Bremse schleift

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ich die Sache richtig sehe, hat die Maschine Schwimmsättel.

Da kann es mehrere Gründe geben, warum die schwergängig sind.

Zuerst würde ich mal richtig hart bremsen und das mehrfach hintereinander (pumpen). Wenn du die Bremse loslässt, solltest du sehen können, wie sich die Beläge von der Scheibe wegbewegen. Mit etwas Glück sollte sich das Rad dann wieder drehen.

Wenn das nicht funktioniert, dann musst du die Zange mal ganz abmontieren und das Schwimmsattelgelenk prüfen, ob es sich frei und leicht bewegen lässt. Wenn nicht, musst du größere Maßkrüge (ähhhh Massnahmen) ergreifen. Dann musst du das Gelenk mit Sprühöl und/oder mit einem Rostlöser einsprühen und gangbar machen.

Wenn es nicht am Schwimmsattelgelenk liegt, musst du den Bremskolben vorsichtig mit 2 großen Schlitzschraubenziehern oder Montiereisen nach innen in die Zange drücken. Bitte vorsichtig, damit du die Beläge nicht beschädigst und auch nur ganz langsam, weil der Widerstand sehr hoch sein kann.

Wenn sich der Kolben nicht bewegen lässt, musst du den Belag entfernen und das Ganze mit einer großen Rohrzange wiederholen. Dabei musst du aber etwas unterlegen, damit du den Kolben und die Manschetten nicht beschädigst.

Dann den Kolben ganz tief bis zum Anschlag hineindrücken, mit der Handpumpe vorsichtig wieder herauspumpen (nicht zu weit, sonst springt der Kolben aus der Zange und die Bremsflüssigkeit ist futsch und deine Mama muß die Hose waschen.

Das Ganze wiederholst du mehrmals. Wenn der Kolben auf Position "Aussen" steht, drückst du mal die Manschette vorsichtig zurück und siehst nach, ob der Kolben Rostnarben aufweist. Wenn ja, und sie sind tief, dann mußt du ihn austauschen. Bei der Gelegenheit kannst du den Kolben mit etwas frischer Bremsflüssigkeit einschmieren. Wenn du die Bremse dann wieder zusammenbaust, sollte sie wieder funktionieren (Bremsbelag nicht vergessen :-)))

Sollte die Maschine wider Erwarten eine Festsattelbremse haben musst du mit beiden Kolben auf beiden Seiten entsprechend verfahren.

HI Chapp danke für die sehr ausführliche Antwort. Werde mir das zu Herzen nehmen und das alles hinterreinander prüfen. Melde mich wenns geklappt hat.

2

Wie immer, sachlich Klasse erklärt ! :-))

1

Also ich hab jetzt alle drei Bremszangen überholt. Und wie ´´Gast´´ schon beschrieben hat. Kein Vergleich zu vorher.

0

Ich denke mal, der Bremssattel oder die Befestigung ist verzogen (falls es kein Guss ist, da verzieht sich nichts). Wenn nur die obere Schraube vom Vorbesitzer angezogen war, wirkten da einige Kräfte auf die Schraube / Befestigung. Versuche mal zu ergründen ob da etwas verzogen ist. Wie sehen die Bremsbeläge aus? Sind die schief abgeschliffen? Du kannst unter der unteren Schraube eine Unterlegscheibe setzen. Theoretisch könnte nichts passieren. Allerdings würde ich ergründen was da „schief“ läuft und es erneuern. Sicher ist sicher, besonders an der Bremse. Stell mal ein Foto ein, damit man sieht was es sein könnte was da schleift. Gruß Bonny

Hi Bonny, also verzogen ist nix. Der Kolben ist wahrscheinlich etwas verkantet.

0

@Sebastian: ja, ein oder zwei Fotos wären nicht schlecht. Mag sein, der Vorbesitzer kann dir was dazu sagen; muss doch nen Grund geben, wieso er der unteren Schrau- be so viel Spiel 'gegönnt' hat. Du sagst, wenn du besagte Schraube leicht öffnest, ver- schwindet das Geräusch --> probiers doch mal vorsichtig mit abwechselndem Fest- ziehen beider Schrauben (step-by-step) mit dem Kreuzschlitz statt dem Drehmoment- schlüssel: a) hast du mehr Gefühl drin...und b) kannst du das ganz ausgewogen gestalten, immer im Wechsel, gixxer. Möglich wäre, dass die obere Schraube ein Fitzelchen lockerer als bisher sein dürfte...was der anderen Schraube eine halbe bis ganze Umdrehung per Schraubenzieher ermöglicht. Teste es aus. Gruss jayjay

Hi Jay Jay. Das mit den Schrauben werde ich mal probieren aber ich denke es geht in die Richtung Bremskolben. Aber hey daanke für die Antwort

1
@gixxer1992

Keine Ursache, gixxer. Am besten, du schaust dir mal chapp's Comment an: bitte mehrfach lesen und dann der Reihe nach genauso vorgehen, dann wird's was! Aber, falls du nicht genau weisst, was du da tust, wäre der Gang zu ner Fachwerkstatt die sicherste aller Lösungen: Murks an der Bremse ist das Risiko nicht wert, dabei drauf zu geh'n :-(( . Dann doch lieber ein paar 'Mark' investieren. Wünsche dir allzeit gute Fahrt und unfallfreies Ankommen ;-)) jj

0

Gabel härter abstimmen. Welche Möglichkeiten gibt es?

Kann man eine Motorradgabel die nicht einstellbar ist härter abstimmen ohne gleich neue Federn zu kaufen?

...zur Frage

Instinktives Verhalten ausschalten?

Hallo erstmal an alle, bin neu hier =)

Ich wollte mal fragen ob ihr irgendwelche Tricks oder Tipps auf Lager habt um sein eigenes instinktives Verhalten zu unterdrücken?

Bin derzeit am Führerschein für Klasse A dran und habe jetzt in der 5. Fahrstunde das erste mal die Maschine hingelegt. Habe dabei mit Schrittgeschwindigkeit eine 180 Grad Wende vollzogen, dabei kam mir dann plötzlich ein Auto entgegen dass ich so vorher gar nicht auf dem Radar hatte und ich bin schließlich bei voll eingeschlagenen Lenker in die Eisen gegangen. Die Maschine ist dann mehr oder weniger sanft auf meinem Fuß gelandet weshalb ich bis jetzt noch Schmerzen habe ...

Auch vor der Grundfahraufgabe mit dem Ausweichen nach Abbremsen habe ich etwas Respekt. In der Übung hat das zwar bisher gut funktioniert, aber ich denke mal dass ich wenn ich wirklich mal überrascht werde gleichzeitig bremse und anfange zu drücken ...

Deshalb die Frage, gibt es da irgendwelche Tricks oder Tipps, so dass mir das nicht passiert? Ich fahre seit 8 Jahren Auto und hatte bisher nie großartig etwas mit Zweirädern zu tun (nicht mal mit dem Fahrrad). Für mich war die Bremse immer gleichgesetzt mit Sicherheit, deshalb habe ich da echt ein paar Schwierigkeiten. Es ist jetzt nicht so das ich Angst vor dem hinfallen hätte, aber jedes mal die Schmerzen und dann die Kleidung (später noch das eigene Motorrad) zu ruinieren ist nicht so toll ...

...zur Frage

Kratzer im Standrohr

Hallo, bei meiner Bandit ist in einem Standrohr der Gabel ein senkrechter Kratzer zu sehen. Wenn man mit dem Fingernagel drüberfährt, spürt man ihn leicht. Kann so was die Gabel undicht machen? Bis jetzt ist sie dicht. Danke für eure Antworten!

...zur Frage

FZ6 ABS Problem- hinterer Kreislauf blockliert

Hallo zusammen,

Ich habe meiner 06er FZ6 Fazer ABS vorne und hinten Stahlflex verbaut. Nachdem ich alles wieder zusammen hatte kurze Probefahrt gemacht um zu schauen ob alles passt. Bremse alles wunderbar dann hinten ABS Regelung provoziert, hat auch angefangen zu regeln. Allerdings hat im Anschluss die Hinterradbremse blockiert. Habe daraufhin an der Bremsleitung den Druck abgelassen sodass zumindest mal das Rad wieder dreht, allerdings ist der ABS block immer noch dicht. D.h. wenn ich am zylinder aufmache kann ich pumpen und es sifft auch an der schraube raus, wenn ich aber zuschraube geht gar nichts der block blockiert also. Hat irgendjemand eine Idee oder schon ein ähnliches Problem gehabt?

Gruß

Chris

...zur Frage

Federwege kürzen durch kürzen der Gabelfedern?

Hi Leute, wenn man bei einem älteren Motorrad zwecks Umbau den Federweg vorne kürzen möchte, ist es dann eine Möglichkeit die Gabelfedern zu kürzen oder nimmt man da immer Neue und kürzere?

...zur Frage

Gabelöl eine Nacht lang sacken lassen vor der Messung?

Ich informiere mich gerade wie man bei einem Motorrad mit einfacher Telegabel richtig die Gabelfedern und das Öl wechselt und habe gelesen, dass man beim Neu-Einfüllen das Öl mindestens eine Nacht sacken lassen soll, nachdem man es gut durchgepumpt hat. Dann noch einmal messen. Wie macht ihr das bzw. wie lange wartet ihr vor der finalen Füllstandmessung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?