Begleitetes Fahren mit 17 und FS der Klasse A - Was meint Ihr?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin!

Ich halte den B17 für eine sinnvolle Sache. Du lernst den Strassenverkehr schonmal kennen, und machst deine Erfahrungen. Ich bin damals auch die ersten 2 Monate nie alleine gefahren, obwohl ich es gedurft hätte.

Von der Idee, beide Führerscheine gleichzeitig zu machen rate ich im Allgemeinen ab. Denn im Strassenverkehr lauern an jeder Ecke Gefahren, die man am Anfang nicht nur sehr schwer abschätzen kann, sondern denen man am Anfang auch nicht immer 100% gewachsen ist, da man ja auch noch zusätzlich noch etwas unvertraut mit dem Gerät ist, das man grade durch den Verkehr bewegt.

Fazit: Wenn du es finanziell und persönlich einrichten kannst, mach den B17, fahr danach so viel Auto wie möglich um Erfahrung zu sammeln und mit 18 kannst du dann den A begrenzt machen. Ansonsten würde ich dir auch zu einer Pause von etwa einem Jahr raten, denn die Erfahrungen die du in der Zeit im Verkehr sammeln kannst sind viel wertvoller als das Geld, was du sparst.

Und wer weiß- vielleicht kommst du ja in der Prüfung in einer Situation besser zurecht, und fällst deswegen nicht durch - was übrigens immer nen Haufen Kohle kostet ;)

Viel Erfolg beim fahren lernen!

Stefan

Moin! Möchte mich nur zum Thema "Begleitetes Fahren"äussern. Meine Kollegen haben dazu schon alles Wichtige richtig gesagt.Aber ein Zusatz fehlt: "Begleitetes Fahren" bringt bei der Versicherung einen enormen (!) finanziellen Vorteil(ggf. im unteren 3-stelligen Bereich). Ein Gruß vom "Alten".

Moin moin alle zusammen :)

nochmal eine Rückmeldung von mir:

Habe am Nikolaus letztes Jahr den Autoführerschein bestanden und seitdem sehr viel mit meiner Mutter und meinen Großeltern gefahren und es hilft wirklich, dass man ihn mit 17 gemacht hat. Wenn ich an die Zeit direkt nach dem Führerscheinerhalt denke und dies mit heute vergleiche ( was ja auch noch keine all zu lange Fahrpraxis beinhaltet ) dann hat es mir sehr geholfen, dass ich jemanden neben mir hatte, der mir in schwierigen und mir unbekannten Situationen helfen konnte.

Das konnte ich auch schon ein paar Monate nach der B-Prüfung sehen, als ich die Prüfung für den Anhängerführerschein bestand. Denn wo ich in der Autoprüfung noch relativ wenig Verkehrserfahrung hatte und dadurch meiner Meinung nach ziemlich dumme Fehler gemacht habe, hat diese Prüfung bestens geklappt und es tut gut von einem Prüfer zu hören, dass ich gut gefahren wäre :)

So jetzt zum wichtigen :P Mitte Juni gehts los mit dem Moppedschein :) wird auch höchste Zeit. Habe mich damals gleichzeitig für B, BE und Ab bei der Fahrschule angemeldet, wobei man halt Ab erst ca. 4 Monate vor dem 18. Geburtstag anfangen darf, dadurch fallen nochmal ein paar Euro Anmeldegebühren fürs Straßenverkehrsamt an, jedoch spart man sich trotzdem einige hundert Euro für den Grundbetrag der Fahrschule und natürlich muss man nicht nochmal die - eigentlich doch sehr lustigen - Theoriestunden in der Fahrschule absitzen (Abgesehen von dem motorradspezifischen Stoff).

Ebenfalls, wie einige hier auch schon sagten, bekommt man eine enorme Ermäßigung bei der Versicherung, wenn man den BF17-Schein gemacht hat. Wenn ich 18 werde und ein Auto versichern möchte, darf ich bei 80% einsteigen und nicht bei über 200%.

Alles in allem kann ich sagen, dass sich das Begleitete Fahren mit 17 wirklich lohnt, weil man seinen ersten Einblick in den Verkehr nicht alleine bestreiten muss und somit bei Unsicherheiten immer nachfragen kann, was man tun sollte / worauf man achten sollte, denn ich habe selber gemerkt, dass man in vielen Situationen als Fahranfänger überfordert ist und erst einmal überlegen muss, was man tun sollte.

Und hab da noch einen Tipp für die ganz jungen :P Man denkt, wenn man in der Fahrschule ist, dass man "ganz gut" fahren könnte, jedoch kann man einen gewaltigen Unterschied von der Fahrschule hin zum privatem Auto festellen, denn wenn andere Autofahrer allein schon den Aufkleber "Fahrschule" sehen, haben sie meistens Angst um ihr Auto und lassen euch die Vorfahrt, im privatem Auto habe ich es jetzt schon ziemlich oft gehabt, dass manche Autofahrer kurz vor mir noch abbiegen und damit gefährliche Situationen einleiten.. Sowas ist besonders als Motorradfahrer - so sehe ich es - ziemlich gefährlich und deshalb sollte man erst einmal den Autoführerschein machen und damit ein paar Monate herumcruisen, damit man ein besseres Verständnis für den Verkehr und der anderen Verkehrsteilnehmer bekommt und somit Gefahrensituationen entschärfen kann.

Soo, lange Rede kurzer Sinn, BF17 hat viele Vorteile und ich würde es immer wieder genau so machen. :)

Liebe Grüße und vielen dank an alle die mich davon überzeugt haben,

lost1994 :)

Hallo Lost1994!

Ich empfehle Dir, diesen Beitrag von Dir auch als TIP hier in MFN einzupflegen, dann kann deine Info besser gefunden werden.

0

Inspektion auslassen und nur Ölwechsel machen, empfehlenswert?

Hallo liebe Motorradfreunde! Nachdem ich mich ein paar Wochen oder Monate nicht mehr gemeldet habe, da ich keine Frage hatte geht mir jetzt doch etwas durch den Kopf und ich wollte eure Meinung dazu hören. Ich habe mir vor 1,5 Jahren, also im September 2015 meine Thriumph Bonneville gekauft und einen Monat später, nachdem ich die 1.400km drauf hatte eine Inspektion machen lassen, natürlich mit Ölwechsel und alles was dazu gehört. Ein Jahr später hatte ich dann meine 7.000km und obwohl die nächste Inspektion bei 10.000km angedacht war, war es zumindest zeitlich notwendig die zweite Inspektion machen zu lassen, das war also dann im Oktober 2016, auch wieder mit einem Ölwechsel. Ich werde dieses Jahr wahrscheinlich nicht soviel fahren wie im letzten Jahr und werde möglicherweise nur 5.000km fahren. Daher dachte ich mir die nächste Inspektion die eigentlich bei 20.000km der Fall sein sollte, ich aber nur 12.000km schaffen werde, ausfallen zu lassen und nur einen Ölwechsel zu machen. Demnach will ich die nächste Inspektion dann bei 18- 20.000km machen und im Oktober 2018. Warum? Weil ich der Meinung bin, daß es nicht undedingt notwendig ist und ich auch dadurch ein paar Hundert Euro sparen kann. Ist im Moment nur eine Idee von mir und lasse mich aber von euch gerne belehren ob das wirklich Sinn macht. Was meint Ihr dazu? Im Grunde genommen habe ich vor jedes Jahr nur eine Inspektion machen zu lassen. Habe ja zwei Motorräder, d.h. also jeweils im Intervall von 2 Jahren, jedoch jährlich für jedes Mororrad einen Ölwechsel. Gruß Liborio.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?