Ein Pfund weniger Reifengewicht, ist das im Alltag spürbar?

2 Antworten

Ich denke, dass sich bei feinem Hinfühlen die Veränderung auch im Alltag erfahren lässt, allerdings auf einem Niveau, welches nur knapp über der Wahrnehmungsgrenze des Durchschnittsfahrers liegen dürfte.

Ein Pfund, das sind 500 Gramm leichter. Die verlierst Du, wenn Du auf der Toilette warst. Natürlich fährt sich dann das Moped leichter, es fehlen ja auch 500 Gramm. Wenn Du ganz dringend auf der Autobahn ein menschliches Bedürfnis verspürst, bist Du viiiielll schneller am nächsten Rastplatz als sonst. Du wirst merken, das nach dem „Geschäft“ das Bike viel ruhiger läuft als vorher, liegt aber am Fahrer. Nebenbei, Moto Cross ist ein gutes Mittel gegen Durchfall und Blähungen. Aber nur indirekt. Versuche mal mit Durchfall auf dem Bike durchs Gelände zu hüpfen. Du unterdrückst Deine Blähungen mit Erfolg.. (grins). Gruß Bonny

Enduro statt Supermoto?

Hey zusammen

Ich mache zur Zeit meinen A2 Führerschein und schaue mich schon täglich nach einem passenden bike auf verschiedenen Websiten um.

Zuerst wollte ich mir eine Supermoto (690 SMCR, DRZ 400 SM, 701 SM) holen, aber nachdem sie entweder zu teuer oder nicht in erreichbarer Nähe sind, habe ich mir überlegt, warum eigentlich keine Enduro, nachdem ich sowieso 50% Straße und 50% off-road fahren möchte?

Nachdem ich mich mit Enduros nicht sehr gut auskenne, frage ich lieber hier nochmal nach.

Ich würde gerne wissen, ob eine Enduro neben einem Auto alltagstauglich ist? Wie viel Arbeit bringt eine Enduro gegenüber einer Supermoto mit sich? Ist eine Straßenzulassung aufwendig? Wie lange hält sich eine Enduro, wenn man sie fast täglich 2-5std fährt?

Ich habe schon ein paar Favoriten im Blick wie:

KTM 250 SXF, 450 SXF, 300 EXC, oder eine Husqy

Maximal Preis sollte bei 5000 - 6000€ liegen.

...zur Frage

Brauche Beratung: Suche BILLIG(st)ES Motorrad fuer Student (fahre 20.000+ km/Jahr)

Hallo,

bin wieder Student und meine 600er Bandit frisst mir einfach zu viel Sprit (8-9l) und vor allem der Reifenverschleiss ist doch enorm (max. 8000km und dann wieder 250EUR fuer neue Reifen).

Bin Allwetterfahrer, aber u.u. kommt fuer den tiefsten Winter doch ein altes Auto dazu (bei -15 Grad auf stellenweise vereister Fahrbahn morgens auf der Bandit war nicht so der Spass).

Brauche das Bike taeglich (20km zur Uni, Einkaeufe etc.). D.h. ich plane zzt. mit 50km/Tag.

Ich war jetzt am ueberlegen ob ich mir ne 125er Susi DR hol (3l/100km, billige Reifen), so fuers alltaegliche und ein Auto.

Desweiteren hatte ich die GS500 und die DR650 (die hatte ich auch mal gefahren vor Jahren) im Auge.

Was meint Ihr?

Welches Mopped braucht sehr wenig Sprit/Reifen und ist auch billig in der Anschaffung (so 800EUR)?

Reperaturen / Wartung etc. mache ich selber (bis zu gewissem Grad, also Ventile einstellen und so ist kein Ding, aber Motor zerlegen mache ich eigentlich seit der 50er-Mopped Zeit nicht mehr).

D.h. waer auch gut wenn das Moped zuverlaessig ist.

Danke euch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?