Batterie aufladen - geht es auch ohne Ladegerät?

2 Antworten

Das Aufladen einer schwächelnden Batterie durch fahren (Aufladen mit der Lichtmaschine) ist die schlechteste Lösung, weil sie der Batterie sicher den Rest gibt. Batterien dürfen maximal mit 10% ihrer Kapazität geladen werden. Bei einer 12 Ah Batt bedeutet das 1,2 Ampere. Eine durchschnittliche Lichtmaschine bringt mindestens 400 Watt, bei 12V also 33 Ampere. Mit dieser Gewaltaktion killst du jede Batterie. Also Aufladen, nur mit dem Ladegerät. Bei Geräten der neueren Generation verfügen fast alle Modelle über eine empfindliche Elektronik, oder einem Micro –Chip, der die Ladung festlegt, überwacht und steuert. Es können kleinste Ladespannungen oder Ströme eingespeist werden, um die Ladung optimal, dem jeweiligen Batterieladezustand entsprechend, anzupassen. (Quelle: batterieladegeraet.net)

Hoffentlich hilft Dir das ein wenig weiter! : )

Dann wäre also jede Starthilfe per Überbrückungskabel das Todesurteil für jede Batterie?? Außerdem vergißt Du das es noch den Regler gibt...

10

Die typische Angstmacherei der Industrie...natürlich kannst ne Batterie auch mit nem Trafo oder per Startkabel laden. Im Praxisversuch bestätigt ;)

2
@anyone

Jetzt weis ich, warum ich täglich eine neue Batterie brauche. 33A Ladestrom, wohhhh. --- Macht Euch doch mal schlau, wie sich der Ladestrom entwickelt. Lest mal unter "Spannung, Strom, Leistung und Widerstand" nach. Wurde auch hier schon oft erklärt. Kommt jetzt aber nicht mit dem "ohmschen Gesetzt", es ist etwas komplizierter. Dazu müsstet Ihr den Innenwiderstand von der Batterie wissen. Der ändert sich auch noch je nach Ladezustand. Julchen: Der Ladestrom stell sich auf Grund der Ladespannung und des Innenwiderstandes der Batterie ein. Die Lichtmaschine liefert über 14V, sonst könnte sie die Batterie (Akku) nicht laden. Einfach mal ein Physikbuch konsultieren. Gruß Bonny

4

Julchen hat recht.

1
@chapp

Hääää???? Es geht nur um den Ladestrom von 33A, nicht um das Ladegerät!! Mit dem Ladegerät hat sie natürlich recht, aber dass meine Batterie während der Fahrt mit mindestens 33A geladen wird, bezweifle ich schon "etwas". Das würde jede Batterie zerstören, wenn man fährt. Gruß Bonny

2

Die erste Aktion sollte sein, die Batterie selbst in Augenschein zu nehmen.

Wenn die seit letztem Jahr vor sich hinlottert, so ist das durchaus nicht schlecht.

Ist es eine normale Säurebatterie? Dann Säurestand prüfen und ggf. mit destilliertem Wasser bis zum oberen Strich (alle Kammern) füllen.

Bei wartungsfreier Batterie / Gel- oder Mikrovliesbatterien entfällt das, aber die Pole kannst Du dennoch prüfen, ob auch guter Kontakt gewährleistet ist.

Dann anschieben oder fremdstarten. Ich habe die XVS 650 eines Arbeitskollegen schon mal mit meinem Runner fremdgestartet - hat einwandfrei funktioniert... :-))

Du wirst Dich evtl. darauf einstellen müssen, dass Du die Batterie nicht mehr so fit hinbekommst, wie in den Jahren vorher. Manche geschwächte Batterien neigen zum plötzlichen Zusammenbruch. Also die nächste Zeit im Auge behalten.

Viel Glück.

Wie oft Batterie laden ?

Hallo, möchte meine Batterie jederzeit startklar haben. Noch ist sie ausgebaut und ich hab sie vor ca. 2 Monaten zum letzten Mal geladen. Da ich nur ein normales Ladegerät besitze möchte ich sie jetzt wieder mal zwischendurch laden. Ist das überhaupt notwendig oder gar schädlich, oder ist es kein Problem z.B. alle Woche ein paar Stunden zu laden ?

...zur Frage

Wie verlieren wartungsfreie Batterien Wasser?

Wartungsfreie Batterien sind für mich so wie Dosenfutter – Willst du es nicht aufmachen, wird es immer verschlossen bleiben! Also entweicht auch nichts. Falsch gedacht meint ein Kollege und sagte mir, dass auch aus wartungsfreien Batterien Wasser entweicht. Nur so wenig, dass es auf die Leistung keinen Einfluss nimmt und die Batterie schon lange platt ist bevor sich das bemerkbar machen würde. Stimmt das? Gruß

...zur Frage

Welche soll ich nehmen?

Guten Tag. Ich würde mir gerne als Erst Motorrad die Yamaha xvs 125 Dragstar kaufen. Nun habe ich zwei Anzeigen im Visier die mir beide gefallen, aber beide nachteile aber auch gute Vorteile haben.

Beginnen wir bei der Gold-Metallic Farbigen: Diese hat leider 32.000 Km Laufleistung. Hat Ledertaschen, die für mich ein muss sind, sowie einen Sissybar. Ein Sturzbügel ist auch ein muss. Optisch sehr gut, keine Unfallschäden, und nach Anbieter in sehr guten Zustand. Das Problem sind halt die Kilometer. Sie steht außerdem in meiner Nähe.

Nun die Schwarze: Sie steht etwas weiter weg. Hat keine Seitentaschen, die ich mir deshalb dazukaufen müsste, sowie keinen Sissybar und auch keinen Sturzbügel. Die Dinge sind für mich ein muss bei der Maschine, da sie sonst komisch aussieht. Aber dafür hat sie nur 3.000 Km Laufleistung und ist komischer weiße nur 500 € Teurer, als die Gold Metallic farbene. Nun, natürlich ist ihr Motor im besseren Zustand wegen der Geringen Laufleistung, aber ist halt mit dieser Laufleistung schon sehr billig. Ein weiteres Pro-Argument für die Schwarze Maschine wäre, dass sie vom Händler angeboten wird. Das heißt ich hätte eine Garantie.

Aber nun weiß ich gar nicht mehr weiter welche ich nehmen soll. Beide haben gute Pro- und Kontra Argumente. Für welche würdet ihr tendieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?