Brillenträger - Polaroid Effekt unter dem Helm

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kein Wunder - die sogenannten Transition-Gläser reagieren auf die UV-Strahlen und tönen sich je nach deren Grad. Wenn jetzt die UV-Strahlung von deinem Helmvisier gefiltert wird, kommt nichts mehr davon bei der Brille an, die das Brillenglas tönen könnte.

Lösung: Eine einfache Korrekturbrille ohne Transitionsgläser (du hast ja bereits ein Sonnenvisier im Schuberth) oder ein Nachrüstvisier ohne UV-Filter - wenn es das von Schuberth gibt.

Das problem ist, dass praktisch alle Kunststoffe die zu Visieren verarbeitet werden UV absorbieren. Bei Glas ist das ja auch so. Alle weitverbreiteten Gläser (Autoscheiben, Hausscheiben, Trinkgläser, Bierflaschen etc.) haben auch UV absorbierende eigenschaften! Lediglich in Bereichen, wo UV hindurch gelassen werden soll, wird z.B. Quarzglas verwendet. Wird also sehr schwierig ein Visier zu finden, welches UV durchlässt!

0
@marcb90

Ehrlich gesagt verstehe ich nicht so recht, wo dann das Problem liegt: Da ein Schuberth-Helm serienmäßig eine getönte Sonnenschutzblende hat, kann man bequem mit einer ungetönten Korrekturbrille fahren, zumal das vorhandene Visier auch noch den UV-Schutz bietet? UV-Schutz im Visier ist doch eindeutig ein Vorteil?

0

Ich bin selber Brillenträger und verwende zum Motorradfahren eine "normale" Brille ohne Tönung. In meinem Schuberth-Helm habe ich ein zusätzliches Sonnenvisier, das ich bei Bedarf einfach herunterklappen (eigentlich muss man sagen "ausfahren") kann. Wenn ich in einen Tunnel Fahre, klappe ich das Sonnenvisir hoch und habe immer noch das normale nicht getönte Visir am Helm geschlossen. Das funktioniert prima. So ein Helm ist zwar etwas teuerer, aber kann ich nur jedem empfehlen.

Was möchtest Du wissen?