Eingenes Motorrad in der Fahrschule?

6 Antworten

Und irgendwann machst du auch den PKW Führerschein und sagst dem fahrlehrer, dass du lieber auf deinem Ferrari lernen möchtest, damit du später keine Probleme hast und der Fahrlehrer wird sagen: Klar mein Jung, aber die Versicherung und das Risiko bei Schäden trägst allein du selbst. ;-))

 

Nein, es macht keinen Sinn, da du schon eine gewisse Erfahrung auf dem Fahrschulmotorrad gesammelt hast. Bis Du Dich dann an Deine Maschine gewöhnt hast, sind einige zusätzliche, aber vieleicht unnötige Fahrstunden und Geld ins Land geflossen.

Hallo Leaguster,

Aber mein Bike hat im gegensatz zur Fahrschulmaschine wenigstens
Drehzahlmesser Ganganzeige und eine Schaltung und Kupplung die keine Probleme machen

Drehzahlmesser und Ganganzeige sind angenehm, keine Frage. Aber, man braucht sie nicht zwingend. Der Drehzahlmesser ist nur interessant, wenn's in den roten Bereich geht und dahin, dahin kommst du in der Fahrschule nicht ;-)

Ganganzeige (und Drehzalmesser): lerne bitte auf deinen Motor zu hören. Schalte wann es nötig ist, wie der Gang "heißt" (also welcher drin ist) ist uninteressant so lange Drehzahl und eingelegter Gang zusammen passen (auf den Motor hören!). Die ständige schauerei auf die Ganganzeige und den Drehzahlmesser lenken dich nur ab.

Schaltung und Kupplung keine Probleme machen:

Du hast als Fahrschüler nicht nur Pflichten sondern auch Rechte! Du bezahlst dafür! Du darfst ein einwandfreies Motorrad als "Schulungsgerät" verlangen. Bedenke aber, dass manch Gefühl, von wegen "Kupplung und Schaltung geht nicht richtig" auch an Anfängerproblemen und nicht an der Maschine liegen können.

Viel Erfolg!

Mein Tipp: machs nicht!

In der Fahrschule macht man noch viele Fehler, die ein Bike ganz schön leiden lassen. Ich habe meine Fahrschulmaschine zwei mal fallen lassen, einmal nach links und einmal nach rechts. Außerdem dreht man im Eifer des Gefechts schonmal die Drehzahl etwas höher als gut wäre.

Wie du schon richtig erkannt hast, würde das deiner Kati nicht gut tun. Willst du wirklich das Risiko eingehen und dein neues Bike riskieren.

Versicherungstechnisch gibt's da mit Sicherheit auch ein paar Hürden, die dir aber "deralte" erläutern kann, da er der Spezialist ist.

Wie gesagt, ich rate dringend davon ab.

Wieso wollen alle Fahranfänger ein Supersportler reiten?

Schönen Abend, hier auf motorradfrage.net und auf zahlreichen anderen Onlineforen musste ich feststellen, dass die meisten Führerscheinneulinge ein Superbike möchten. Ich muss zugeben, ich war da nicht anders. Ich wollte unbedingt eine Rennmaschine haben bin aber Gott sei Dank auf andere Gedanken gekommen und hab mir ein Nakedbike zugelegt. Ich persönlich hätte mir den Umstieg eines gedrosselten Superbikes von 34 PS auf 130 PS und mehr, nicht zugetraut. Das sind doch einfach keine Motorräder für Fahranfänger, oder? Wieso meinen die meisten Fahranfänger nun, dass Sie Valentino Rossi imitieren müssen und sich gleich eine YZF-R1 und andere solch Geräte kaufen zu müssen?

Ich hoffe ihr könnt mir diese Frage beantworten...

Ich verstehe es nicht...

Gruß, tomasson05

...zur Frage

Probleme in der Fahrschule

Hallo liebe Forummitglieder,

ich bin mit meiner Fahrschule leider sehr unzufrieden und bevor ich zu einer anderen gehe und von vorne anfange wollte ich ein Paar Erfahrungensberiche von Euch hören.

Ich bin jetzt seit 2 Monaten dabei und gerade mal 5 mal gefahren (die FAhrstunden bekomme ich je mit einem riesen Aufwand), obwohl ich von Anfang an dem Fahrlerer klar gemacht habe: " Ich will schnell durch sein". Die Theorie habe ich schon längst hinter mir, nur dass ich seit 3 Wochen dem Fahrlehrer hinterher telefoniere, dass er mich zu der Prüfung anmelden soll. Nun geht er seit einer WOche nicht mehr ran und ich erwische Ihn auch nicht ín der FAhrschule, da die sich nicht an die Öffnungszeiten halten. Werde also ständig mit leehren Versprächungen gefüttert.

Wenn ich jedoch mal ne Fahrstunde bekomme, fühle ich mich sauwohl auf dem Mopped und freue mich über jede Kurve :))

Würde mich sehr freuen wenn Ihr Eure Erfahrungen in der Fahrschule kurz schildert.

Danke und schöne Grüße Dani

...zur Frage

Hallo bin Wiedereinsteiger und hätte gerne Hilfestellung.

Ich möcht euch mal "kurz" meine Situation beschreiben. Also ich Wiedereinsteiger, bedeutet seit ca. 20 Jahren kein Moped mehr gefahren, damals bin ich mit einer GPZ 500 und ZZR 600 unterwegs gewesen, so ca. 3 Jahre lang mit etwa 10.000 - 11.000 km im Jahr. Jetzt hat mich im letzten Jahr mein Freund wieder angesteckt mit dem Moped Fieber (zucken in der rechten Hand :-) ). Also ich mir ne VFR800 ABS gekauft abgeholn mit Hänger beim Händler und in die Garage gestellt. Jetzt hab ich mich letztes Wochenende mal draufgesetzt (Moped nicht angemeldet) und bin bei uns (Anwohnerstrasse) mal so ein wenig rauf und runter. Und hab nur gedacht.... hui ist das ein komisches Gefühl, hab mich total unsicher Gefühlt allerdings keine Angst. Bin max 50 km/h gefahren. Jetzt kam mir erst mal der Gedanke, so einen Wiedereinsteiger Kurs beim ADAC zu machen. Hab da auch nachgefragt wann und wo. Dies ist abhähängig von Teilnehmeranzahl, wann usw. und ich müsste etwa 80km hin fahren, dies ist mir zu aufwendig. Nun hab ich überlegt in einer Fahrschule Stunden zu nehmen, die so was auch anbietet, macht das Sinn? Meine Vorstellung dabei wäre mal 1 1/2 Stunde auf nem Platz zu üben unter Anleitung (so wie wir alle mal angefangen haben) und dann noch mal 45min. auf der Strasse zu nehmen. Habt ihr bessere Ideen was ich machen kann um mich sicher zu fühlen auf dem Moped? Mir ist klar das so 3 Fahrstunden mich nicht gleich wieder nen heißen Reifen fahren lassen.

Dank euch für eure Vorschläge und Ideen im voraus.

Gruß und viel Spass in der Saison 2013 Geko1

...zur Frage

Fahrschule mit dem eigenen Motorrad?

Hallo,

Mein Fahrschullehrer hat mich darauf angesprochen, ob ich auf meiner eigenen Maschine Fahrstunden und die Prüfung machen will. Seine Fahrschulmaschine hat kein ABS, somit war für mich klar, dass ich auf meiner eigenen Maschine die Fahrstunden machen will. Der Fahrlehrer hat mich darauf hingewiesen, dass ich ein Zettel von der Versicherung brauche, den ich ihm vorlegen soll, dass das Motorrad versichert ist mit der Anmerkung, dass es für Fahrschulzwecke genutzt wird. Nun war ich bei einer Versicherung, die gesagt jz ich muss Halter des Fahrzeugs sein um das mit der Fahrschule machen zu können. Um aber Halter zu sein muss ich den Führerschein haben. So ein Blödsinn. Und bei einer anderen muss ich erst 16 Jahre alt sein. Hat jemand vllt eine Empfehlung oder gute Erfahrung hinsichtlich der Fahrschule auf dem eigenen Moped gemacht. Letztendlich ist es bei mir die KTM Duke 125 geworden

Viele Grüße

Thorin Röper

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?