Enduro statt Supermoto?

7 Antworten

Hallo,

Zur Frage: Warum denn nicht?

Schau Dir mal meine Antworten zu

"Einige Fragen zum Motorrad?" von Volldepp vom 14.09.2017   und

"Welches Motorrad würde in diesem Fall zu mir passen?" von BikeBoy23 vom 11.09.2017   an. Vielleicht hilft das weiter.

Man kann selbst in Deutschland viel Offroad fahren. Aber ich glaube nicht, dass das wirklich so beliebt ist. Wenn es wirklich zugelassen sein soll, wirst Du nicht drumrumkommen, auf ein Endurogelände zu gehen. Oder Du hast Kontakte zu jemandem, der ein ausgedientes Armeegelände hat und Dich da fahren lässt. :D

Selbst die 701 gibt es als Enduro; allerdings nicht in dieser Preisspanne. Solltest Du trotzdem das Geld dazu haben: Das Teil kann ich selbst mit Drossel auf A2 empfehlen (Achte dann auf Modelljahr 2017). Fährt gut und wiegt fast nichts.

Alltagstauglich sollte kein Problem sein. Von der Arbeit her ist es egal, ob es eine Enduro oder SM ist. Es kommt darauf an, wie Du mit dem Gefährt umgehst. Haltbarkeit: Meine XT (Enduro) ist um die 30 Jahre alt und hat 54000 km auf der Uhr. Sowohl im Sommer bei Nichtbenutztung (Was eher selten ist.) als auch im Winter (Da wird sie aber auch gefahren.) steht sie im Garten in einem Tomatenzelt, das ich zur Garage umfunktioniert habe. Ich denke, das spricht für sich.

Bei Fragen fragen!

Und jetzt noch der Senf, den ich unter jeden Beitrag schreibe, aber trotzdem jedes Mal ernst meine: Viel Erfolg bei der Ausbildung und stets eine sichere und knitterfreie Fahrt!

50% Offroad? In Deutschland? Legal?

Vergiss es!

Eine Enduro ist im Vergleich zu einem Auto weniger alltagstauglich.

Die Arbeit ist die gleiche, bei gleichem Einsatzzweck.

Eine Enduro sollte per se eine Strassenzulassung haben, oder meinst du eine Cross umbauen für eine Strassenzulassung? Letzteres dürfte kaum möglich sein.

Eine Enduro hält sich genauso lange wie eine Supermoto oder Chopper oder der Fahrer.

Was möchtest Du wissen?