Enduro oder Cross?

2 Antworten

Servus Louis

Mal ernsthaft, warum holst Du dir nicht sowas wie die Yamaha XT 660 R, gibt es auch von andere Hersteller und 85kg, passt auf ner Großen auch besser.

Vorteil: Du hast ein voll straßentaugliches und zulassungsfähiges Motorrad, mit dem Du auch mal ins Gelände kannst. Außerdem kannst Du damit auch alles andere, z.B. Reisen, machen.

Da Du nicht profimäßig Dreck werfen willst (und mit verlaub, es dazu schon recht spät ist), kommt es auf die Zehntel Sekunde auch nicht an.

Dass ein Motorrad, dass im Gelände bewegt wird mehr Pflege benötigt, muss dir allerdings klar sein und erst kommt das Pferd und dann der Reiter, heißt nach dem Gelände steht erst mal Pflege an, reinigen und Kette schmieren.

Das mit den Radau, wenn Du dir das sparen könntest, wäre echt nett.

Grüßle

Ja ja, das Licht an der Enduro ist total wichtig, nachts ist es ja manchmal ziemlich dunkel, und da findet man dann die Gänge nicht.

1

Ich hatte mit ernsthaften Antworten gehofft. 

Es geht mir natürlich nicht nur um das Licht. Deshalb die frage hier auch😉

0
42
@Louis2212

SCNR. Fand die Frage so herrlich (ähmm sagen wir)  unbedarft.

3

Lieber allein fahren als Anfängerin?

Hallo zusammen,

vielleicht hat ja auch schon jemand von euch ein ähnliches Problem gehabt und kann mir mal von seinen/ihren Erfahrungen berichten:

Seit Mai fahre ich nach 20 Jahren wieder Motorrad. Habe damals nur meinen Führerschein gemacht und bin dann nicht mehr gefahren. Jezt habe ich mir eine XJ 600 Diversion von 1996 zugelegt, mit der ich sehr zufrieden bin. Sie ist echt gutmütig, obwohl ich sie sicher manchmal quäle. Nun ist es so, dass ich eine ziemlich vorsichtige Fahrerin bin. Ich weiß, dass ich noch sehr unsicher bin und obwohl ich 5 Fahrstunden zum Wiedereinstieg genommen habe, fehlt mir noch sehr viel Übung. Mein LAG hat sich zum gleichen Zeitpunkt eine 125er Enduro gekauft und hat keine Probleme oder Ängste beim Fahren. Da ich mich in der Umgebung nicht gut auskenne, fährt er vor. Lezte Woche fuhr er dann in hügeligeres Gelände und ich hinterher. Vor mir ging es plötzlich einen steilen Berg in Kurven bergab. In dem Moment konnte ich aber auch nicht mehr umkehren. Also bin ich den Berg runtergeeiert. Im 2. Gang ganz langsam, schweißgebadet und fast am heulen. Jetzt trau ich mich erstrecht nicht mehr. Sollte ich jetzt nur noch allein fahren, oder sucht man sich besser andere Anfänger zum mitfahren? Das Fahren selbst macht mir nämlich viel Spaß und den möchte ich mir nicht verderben lassen. Brauche eben meine Zeit....

Unschuldslamm

...zur Frage

Robuste Maschine gesucht

Hallo :-)

Habe leider folgendes Problem..

Habe gut ein halbes Jahr für meine Z750 gespart die ich im März erworben habe. Leider hab ich das Problem das ich mich nicht traue sie zu fahren.., liegt wohl daran das ich über 7500€ ausgegeben habe, und damals schon mit meinem ersten Motorrad gelegen bin.

Hab einfach zuviel Angst das sie wegrutscht, und das Geld weg ist...für Schäden die entstehen könnten hab ich leider keine Kohle :) (Und die Nerven sowieso nicht..)

Brauch höchstwarscheinlich einen Psychologen für den Mist, aber egal - darum geht's jetzt nicht :p

Würde gerne auf eine Art "Funbike" umsteigen, eine robuste Enduro/Cross Maschine bei der's nicht all so tragisch wäre wenn sie mal liegt.. :) Könnt ihr mir da welche empfehlen? Je weniger Elektronik u. Verkleidung desto besser, Baujahr relativ egal, ab 250ccm, Optik ebenfalls egal, 1-2 Zylinder wären toll :)

Vielen Dank im vorraus...

liebe Grüße,

...zur Frage

Ist es unbedingt notwenig mit beiden Füßen auf den Boden zu kommen?

Hallo Community.

Ich möchte bald meinen A1 Führerschein beginnen und später mal die Beta RR 125 LC fahren, da ich Enduros am coolsten finde und mir die Beta extrem gut gefällt. Ich könnte mir für mich keine andere 125er vorstellen. Nun ja, meine Frage ist nun, da ich bis dahin wahrscheinlich nur so 1,70m groß sein werde, ob es nun schlimm ist, wenn man nur mit einem Fuß gescheit runterkommt und den anderen dabei auf der Fußraste lässt, oder ob es zwingend notwendig ist, mit beiden runter zu kommen. Ich persönlich würde es ja nicht schlimm finden - mache es beim Fahrrad genauso - aber ein Motorrad wiegt halt ein bisschen mehr. Was mich aber wundert, ist, das die meisten, die eine Enduro haben auf Videos auch immer nur einen Fuß unten haben und den anderen auf der Raste.

Und ja, ich weiß das es im Gelände besser wäre, mit beiden Füßen auf den Boden zu kommen. Wie viel kann man denn von der Sitzhöhe noch ungefähr abziehen, für Federung, (wenn ich z. B. 55kg wiege), Sitzpolster, ...? Und reichen 1,70m aus für die Beta mit 92cm Sitzhöhe? (mir ist bewusst, das bei jedem die Beine unterschiedlich lange sind) Ich bin mal vor kurzem auf einer Maschine mit 80cm gesessen, kam mit beiden Füßen relativ gut runter, sogar fast mit den ganzen Fußflächen.

So, ich hoffe ihr könnt mir meine Fragen mit ungefähren Werten beantworten.

Simon545

So,

...zur Frage

Welche Dual-Sport? Was für ein Motorrad würdet ihr mir empfehlen?

Hey Freunde!

Ich habe vor etwas weniger als 2 Jahren den A2-Schein gemacht. Dann ging ich auf Reisen und kehre bald zurück nach Deutschland.

Nun stellen sich mir 2 Fragen:

1)A Schein machen und alles fahren dürfen oder gedrosselte kaufen um dann auf der Maschine den A später zu machen und nur noch öffnen zu müssen? Eure Empfehlungen interessieren mich!

2) Wie so viele kann ich mich nicht für ein Bike entscheiden. Es soll auf jeden Fall eine Enduro sein, die ich auch im Alltag auf der Straße gut nutzen kann. Entscheidend sind hierbei für mich:

  • Autobahn tauglich (130km/h ohne Vibrationen und ohne den Motor an seine Grenzen zu bringen)

  • Groß genug (bin 1,94m, 97kg)

  • Soziusbetrieb zumindest o.k.

  • Gröberes Gelände auch mal möglich, nicht nur Fläche Waldwege. Eben auch mal einen Sandhügel hochkommen können :D

  • zuverlässiges Teil was mir auf einer längeren Tour nicht alle paar Stunden Probleme bereitet.

  • gute bis verschmerzbare Unterhaltungskosten

  • gebraucht für unter 3,000€ was anständiges zu haben.

An folgende Modelle habe ich bisher gedacht:

  • Yamaha XT600 (nach 1996 nur wenig power)

  • Suzuki DRZ400 (ungeeignet für Autobahn)

  • Suzuki DR650 (niedrige sitzhöhe)

  • Honda XR650R (fast kein aftermarket und schwer in Deutschland zu bekommen, wenn nicht als Grauimporte)

  • KTM LC4 600 (vibriert sehr bei hohen Geschwindigkeiten. Ergo schlecht für Autobahn)

  • Kawasaki KLX 650C (kein aftermarket weil nur 3 Jahre verkauft)

  • Husqvarna TE 610 (zu leicht für A2, supoptimal für Autobahn)

Ich hoffe das reicht an Infos!

Danke für eure Antworten und natürlich auch fürs Durchlesen ;-)

...zur Frage

125ccm für "Profis"?

Guten Tag Motorradbegeisterte,

Ich habe mal eine Frage bezüglich meiner Motorradwahl nächsten Jahres. Ich bin definitiv kein Anfänger mehr im Bezug auf Motorräder... Mit 5 fing ich an Cross zu fahren und bin jtz bei meiner kx125 gelandet. Nun möchte ich eure Empfehlungen für meine zukünftige 125er (Supermoto/Enduro)einholen, sie kann/muss aber nicht legal sein(Sollte aber legal eingetragen werden können), kann gerne etwas mehr kosten, sollte aber nicht wie die exc EXTREME wartungskosten aufweisen! Ich glaube bei meinen Leistungsansprüchen ist eine 4 Takt ausgeschlossen, falls es doch eine gibt, immer her damit...

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Neuen Motorradhelm kaufen, Begründung?

Schönen Sonntag Community,

ich bin 16 und habe gut seit 4 Wochen meinen Führerschein. (A1) ... meine Klamotten habe ich bereits seit über einem 3/4 Jahr sogar noch vor der Fahrschule gekauft um mit meinem Vater auf dem Übungsplatz schonmal zu üben. Damals habe ich einen wirklich schönen und guten (leider auch sehr teuren) Helm von Shoei gekauft. Mein Vater hat für die gesamten Klamotten den Preis übernommen obwohl er wusste, dass ich Hose und Schuhe vermutlich kaum fahren werde später. Nun ich fahre ein Duke und der Helm besitzt rötliche Details. (Grau Primär, Rot Sekündärfarbe) ... mit der Zeit der Fahrschule und inzwischen durch die Gruppe mit der ich fahre hätte ich mir lieber einen Crosshelm in passendem Orange gekauft. Ich fand Crosshelme immer „cooler“ aber der Verkäufer sowie mein Vater meinten ich sollte mir, solange ich auf der Straße fahren will einen normalen Helm kaufen. Wie erwähnt würde ich mir nun gerne einen crosshelm in orange kaufen für knapp 150€. Mein jetziger Helm hat 700€ gekostet, war also echt ein Brocken. Ich sage nicht, dass ich den Helm blöd finde, hätte aber trotzdem was anderes lieber. Habe den Helm allerdings schon eine gewisse Zeit (Fahrschule + 600-800km) getragen, verkaufen fällt also weg. Wie könnte ich begründet einen neuen Helm kaufen ohne meinen Vater zu verärgern Bzw. Zu kränken? Oder soll ich einfach einen zweiten Helm kaufen und je nachdem wo und wann ich fahre wechseln? :D

Im allgemeinen interessiert mich auch mal eure Meinung zu Cross und normalen Helmen.

MfG Tom

PS. Wir zeigen mit der Gruppe in der ich fahre auch teilweise tendenziell „Grenzgängerische“ Züge und fahren vermutlich auch nicht 100% nach StVO. Da sieht ein Crosshelm mit verspiegelter Brille, passend zum Pullover und dem Bike einfach cooler aus, als ein schlichter „Standart“-Helm :) ... und bitte verurteilt mich Bzw uns jetzt nicht direkt hierfür. Wir sind noch jung und testen unsere Grenzen. Außerdem fahren wir nicht wie die komplett verrückten und haben bisher kaum wirklich gefährdende Aktionen gefahren.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?