Beinschilder bei Roller anbringen

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi scooterfan,

der Begriff Beinschild hört sich sehr nach Ritterrüstung an. Die empfohlene Regenhose ist für einen Rollerfahrer da schon passender. Wir wäre es mit Windabweiser? Für die Majesty gibt es solche Dinger. Kosten um die 90 EUR und haben gleich eine ABE dabei. Die brauchst du. Der Roller wird damit ja breiter. Das Anbringen solcher Teile stellt eine genehmigungspflichtige Veränderung des Fahrzeugs dar.

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/yamaha-yp-majesty-400/7106753

Der Fahrkomfort wird im Regen verbessert. Die Regenhose kannst du dir dann sparen. Wer sitzt schon gerne mit einer Regenhose auf einem Sofa-Roller? Mit meinem Silver-Wing bin ich vor Regen sicher, wenn ich mindestens 120 km/h fahre. Fährst du mit einem hohen Windschild? Dann probiere es mal aus. Mein "BMW-Maxiroller" lässt da schon mehr Regen durch:-)))) Gruß Ebbi

Sollte man eine Lederkombi nach dem sie nass geworden ist neu einfetten?

Bin schon häufiger in Regenschauer gekommen und hatte keinen regenkombi dabei. Wenn dann die Lederkombi richtig nass wird, reicht es wenn man sie nur trocknet oder sollte man sie auch pflegen (fetten).

...zur Frage

Wie vertragen frei stehende K&N Filter den Regen?

Hallo zusammen, ich habe vor ein paar Tagen einen Bericht über die Jakus Buell 1280 gesehen. Auf dem Tank waren frei stehend zwei K&N Luftfilter montiert. Meine Frage: Was passiert, wenn man damit einmal durch einen zünftigen Regen fährt? Gelangen dann Wassertröpfchen in den Ansaugtrakt?

...zur Frage

Wasser im Tank oder doch was anderes?

Fisch (Hi), ich bin am Freitag nachmittag mitten im Regen nach Hause gefahren und musste unterwegs tanken. Normalerweise tanke ich nicht bei Shell, aber was will man tun, wenn die nächste Autobahntanke 50 km entfernt ist.

Also Tankdeckel auf, da sah ich schon, dass sich am Tankdeckelrand Wasser gebildet hat. Ich hab nix reinlaufen sehn, hab vorsichtig getankt und den Deckel wieder vorsichtig zugemacht.

Dann bin ich weitergefahren, ca. 60 km. Bis dahin war alles noch ok. Am nächsten Tag wollt ich einkaufen fahren, jetzt "stottert" der Motor so komisch, also stottern ist übertrieben, aber man hört deutlich ein anderes Geräusch als das gewohnte. Man muss auch deutlich mehr Gas geben, weil sonst der Motor ausgeht. Die Drehzahl im Leerlauf ist auch etwas niedriger, fast schon unterhalb 1000 /min. Und der Zug ist auch nicht mehr der gewohnte.

Liegt das jetzt am Kraftstoff (habe Super getankt, aber eben zum erstenmal bei Shell, weil ich da ungerne tanke mit deren seltsamen Bezeichnungen) oder ist wirklich Wasser in den Tank gelangt? Und wieso merkt man das nicht gleich, sondern erst am nächsten Tag? Hat vielleicht wer ne Idee?

...zur Frage

Schon mal abgewartet, bis es richtig regnet und dann erst gefahren?

Kann eigentlich nur Bonny passieren. Vorgestern, gutes Wetter, trocken und warm. Ich also nach etlichen Tagen "Spinnerbrücken-Abstinenz" und damit verbundenen qualvollen Entzugserscheinungen zu "meiner Brücke" gefahren. Natürlich "regensicher" mit Lederhose, dünnes Hemdchen und Lederweste.

Nach einigen Stunden an der Brücke fing es an zu regnen. Den habe ich abgeartet und wollte nach dem Regen fahren. Dann traf man den und den und den....... . Es wurde schon nach 23:00 Uhr. Es fing wieder an zu regnen. Es sah so aus, als ob es nicht mehr aufhören wollte. Also ich auf dem Bike und in Richtung nach Hause. Dann fing es richtig an zu "schütten". Im Nu war ich nass bis auf die Haut.

Nach ca. 10 Minuten hörte es auf und die Straße wurde trockener. Hier hat es also nicht geregnet (örtlich bedingte Schauer). Zu hause habe ich mit einem Freund telefoniert, der noch an der Brücke war. Es hatte auch dort aufgehört zu regnen und alle anderen kamen trocken nach Hause. Nur Bonny, der "Dödel" war natürlich richtig nass geworden.

Fazit: Meine Lederhose "steht" zum trocknen hinter der Tür, meine frisch geputzte "Chromchopper" sieht aus wie nach dem ersten Motocross-Einsatz und ich bin nach dem "Stadt- Landregen" auch nicht gewachsen. :-))) Gruß Bonny

...zur Frage

Regenfahrt, Kühler, Dreck

Moinsens, ich hab mal eine Frage. Ich fahre ja eine Naked. Letztens bin ich in den vollen Regen gekommen und konnte keine Pause machen, da ich einen Termin hatte. Okay, halt durch den Regen gefahren.

Allerdings ist dann das ganze Wasser vom Vorderreifen hoch in den Kühler gespritzt, oder zumindest ein Teil des Wassers. Das hat dann schon komisch gerochen als ich bisschen Knallgas gegeben habe.

Dazu sind auch Reste von Sand im Kühler (also immer ein satz ganz unten von jeder zelle, vllt. 0,5mm hoch oder etwas weniger).

Seitdem riecht es etwas seltsam, wenn ich den Motor richtig "heiß" fahre. Die Funktion des Kühlers ist aber nicht beeinträchtigt.

Tipps, was ich machen kann? Dass der Kühler wenn Wasser rein kommt komisch riecht weil das Wasser verdampft, ist mir schon irgendwie klar, nur die kleinen versandeten Reste machen mir sorgen, v.a. weil ich nicht weiß wie so ein Kühler "innen weitergeht"

LzG und vielen Dank

Max

...zur Frage

Darf man die Schutzplane auch übers nasse Motorrad ?

Manoman, heute rausgeguckt und gedacht : shit ! Moti steht von gestern noch draußen ohne die Schutzplane. Angezogen, raus in den Schneesturm :) und die Plane geholt. Das Motorrad war in allen Ritzen und Tiefen nass. Bei dem Schnee habe ich es auch nicht geschafft, die Triumph ein wenig trocken zu kriegen, also habe ich die Plane einfach drüber. Meine Frage : Ist es besser, man lässt das Motorrad einfach "offen" stehen, bis sie irgendwann wieder trocken ist, oder kann sie auch unter der Plane trocknen, ohne das ein Schaden auftritt ? Danke !

Grüßle, Sasch

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?