Bis wieviel Kilometer würdet ihr ein gebrauchtes Motorrad kaufen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Bei so einem 2Takterle mit wenig Hubraum wäre meine Schmerzgrenze bei ca 12 000 Km erreicht, außer im Kaufpreis sind die Kosten für einen neuen Zylindersatz berücksichtig.

Solch kleine Motoren werden bei schlechter Wartung selten älter als 15 000 Km, allerdings kann man den Motor relativ leicht und günstig selbst revidieren.

Nachbrenner 09.01.2012, 19:08

Naja, aber bei den Zwergerlmotor ist das aus- und ein-bauen auch kein großes Problem, dazu ist er (hoffentlich) beweglich, jung und mit einem Forschergen bestückt. Wenn er in seiner Nähe einen Fan Club von dem Mobbedl hat und bisserl Werkzeug, wohl an. Möchte die Basteleien an meiner Zündapp + Experimente nicht missen.

in der Jugend bisserl balbiert zu werden, schärft die Sinne ;-)

0

hängt vom vorbesitzer ab , wie wurden die services gemacht, welches öl, tuning , wurde der motor schon überholt ??? Ich würde es vom preis abhängig machen, ansonsten max. 25.000 Km ?? wenn du keine lust auf schrauben hast max. 10.000 Km

Das hängt von vielen Faktoren ab:

1) wie scharf bin ich speziell auf dieses Modell und kann dasselbe woanders zu vertretbarem Preis mit weniger km bekommen?

2) wie langlebig ist der Typ normalerweise und wie umständlich und kostenaufwändig ist der Motor zu reparieren?

3) kann ich das selbst machen, oder gibt es günstige Motoren im Handel mit wenigen km?

4) ist es eine Allerweltsmachine von der stange oder ein Exot, vielleicht sogar ein besonderes älteres Modell?

"Bauernmotorräder" aus Deutscher oder Japanischer Produktion ab 750 ccm aufwärts kann man heute sogar mit 100.000 km noch ohne große Bauchschmerzen kaufen. Bei rassigen Italienerinnen würde ich diese Zahl mehr als halbieren. Triumph ist im Moment noch etwas schwer einzuschätzen, dürfte aber etwa in der Mitte liegen. China- Krücken sind in der Regel produzierter Schrott und sollten eigentlich schon unmittelbar nach der Einfahrzeit entsorgt werden.

Spider 11.01.2012, 14:39

Ha!

Da muss ich mich ja melden - bei DER Steilvorlage!

Die Motoren und Fahrwerke der Maschinen der neuen Hinckley- Generation laufen lange - sehr lange, 150.000km bis 200.000 km sind keine Seltenheit. Mein Tiger hat ohne Probleme nun 74.500km "drauf", ein Kontaktproblem am Lüftermotor bisher alles an Überraschung.

Ansonsten schreibst Du alles, was wichtig ist. Bei 125ccm- Zweitaktern mit jugendlichen Vorbesitzern noch wichtig:

Wurde dran rumfrisiert?

Im Originalzustand ist so ein Motor mit 25.000km durchaus für zwei Jahre gut. Mein 180ccm- Zweitakter im Runner hat jetzt auch über 50.000km auf der ersten Laufgarnitur und läuft mit voller Leistung (merke ich immer an meinem "Kontrollberg" - so schnell wie vor zwölf Jahren). Ist original, wurde aber immer gequält, auch auf Langstrecke (600km - 750km / Tag).

0
chapp 11.01.2012, 15:30
@Spider

:-))))) habe an Dich gedacht, während ich schrieb. Ich habe mich bezüglich der Triumph nur besonders vorsichtig ausgedrückt, weil ich mit den Neuen keine eigenen Erfahrungen habe.

0

Ich hab da eh eigene Gesetze. Wenn mein Händler sagt, die ist ok hab ich geprüft, die kannste nehmen, dann sind mir die KM egal. Von Privat bei "normalem" Moped wäre bei mir die Schmerzgrenze bei ca. 30000 Km. Bei ner 125 meist dauerhochdrehzahl gefahrenen, würde ich ab 10000 Km schon die Finger davon lassen.

Als ehemaliger 125er Fahrer (Aprilia RS) kann ich nur aus meiner Erfahrung berichten:

Die Dinger sind nicht dazu da, um damit rumzutuckern. Man lässt es krachen (soweit die Leistung das zulässt natürlich)! Ich musste damals alle Nase lang die Kolben tauschen. Zylinder war auch 2 mal in drei Jahren fällig.

Die Kosten sind nicht unerheblich. Das Gute ist, man kann alles selber machen, wenn man nicht nur Daumen an den Händen hat. Und Spass hat mir die "Kleine" immer gemacht. Auch wenn sie wirklich alles andere als wartungsfrei war.

Aber wenn Du keine Angst vor den Folgekosten hast, und auch mal selber Hand anlegen willst (und vielleicht sogar Spass dabei hast), dann ist so eine Kiste auf jeden Fall eine tolle Sache.

Fazit: Laufleistung fast egal. (kommt natürlich auch auf den Kaufpreis an) Machen musst Du immer was.

Tip: Achte bei den Dingern auf ein sauber schaltendes Getriebe.

Toto

Endurist 10.01.2012, 05:49

Moin Toto, prima Antwort, du schreibst Ich musste damals alle Nase lang die Kolben tauschen. Zylinder war auch 2 mal in drei Jahren fällig. Ja so würde mein Weib auch rechnen ^^, damit kann man aber nix anfangen, wieviel Kilometern entspricht das denn? Neugierige Grüße aus BO T.J.

0
TotoRR 10.01.2012, 18:12
@Endurist

Das kam natürlich sehr auf die Fahrweise an. Aber ich hab tatsächlich auch mal fast 4000 mit einem Kolben geschafft! :)

Normal so um die 2500-3000. Ich hab dem Dingen wirklich weh getan! :D ich war jung und unschuldig! lach

0
user5432 11.01.2012, 21:15
@TotoRR

Hihi, da hat meine Yami mit 125 ccm 2Zyl 2Takt Motor mit 7-8000 km je Kolbensatz ja richtig lange gehalten, und die Drehzahlen lagen immer so um die 10.000 Umdr/min, sonst kam man ja nicht vorwärts.......

0
TotoRR 11.01.2012, 21:39
@user5432

Warmfahren? Ne, sowas gab es damals noch nicht! lach

0

Was möchtest Du wissen?