Bin ich ein Raser?

 - (Geschwindigkeit, Blitzer)  - (Geschwindigkeit, Blitzer)

Das Ergebnis basiert auf 37 Abstimmungen

Raser 56%
kein Raser 43%

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
kein Raser

Ich bin überzeugt, Du hättest in der gleichen Situation in einem dichter bewohnten Gebiet nicht dasselbe flotte Tempo vorgelegt. Ein Raser ist für mich einer, der die Gefährdung von anderen Menschen in Kauf nimmt - das kommt, wenn denn ein Unfall passiert, einer eventualvorsätzlichen Tötung nahe - das bist nicht Du!

Übrigens, es tut mich richtig leid, dass Du nicht nach Bebra kommen kannst deswegen! Ich hoffe aber, dass es eine andere Gelegenheit geben wird, wo wir alle wieder zusammen kommen können!

0
kein Raser

Ach Du Schreck. Dass tut mir wirklich sehr leid. Habe mich sehr auf Dich und Deine V-Max gefreut. Ich bewege mich auch öfter in diesem Straffenster, habe aber bisher immer sehr viel Glück gehabt. Kannst Du Dir aussuchen, wann Du den Führerschein abgeben musst? Ein Bekannter konnte das, weil er begründet hatte, dass er den Führerschein beruflich braucht und deshalb Urlaub beantragen muss. Dass Du ein „Raser“ bist, traue ich Dir nicht zu. Ein „Schnellfahrer“, so wie ich auch einer bin, schon eher. Ein Raser hat nicht nur mit „rasen“ zu tun, sondern eher mit Rücksichtslosigkeit. Ganz sicher gehörst Du nicht dazu. Ich fahre zwar auch gerne „etwas“ schneller, aber niemals rücksichtslos oder auf Kosten anderer. Wenn wir uns diesmal nicht treffen können ist es sehr schade, mit Sicherheit aber klappt es ein anderes Mal. Wenn ich meine Alpentour mache (nächstes Jahr) warst Du und einige Andere sowieso mit einem Besuch geplant. Ob Ihr wollt, oder nicht. Kopf hoch. Tust mir ehrlich richtig leid. Gruß Bonny

Bonny danke für Dein Mitgefühl. FS ist schon weg. - obwohl ich selbständig bin und auf den FS angewiesen bin. Das ist den Sesselklebern bei uns völlig egal. No Chance. Teures Jahr - 2000€ Strafe,und ca. 400 für Nachschulung, und ca. 500 für Psychotest. Vom Arbeitsausfall (Einkommens-Ausfall) will ich gar nicht nachdenken....

0
Raser

Es war ja gut gemeint von dir, aber die Geschwindigkeitsüberschreitung steht dazu in keinen Verhältnis.Die Strafe ist jedoch viel zu hoch, da du ja niemanden gefährdet hast. Es tut mir für dich Leid, das ausgerechnet dort ein "Blitzer" aufgestellt war.

herzliche Grüße Cruisal

ACHTUNG NEUE BLITZER von VORNE + HINTEN

D Ab sofort wird auch in Kurven geblitzt Bonner Ordnungs- und Straßenverkehrsamt stellt neue Technik der Geschwindigkeitskontrolle vor - Bonn und Euskirchen sind die Vorreiter in Nordrhein-Westfalen

Von Robert Kulka

Bonn. Mit neuer Technik will die Stadt Bonn für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen. Hans Jürgen Hartmann, stellvertretender Leiter des Ordnungs- und Straßenverkehrsamtes, stellte am Montag einen neuen Messwagen vor, der bereits seit einigen Wochen im Einsatz ist. Größter Vorzug: Das Gerät kann auch in Kurven und an unübersichtlichen Straßenabschnitten eingesetzt werden. Dabei prüft es zuverlässig, ob die Höchstgeschwindigkeit eingehalten wird und

...zur Frage

Gilt wenn ich in Österreich geblitzt wurde die Halterhaftung ?

Ich wurde in Österreich von hinten geblitzt, dort muss ja grundsätzlich der Halter bezahlen wenn er keinen anderen Fahrer "liefert".

Österreich und Deutschland vollstrecken die Strafen schon gegenseitig.

Wenn ich angebe nicht gefahren zu sein gilt dann in Deutschland das österreichische Recht oder kann ich deshalb in D verpflichtet werden ein Fahrtenbuch zu führen ?

...zur Frage

Kann man Blitzer "ausblitzen"?

Ja man kann, aber noch mit Einschränkungen. Die Idee ist recht einfach. Hobbyfotografen kennen solch einen "Servo-Blitzauslöser" (Fa. Hama). Es ist ein kleines Teil, das, wenn ein Blitz darauf fällt einen "Servoblitz" auslöst. Damit kann man mehrere Blitzgeräte synchron benutzen. Das wichtigste Teil ist die "Infrarotdiode". Solch ein Teil wurde umgebaut. Der Servoauslöser löst jetzt keinen Blitz aus, sondern steuert über eine kleine IC-Schaltung (LS 7400 o.ä.) und einer Verzögerungsschaltung eine ca. 20 Sek. lange 12V Spannung an eine Leiste mit 10 "Power-LEDs", wie sie in den LED-Taschenlampen zu finden sind. Dieses "beleuchtet" das Nummernschild so stark, dass auf dem Foto nur eine "überhelle" Fläche zu erkennen ist. Auch mit dem Auge kann man das Nummernschild nicht lesen, weil es zu hell ist.

Allerdings funktioniert das (bisher) nur bei Dunkelheit. Am Tage ist die Sonne zu hell. Funktioniert auch nur bei Motorrädern, da beim Auto, wenn von vorne geblitzt wird, ja schon ein Bild existiert. Der "Gegenblitzer" wurde schon sehr erfolgreich bei stationären Blitzern, die von vorne und hinten blitzen, sowie bei mobilen Blitzern, bei dem das Nummernschild von der Rennleitung abgelesen wird, getestet. Wenn es gelingt (sind auf dem besten Wege dahin), dass es auch am Tage funktioniert, geht es in die Produktion. Wir suchen noch "Testfahrer". Gruß Bonny

...zur Frage

Sind wir an Streckensperrungen selber Schuld?

In Bezug auf eine Frage und den Antworten mal etwas zum Nachdenken. Vielleicht denkt auch nur Einer darüber nach und ändert sein Verhalten. Dann hat sich mein Beitrag bewährt.

Um Berlin gibt es sehr schöne Straßen, die ideal zum "Biken" sind. Lange flache Kurven, die weit einsehbar sind, guter Asphalt ohne Schlaglöcher, wenige Ortsdurchfahrten, wenige einmündende Feldwege, keine Geschwindigkeitsbegrenzungen und keine Polizeikontrollen. Selbst ein ungeübter Fahrer konnte die Kurven locker zwischen 80 und 100 km/h befahren. Ein geübter Fahrer schafft die meisten Kurven ohne sich oder Andere zu gefährden bis ca. 120-140 km/h. (Ich weis, was auf der Landstraße gilt, grins) ---- Nur ein Traum? --- Nein, so war es bis vor ca. zwei/drei Jahren. ----

Dann kam die "Heizerfraktion". ----- Die versuchten die Kurven im Tiefflug zu durchqueren. Mit über 160 km/h schafft man es aber nicht mehr. Oft Wettfahrten Motorrad/Auto. Ständig kamen einem Fahrzeuge (meist Motorräder) auf der Gegenfahrbahn entgegen (manchmal auch geflogen). Fast jede Woche schwere Unfälle, oft leider tödlich. Es sind mehr Kreuze auf der Strecke, als auf manch einem Friedhof. Dazu der enorme Krach der "offenen Auspuffanlagen", der über eine sehr große Distanz zu hören ist. Da die "Heizer" bei Wettfahrten meist in Rudeln auftauchen ist das schon mehr als nur "belästigend".

Nun kam es wie es kommen musste: Erst Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70, dann nur für Motorräder auf 50 km/h. Dazu ständig der "Stadtfotograf" für die Zielfotos. Die "Hausstrecke" zu befahren macht für einen "normalen" Motorradfahrer keinen Spaß mehr. Viele Fahrer über 30 fahren auch Sportler und sind dort seeehrrr zügig unterwegs (ich reihe mich da auch mit ein). Die haben aber den Auspuff nicht "ausgeräumt" weil die wissen, dass es außer Krach nichts bringt. Auch fahren sie (meist) verantwortungs- und rücksichtsvoller, weil viele eine Familie, oder die "gewisse Zeit" hinter sich haben.

Wir haben oft versucht mit den "Rasetot-Fahrern" ein Gespräch zu führen. Fast aussichtslos: "Kümmere Dich um Deinen eigenen Scheiß", oder "kauf dir ein "richtiges" Motorrad, statt so eine "Scheiß-Chopper, dann kannst Du auch schnell fahren", sind so die Antworten. Ich finde nicht, das ich eine "Scheiß-Chopper" habe und auch nicht, das ich langsam unterwegs bin. Mir gefällt mein Motorrad, ich würde die nie tauschen wollen. Wenn ich wieder einen Sportler haben möchte, hätte ich wieder einen. Außerdem ist es mein "Scheiß", wenn ich auf immer mehr Strecken nur durch einigen Wenigen nicht mehr den Motorradspaß haben darf.

Mein Fazit: Nein, wir können es nicht beeinflussen. Mit diesen rücksichtslosen und nur auf den eigenen Vorteil bezogenen Menschen kann man meist nicht reden. Viele dürfen längere Zeit nicht mehr fahren, aber leider können einige auch nie mehr fahren. Trotzdem werden es immer mehr, die durch Rücksichtslosigkeit oder einfach nur durch Gedankenlosigkeit auffallen. Die Einsicht kommt aber meist zu spät. Gruß Bonny

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?