Begleitetes Fahren mit 17 und FS der Klasse A - Was meint Ihr?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin!

Ich halte den B17 für eine sinnvolle Sache. Du lernst den Strassenverkehr schonmal kennen, und machst deine Erfahrungen. Ich bin damals auch die ersten 2 Monate nie alleine gefahren, obwohl ich es gedurft hätte.

Von der Idee, beide Führerscheine gleichzeitig zu machen rate ich im Allgemeinen ab. Denn im Strassenverkehr lauern an jeder Ecke Gefahren, die man am Anfang nicht nur sehr schwer abschätzen kann, sondern denen man am Anfang auch nicht immer 100% gewachsen ist, da man ja auch noch zusätzlich noch etwas unvertraut mit dem Gerät ist, das man grade durch den Verkehr bewegt.

Fazit: Wenn du es finanziell und persönlich einrichten kannst, mach den B17, fahr danach so viel Auto wie möglich um Erfahrung zu sammeln und mit 18 kannst du dann den A begrenzt machen. Ansonsten würde ich dir auch zu einer Pause von etwa einem Jahr raten, denn die Erfahrungen die du in der Zeit im Verkehr sammeln kannst sind viel wertvoller als das Geld, was du sparst.

Und wer weiß- vielleicht kommst du ja in der Prüfung in einer Situation besser zurecht, und fällst deswegen nicht durch - was übrigens immer nen Haufen Kohle kostet ;)

Viel Erfolg beim fahren lernen!

Stefan

Moin! Möchte mich nur zum Thema "Begleitetes Fahren"äussern. Meine Kollegen haben dazu schon alles Wichtige richtig gesagt.Aber ein Zusatz fehlt: "Begleitetes Fahren" bringt bei der Versicherung einen enormen (!) finanziellen Vorteil(ggf. im unteren 3-stelligen Bereich). Ein Gruß vom "Alten".

Moin moin alle zusammen :)

nochmal eine Rückmeldung von mir:

Habe am Nikolaus letztes Jahr den Autoführerschein bestanden und seitdem sehr viel mit meiner Mutter und meinen Großeltern gefahren und es hilft wirklich, dass man ihn mit 17 gemacht hat. Wenn ich an die Zeit direkt nach dem Führerscheinerhalt denke und dies mit heute vergleiche ( was ja auch noch keine all zu lange Fahrpraxis beinhaltet ) dann hat es mir sehr geholfen, dass ich jemanden neben mir hatte, der mir in schwierigen und mir unbekannten Situationen helfen konnte.

Das konnte ich auch schon ein paar Monate nach der B-Prüfung sehen, als ich die Prüfung für den Anhängerführerschein bestand. Denn wo ich in der Autoprüfung noch relativ wenig Verkehrserfahrung hatte und dadurch meiner Meinung nach ziemlich dumme Fehler gemacht habe, hat diese Prüfung bestens geklappt und es tut gut von einem Prüfer zu hören, dass ich gut gefahren wäre :)

So jetzt zum wichtigen :P Mitte Juni gehts los mit dem Moppedschein :) wird auch höchste Zeit. Habe mich damals gleichzeitig für B, BE und Ab bei der Fahrschule angemeldet, wobei man halt Ab erst ca. 4 Monate vor dem 18. Geburtstag anfangen darf, dadurch fallen nochmal ein paar Euro Anmeldegebühren fürs Straßenverkehrsamt an, jedoch spart man sich trotzdem einige hundert Euro für den Grundbetrag der Fahrschule und natürlich muss man nicht nochmal die - eigentlich doch sehr lustigen - Theoriestunden in der Fahrschule absitzen (Abgesehen von dem motorradspezifischen Stoff).

Ebenfalls, wie einige hier auch schon sagten, bekommt man eine enorme Ermäßigung bei der Versicherung, wenn man den BF17-Schein gemacht hat. Wenn ich 18 werde und ein Auto versichern möchte, darf ich bei 80% einsteigen und nicht bei über 200%.

Alles in allem kann ich sagen, dass sich das Begleitete Fahren mit 17 wirklich lohnt, weil man seinen ersten Einblick in den Verkehr nicht alleine bestreiten muss und somit bei Unsicherheiten immer nachfragen kann, was man tun sollte / worauf man achten sollte, denn ich habe selber gemerkt, dass man in vielen Situationen als Fahranfänger überfordert ist und erst einmal überlegen muss, was man tun sollte.

Und hab da noch einen Tipp für die ganz jungen :P Man denkt, wenn man in der Fahrschule ist, dass man "ganz gut" fahren könnte, jedoch kann man einen gewaltigen Unterschied von der Fahrschule hin zum privatem Auto festellen, denn wenn andere Autofahrer allein schon den Aufkleber "Fahrschule" sehen, haben sie meistens Angst um ihr Auto und lassen euch die Vorfahrt, im privatem Auto habe ich es jetzt schon ziemlich oft gehabt, dass manche Autofahrer kurz vor mir noch abbiegen und damit gefährliche Situationen einleiten.. Sowas ist besonders als Motorradfahrer - so sehe ich es - ziemlich gefährlich und deshalb sollte man erst einmal den Autoführerschein machen und damit ein paar Monate herumcruisen, damit man ein besseres Verständnis für den Verkehr und der anderen Verkehrsteilnehmer bekommt und somit Gefahrensituationen entschärfen kann.

Soo, lange Rede kurzer Sinn, BF17 hat viele Vorteile und ich würde es immer wieder genau so machen. :)

Liebe Grüße und vielen dank an alle die mich davon überzeugt haben,

lost1994 :)

Hallo Lost1994!

Ich empfehle Dir, diesen Beitrag von Dir auch als TIP hier in MFN einzupflegen, dann kann deine Info besser gefunden werden.

0

Mir grault es vor jeder Fahrstunde (Motorrad Führerschein Klasse A2)?

Hallo ihr Lieben,

also zu meiner Geschichte: ich habe diesen Sommer meinen Motorrad Führerschein spontan angefangen. Habe auch schon fehlerfrei die Theorie bestanden. Alles schön und gut aber die eigentliche Herausforderung ist ja die Praxis. Vor 3 Wochen hatte ich meine erste Fahrstunde. Zuvor saß ich nur als Sozia einige Male hinten drauf. Von der ersten Fahrstunde auf einem Platz mit den Hütchen und Übungen war ich begeistert und es hat alles gut geklappt und super viel Spaß gemacht. Die zweite Fahrstunde (immer Doppelstunde) ging's dann in den Straßenverkehr. Ich war noch etwas langsam und ins kalte Wasser geschmissen aber ansonsten habe ich mich gut und sicher gefühlt. Bis wir in die kleinen rechts vor links und Einbahnstraßen gefahren sind. Da ist mir einfach alles zu viel und mit jeder Kritik wurde ich unruhiger und schlechter. Als Autofahrerin fühle ich mich dort wohl und mir unterlaufen nicht diese ganzen Fehler wie Verkehrschilder übersehen, Vorfahrt übersehen und falsch einordnen. Eigentlich fande ich mich in der zweiten Fahrstunde noch nicht so schlecht aber die Kritik des Fahrlehers, vor allem weil er nie etwas positives sagt und oft eine wechselhaftige Laune hat vermittelt mir ein Gefühl als würde ich gar nichts können. Mittlerweile habe ich schon einige Pflichtstunden absolviert und auch schon Autobahnfahrten gemacht, die gut klappen. Leider hat es mich letztens auf dem Übungsplatz hingelegt weil ich beim Schrittgeschwindigkeits Slalom den Lenker zu stark eingeschlagen und das Motorrad abgewürgt habe und heute in der Einbahnstraße ist das irgendwie wieder passiert. Ziemlich demotivierend. Seit der dritten Fahrstunde ist es als würde ein Fluch auf mir liegen. Heute saß ich das fünfte mal auf dem Motorrad und die letzten Fahrstunde gurken wir eigentlich nur in diesen kleinen Straßen und Gassen rum mit rechts vor links und Einbahnstraße. Da liegen meine Schwierigkeiten ich übersehe öfters mal etwas oder ordne mich dort falsch ein und dadurch unterlaufen mir Fehler. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll außer weiterfahren versuchen mich zu verbessern und alles über mich ergehen zu lassen. Mittlerweile grault es mir auch vor jeder Fahrstunde und ich habe den Spaß am Fahren irgendwie verloren weil ich jedes Mal so ein schlechtes Gefühl habe und mir vorkomme als ob ich immer alles falsch mache. Wie gesagt ansonsten die großen Straßen, schalten, Anfahren und Autobahn funktioniert alles gut nur diese kleinen miesen Straßen machen mich verrückt. Ich bin aber anscheinend gut genug dass mein Fahrlehrer telefonieren kann während ich fahre. Habt ihr vielleicht Tipps für mich ? Fühl mich einfach nur noch schlecht und freu mich ganz und gar nicht mehr auf eine Fahrstunde. Mein Fahrlehrer will übrigens dass ich im Oktober noch die Prüfung mache. Leider habe ich so gar keine Einschätzung wie gut oder auch schlecht ich bin.

...zur Frage

Vater von A1 Führerschein überzeugen (B17,A1)

Guten Abend,

ich will mich die nächsten Tage für den B17 anmelden, möchte aber gleichzeitig noch den A1 Führerschein machen. Das Problem dabei ist, dass mein Vater es nicht zulässt. Ich würde beide Führerscheine mit meinem eigenen Geld bezahlen und ggf. auf das Motorrad sparen. Meine Eltern haben allgemein vollstes Vertrauen in mich. Trotzdem ist mein Vater dagegen, da er früher mit seinem Motorrad unfug getrieben hat (Klasse M). Er meint ein 50ccm wäre sicherer als ein 125ccm und ich solle noch 2 Jahre warten (18. Lebensjahr), dann dürfte ich machen was ich will. Ich hab ihm schon mehrere Vorteile erklärt. Trotzdem besteht er darauf ein 50ccm mit dem B17 Führerschein wäre ausreichend. Der B17 bzw A1 Führerschein ist nicht notwendig für mich, aber da ich es jetzt schon machen kann was soll´s? Ich hab ihm auch erklärt, dass ich erst 17 sein werde wenn ich mir ein 125er anschaffe. (Lohnt sich diese jahr nicht mehr) Hat jemand eine Idee was ich noch als Argument erwähnen könnte ?

Danke im voraus :D

...zur Frage

Autoführerschein mit 17 + Motorradführerschein?

Da man, wenn man Motorrad- und Autoführerschein zusammen macht, viel Geld spart, möchte ich wissen ob man wenn man den Autoführerschein mit 17 macht trotzdem den Motorradführerschein zusammen mit dem Autoführerschein machen kann. Also kann ich mit 17 Auto- und Motorradführerschein machen, obwohl ich das Motorrad erst mit 18 fahren darf?

...zur Frage

Wie viele Theoriestunden und Fahrstunden braucht man für den A1, wenn man Führerscheinklasse B begleitetes Fahren mit 17 hat?

Ich bin fast mit meine Führerschein Klasse B (begleitetes Fahren mit 17) fertig und möchte jetzt noch den A1 machen. Wie viele Theoriestunden und Fahrstunden muss mit einem Autoführerschein absolviert werden?

...zur Frage

Neue Euro 4 Norm ein Euro 3 Kaufargument?

Hallo, ich möchte nächstes Jahr meinen A2 Schein machen als Upgrade und höre jetzt viel von der Euro 4 Norm und mir wird gesagt die ganzen Motorräder mit der alten Euro 3 sollen nächstes Jahr deutlich teurer werden und die neuen Motorräder nächstes Jahr auch deutlich teurer durch neue Zusatzgeräte durch die neue Norm. Aber ist das eurer Meinung nach ein Argument sich dieses Jahr schon nach einem neuen Motorrad umzusehen?

...zur Frage

A1 oder B17

Hallo ich habe folgendes Problem ich werde bald 16 und habe geplant den 125er Führerschein zu machen bloß meine Mutter verbeietet es mir ein Motorrad zu kaufen was 120 fährt sie sagt das währe zu gefährlich ich versteh sie ja aber ich wollte zumindest ein Roller haben der 80 fährt.

zurzeit hab ich ich einen Roller 25 Km/h meine Eltern sagen warte ein halbes Jahr mach B17 will ich aber nicht ich hab keine Lust darauf bis Juni 2016 mit 25 zu fahren weil ich fahre sehr oft in der Dunkelheit und man wird schnell übersehen ( Man wird einfach nur rücksichtslos überholt und das ist meiner Meinung nach gefährlicher als mit 80 zu fahren) Wenn ich dann mal 17 wäre kann ich immer noch nur mit 50 fahren.

ich habe sie mit mühe dazu überredet bekommen das ich den Schein machen darf aber was nutzt mich das wenn ich mir keine Maschine holen darf ich wäre mit einer Simson mit 60 Km/h zulassung auch halbwegs zufrieden die sind aber selten und teuer.

Geld ist kein Problem ich habe schon angefangen zu sparen und habe ein Minijob wo ich n Wochenenden und in den Ferien arbeiten gehe.

Ich bekomme von der Polizei auch irgendwann äürger weil mein Roller der nur 25 fahren darf 33 Fährt mit Drossel

Mit 17 Auto und mit 18 A2 haut nicht hin dann bin ich in der Ausbildung dann habe ich keine Zeit mehr dafür

Ich brauche den Schein weil ich auch längere Strecken fahren muss

AM find ich blödsinn weil der schon in Auto drin ist.

Auto fahren mit 17 macht für mich kein Sinn ich will in erst ab 18

Früher oder später hol ich mir sowieso ein Motorrad

Eine Frage hab ich noch wenn man mit 21 den richtigen Motorrad Führerschein darf man bevor man 24 ist schon 48 PS Motorräder fahren?

Ich danke für eure Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?