Wissen konnte ich (leider) schon mehrmals anwenden. Durch die Weiterbildung trete ich sehr selbstsicher und manchmal auch bestimmend auf. Das hilft auch dem Verletzten moralisch. Angefangen hat mein Interesse als ich vor ca. 15 Jahren einen Radfahrer nachweislich das Leben retten konnte (Schlagaderblutung). Seit dem bin ich ein Verfechter der Ersten Hilfe.

Viele wollen zwar helfen, trauen sich aber nicht, oder denken, sie machen etwas falsch.

Das einzige, was man falsch machen kann, ist nicht zu helfen!!!

Zu Deiner Frage: Nein davon halte ich nichts. Erste Hilfe kann man nicht „im Vorbeigehen“ auffrischen. Etwas mehr Zeit, um jemandem zu retten, sollte man schon aufbringen. Jeder hat die Zeit. Außerdem, vielleicht sind wir es, die Hilfe benötigen. Dann sind wir froh, wenn jemand da ist und helfen kann.

Viele von uns haben Kinder. Da schlimmste im Leben ist es, wenn man hilflos zusehen muss, wie man ein Kind verliert. Wer aus Trägheit, hilflos daneben steht und nicht weiß was er tun kann, bereut es sein ganzes Leben. So hat man es wenigstens versucht. Gruß Bonny

helmutwinbeck 20.01.2010, 00:12

ich halte das ja genauso wie du auch. Ich "muß" (will auch)ja beruflich jedes Jahr bei einem Rennarzt einen kompletten Kurs machen und bin froh darüber. Ich stimme dir da im vollem Umfange zu, deswegen auch meine Frage. war vielleicht blöde formuliert, sollte kein "Vorbeigehen" sein. Besonders erschrecke ich immer wieder, wenn ich bei den Trainings frage: Helm abnehmen, wenn ihr zu einem Unfall mit einem Motorrad dazukommt? Da fehlt es an Info. Und dann auch das wie? Eher bringen da welche einen um, bevor sie den Helm runterkriegen. Und stabile Seitenlage? was ist das wieder... Ich bin voll deiner Meinung, Gruß Helmut

0

ein erste Hilfe Kurz ist immer wichtig.

denn damit kann man Leben retten.

Ja, ich war erschreckt, wie wenige, als ich die Frage stellte, sich da für fit halten!

helmutwinbeck 20.01.2010, 00:14

wie Recht du da hast, aber das ist nicht nur beim Erste-Hilfe-Kurs so. Auch beim Fahren. 65% heißen entweder Schumacher oder Rossi

0
catwoman4 20.01.2010, 18:33
@helmutwinbeck

super, dann bleiben noch 34% Normalos und 1% Schnecken. Dazu melde ich mich schon mal freimütig 'l'

0

Keine Frage! Ein obligatorischer Erste-Hilfe-Kurs wäre absolut sinnvoll. Bei uns gibt es so etwas nicht, leider!

newbike81 20.01.2010, 17:37

bei uns ist der Kurs vor der Fahrprüfung (1.Prüfung, egal ob Auto oder bike) obligatorisch; anschliessend nicht mehr.

0

Oh oh...meinen letzen Erste Hilfe Kurs habe ich vor über 30 Jahren gemacht...ich schäme mich jetzt ein bischen.

Was möchtest Du wissen?