Brauchen manche Motoren eine starke Batterie für die Spitzenleistung?

3 Antworten

Die Lichtmaschine gibt beim laden einen maximalen Strom über den Regler zur Batterie. Wenn z.B. eine stärkere Batterie eingebaut wird (natürlich gibt es auch eine Obergrenze), wird die Batterie zwar geladen, dauert aber länger. Wie Chapp es schon sehr richtig erklärt hat, hat der Ladezustand der Batterie keine Auswirkung auf die Endgeschwindigkeit. Sonst würde ich immer ohne Licht fahren. Theoretisch kann bei laufendem Motor auch die Batterie abgeklemmt werden. Der Motor läuft weiter. Bei entladener Batterie läuft der Motor nach einer Starthilfe weiter. Die Lichtmaschine ist geregelt. Obwohl es sich dabei auch um eine Art von Dynamo handelt, ist es nicht so, dass, wenn schneller gefahren wird, auch das Licht heller wird. Beim Standgas ist, wenn Licht brennt, der Ladestrom noch zu gering. Daher wird Strom aus der Batterie gezogen. Beim erhöhen des Standgases gleicht der Ladestrom den Stromverbrauch aus. Der Regler sorgt dafür, dass die Batterieladung erst beginnt, wenn die Lichtmaschine den Stromverbrauch der Verbraucher ausgleicht. Jedes Teil, was sich bewegt, auch geringfügig (Beamte), verbraucht Energie. Wenn keine Teile an einem Fahrzeug Energie verbrauchen würden (z.B. Reibung, Umsetzung in Wärme), hätte man ein Perpetuum Mobiles. Damit würde ich mit 80PS viele Hayabusafahrer in den Suizid treiben. Gruß Bonny2

Der Mann mag vielleicht ein guter Schrauber sein, von der Bordelektrik hat er keine Ahnung. Wenn keine besonderen Stromfresser aktiv sind, dann lädt die Lichtmaschine schon kurz über der Leeraufdrehzahl. Drehstrogeneratoren produzieren schon bei wenig über 1000Umin mehr als genügend Strom, um auch die Batterie zu laden. Den Motor möchte ich sehen, der bei Vollgas Leistung aus der Batterie abzweigt. Diese Mühle würde schon nach kurzer Zeit jede Batterie leersaufen und der Motor absterben. Im Übrigen hat my666 mit seiner Erklärung völlig recht. Die Leistungsentnahme durch den Generator ist meßbar, aber im Fahrbetrieb unerheblich. Ein Berechnungsbeispiel: Das Motorrad hat 100 KW. Der Generator vielleicht 0,6KW Abgabeleistung. Den Wirkungsgrad eingerechnet wird die Entnahmeleistung etwa 1KW betragen, das ist 1% der Motorleistung. Dieses 1% wirst du sicher schmerzlichst vermissen. Da ist der Einfluß des atmosphärischen Luftdrucks deutlich größer.

Ja, im Prinzip ist das auch richtig, aber wenn z.b. die Spannung im Bordnetz bei bestimmten Situationen so stark abfällt, das die Lichtmaschine auf den Batterie als Puffer zurückgreifen müsste, könnte es zu Leistungsverlust an der Zündanlage kommen, und somit würde der Motor nicht die volle Leistung abgeben können. Ne neue Batterie kostet ja auch nicht die Welt, und ein klein wenig Sicherheit ist für dich dann ja auch drin, wenn du nicht mehr beten musst, springt sie noch an :-)