Das Anhalten unter Autobahnbrücken ist eindeutig verboten, oder nicht?

3 Antworten

der Fragesteller schreibt vom Anhalten unter der Autobahnbrücke, aber nicht, dass es sich hierbei auch um eine Autobahn handelt. Wenn es sich hierbei um eine Bundes- Landes- oder Kreisstraße handelt, ist das sicherlich erlaubt.

unter der Autobahn ist NICHT auf der Autobahn.

Auf einer Autobahn darfst du noch nicht einmal ohne Notfall anhalten und du darfst sie nur an den offiziellen Parkplätzen und Ausfahrten verlassen. Egal, wo du dich hinstellst, ohne Notstand ist es illegal. Es hat sich schon eingebürgert, daß Motorradfahrer unter Autobahnbrücken Schutz suchen und es wird von den Grünen Männchen meistens geduldet. Sollte aber ein Unfall in diesem Zusammenhang passieren, ist es vorbei mit der Duldung und du bist dran. Was passiert, wenn irgendein mißliebiger Mitbürger Anzeige erstattet, kann ich nicht sagen. Ich denke, in diesem Fall müßte das verfolgt werden.

Streng genommen machst du dich schon strafbar, wenn dir auf der Autobahn der Sprit ausgeht und du auf dem Pannenstreifen stehenbleiben und auf Hilfe warten oder nachfüllen mußt. Ein leerer Tank auf der Autobahn ist keine Panne sondern Fahrlässigkeit. Ich weiß wovon ich rede, weil es mir selbst schon ein paarmal passiert ist (grins)

0
@chapp

@ chapp: Kleiner Tipp, rechtzeitig tanken;-))damits nicht noch ein paarmal passiert;-))

0
@chapp

hallo Chapp,

der schreibt aber unter der Autobahn

0

..ganz so arg ist es auch nicht.

...man ist nicht "automatisch" schuld auch wenn man wo hält wo es nicht erlaubt ist....

Schau mal da: http://www.bma-magazin.de/rechtstipp/552-rechtstipp-halten-unter-bruecken-.html

;-)

0
@michlm

Ich habe nicht gesagt, daß der Motorradfahrer zu lebenslänglichem Gefängnis verurteilt wird. Formaljuristisch ist es jedenfalls nicht erlaubt.

Nebenbei, auch wenn ich mich freue, daß der Biker unschuldig aus der Sache herausgekommen ist, halte ich das Urteil für falsch. Die Sichtweise des OLG wäre nur dann richtig gewesen, wenn das Motorraduch während der Fahrt still gestanden hätte - ein physikalisches Paradoxon. Sobald er sich bewegt un d man kann davon ausgehen, daß das mindestens mit derselben Geschwindigkeit wie das Auto geschehen wäre, hätte die Autofahrerin das Motorrad niemals treffen können. Seine Anwesenheit auf dem Standstreifen war also mindestens genauso Kollisionsverursachend wie der Fahrfehler der Frau.

0
@chapp

Das Urteil finde ich richtig, aber die Urteilsbegründung ist schwach. Wenn man z.B. im absoluten Hatelverbot (mit dem Auto) steht und gerammt wird, hat man auch keinen Schuldanteil (zumindest i.d.R.), auch wenn man dann ein Knöllchen wegen Falschparkens bekommt.

0
@disabler

@disabler

Was hat jetzt die Regel hiermit zu tun? (erstaunt am Scheitel kratz - und grins)

0

Es wurde alles gesagt, nur noch eine Ergänzung, im Bereich Hamburg wird es von der Trachtengruppe geduldet! Da stand ich nämlich schon einmal mit einem Uniformierten! Wir hielten es eben für zu gefährlich, bei dem Wasser auf der Autobahn noch weiterzufahren. VG 1200RT

Was möchtest Du wissen?