Auspuff - notwendige E-Kennzeichnung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die E Nummer (im Kreis oder Rechteck) oder Wellenzeichen allein sagt noch nichts aus. Nur das etwas geprüft worden ist, wofür und weswegen bleibt offen.

Erst eine dazugehörige Nummer, die in Deutschland vom Kraftfahrbundesamt vergeben wird, lässt dieses Bauteil einer bestimmten Fahrzeugart und Typ zuordnen. Allein dies reicht aber immer noch nicht, um legal unterwegs zu sein.

Dazu fehlt aber noch der schriftliche Nachweis, die ABE, wo Bauform und -art, Verwendungsbereich, Material usw. und vor allem die Nummer genannt wird. Erst wenn dies und das Bike darin vollständig identifizierbar sind und übereinstimmen, dann ist es legal im Straßenverkehr.

Leider gibt es bei den Anbietern immer schwarze Schafe, die eine beliebige Nummer in den Auspuff schlagen, irgendeinen Wisch dazu beiliegen, die eine Legalität suggerieren soll.

Das Problem ist dabei, dass ein Endverbraucher (Im Gegensatz zu einem TÜV Prüfer) keine Möglichkeit hat anhand der Nummer nachzuforschen ob der Pott für sein Bike überhaupt zugelassen ist.  Hier ist der Kauf direkt beim Hersteller oder namhaften Händler risikoärmer, auch wenn das Produkt meist teurer ist.

Dafür muss man dann aber nach einem illegalem und billigem Auspuff nicht erneut den richtigen teuren kaufen. Insofern spart man durch teureren kauf u.U. doch ein paar hundert Euro ein und hat erheblich weniger Stress mit den Ordnungsorganen in unserem Land.

geoka 13.07.2017, 11:12

Im übrigen ist es ein Märchen, dass man ein "ABE-Papier" nicht mit sich rumführen braucht weil ja eine E-Nummer vorhanden ist.

Besteht bei einer Kontrolle ein Zweifel, dass z.B. der Bremshebel gefährlich ist/sein könnte, kann die Weiterfahrt untersagt werden. 

Hat man hingegen die passende ABE dabei oder ist das Bauteil in den Papieren eingetragen, dann hat man gleich viel weniger Probleme ;-)

1
fritzdacat 13.07.2017, 14:30

Die E-Nummer identifiziert den Auspuff und die dazu gehörenden Bikes eindeutig, da muss man keine Papiere mehr zusätzlich mit sich führen. Bei einer Kontrolle kann die E-Nummer überprüft werden, der Beamte muss sie nur ablesen und kann sie dann online überprüfen.  

1
geoka 13.07.2017, 20:35
@fritzdacat

Zu dem letzten Teil habe ich widersprüchliche Angaben. Beamte und Dekra-Prüfer in meinem Freundeskreis sagten übereinstimmend, dass es nicht so einfach wäre mal eben eine E Nummer zu prüfen, besonders wenn diese nicht aus Deutschland stammt.

Dem "normalen" Beamten vor Ort wird eine Prüfung so kaum möglich sein.

Selbst wenn dies online mal eben möglich ist, da dürfte es schneller sein das entsprechende Papier zu zücken bevor der gegenüber schlechte Laune bekommt ;-)

0
triplewolf 13.07.2017, 22:47
@geoka

fritzdacat hat völlig recht, eine E - Nummer reicht aus um legal unterwegs zu sein. kann der Bullizist diese nicht überprüfen, sein Pech.

1
geoka 14.07.2017, 07:03
@triplewolf

Polizist bleibt Polizist und kein Tierchen ;-) Bin mir nicht sicher ob hier die Beweislastumkehr greift, schließlich bist du selbst als Halter/Fahrer für Nachweise verantwortlich, siehe auch StVZO §22a (4):

Werden solche Einrichtungen im Verkehr verwendet, so ist die Urkunde über die Genehmigung mitzuführen und zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen; dies gilt nicht, wenn die Genehmigung aus dem Fahrzeugschein, aus dem Nachweis nach § 4 Absatz 5 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung oder aus dem statt der Zulassungsbescheinigung Teil II mitgeführten Anhängerverzeichnis hervorgeht.

Angenommen du hast einen Bremshebel mit Kennung, also einem sicherheitsrelevantem Teil. Die Weiterfahrt wird untersagt, weil kein Nachweis in Form einer ABE vor Ort erbracht werden kann und man auch nicht online die Nummer nachsehen kann/oder will.

Fakt ist dann, du fährst nicht mehr weiter und dafür schleppe ich lieber eine ABE mit um Diskussionen aus dem Weg zu gehen

Du hast lt. eigener Aussage ja auch alles in die Papiere eintragen lassen, bis auf den Auspuff. https://www.motorradfrage.net/frage/muss-man-eine-abe-immer-mitfuehren

0
geoka 14.07.2017, 07:50
@geoka

Ich bin fündig geworden, ebenfalls in der StVZO. §19,4 bezieht sich auf die vorgenannten Absätze

Dort heißt es u.a.

4) Der Führer des Fahrzeugs hat in den Fällen

1.des Absatzes 3 Nummer 1 den Abdruck oder die Ablichtung der betreffenden Betriebserlaubnis, Bauartgenehmigung, Genehmigung im Rahmen der Betriebserlaubnis oder eines Nachtrags dazu oder eines Auszugs dieser Erlaubnis oder Genehmigung, der die für die Verwendung wesentlichen Angaben enthält, und2.des Absatzes 3 Nummer 3 und 4 einen Nachweis nach einem vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Verkehrsblatt bekannt gemachten Muster über die Erlaubnis, die Genehmigung oder das Teilegutachten mit der Bestätigung des ordnungsgemäßen Ein- oder Anbaus sowie den zu beachtenden Beschränkungen oder Auflagen mitzuführen und zuständigen Personen auf Verlangen auszuhändigen. Satz 1 gilt nicht, wenn die Zulassungsbescheinigung Teil I, das Anhängerverzeichnis nach § 11 Absatz 1 Satz 2 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung oder ein nach § 4 Absatz 5 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung mitzuführender oder aufzubewahrender Nachweis einen entsprechenden Eintrag einschließlich zu beachtender Beschränkungen oder Auflagen enthält; anstelle der zu beachtenden Beschränkungen oder Auflagen kann auch ein Vermerk enthalten sein, dass diese in einer mitzuführenden Erlaubnis, Genehmigung oder einem mitzuführenden Nachweis aufgeführt sind. Die Pflicht zur Mitteilung von Änderungen nach § 13 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung bleibt unberührt.

 

Allerdings frage ich mich immer noch ob es überhaupt eine Datenbank gibt, in der sämtliche E Nummern aufgelistet sind, speziell die aus anderen EU Ländern. Hierzu hatte ich eine Datei gefunden, wonach ein Polizist behauptet, dass dies vor ort überhaupt nicht greifbar wäre?
 

0
geoka 19.07.2017, 07:20
@fritzdacat

Antwort vom TÜV Nord Mobilität, die jedoch nicht sonderlich aussagekräftig ist:

Hallo Herr XX,

für bauliche Veränderungen, die Sie an Ihrem Fahrzeug vornehmen, sind Sie in der Regel immer nachweispflichtig. Eineige Bauteile mit EG/ECE-Nummern sind ohne Nachweis verwendbar, andere dagegen eintragungspflichtig.

Eine ABE müssen Sie immer mitführen. Ihre letzten beiden Fragen kann ich nicht beantworten, fragen Sie dazu bitte bei der Polizei nach.

Mit freundlichen Grüßen

XXX

Meine beiden letzten Fragen bezogen sich auf die Untersagungsmöglichkeit der Weiterfahrt bei einer Kontrolle und ob es zu meinen Fragen einen entsprechenden Gesetzestext gibt.

Nicht eingegangen wurde auf die Frage ob Polizei oder TÜV eine Datenbank mit allen E-Nummern einsehen kann.

Also bin ich leider nicht wesentlich vorangekommen :-/

 

0
geoka 19.07.2017, 14:42
@geoka

Wissen manche Behörden überhaupt, was in deren Zuständigkeits- und/oder Aufgabenbereich liegt?

 

Antwort vom KBA. Ob es eine Datenbank beim KBA für die verschiedenen E Nummern gibt, möge ich bei den entsprechenden Ordnungsbehörden erfragen.

Sinngemäß: Für Bauteile mit E oder ECE Kennung müssen  lt. EG bzw. UNECE Recht keine Nachweise mitgeführt werden, man empfiehlt jedoch die Unterlagen mitzuführen falls man doch kontrolliert werden sollte.

Anders würde es sich bei der ABE verhalten, außer bei Ident- und Nachbaurädern aus Stahl ist für ein ABE-genehmigtes Bauteil die Genehmigung mitzuführen und bei Bedarf vorzulegen.

 

Fazit: lt. TÜV und KBA ist demnach also eine ABE/sonstige Unterlage immer mitzuführen. Genau wisse man dies aber nicht, man ist also von der Meinung der Ordnungsbehörde abhängig.

0

Die mehrstellige Nummer ist zwingend, nur so kann ein Bauteil überhaupt identifiziert und einem oder mehreren Bikes als passend zugeordnet werden.

geoka 14.07.2017, 08:09

Habe jetzt zusätzlich mal TÜV und KBA angeschrieben ob eine ABE mitgeführt werden muss und ob es eine Datenbank gibt, auf die TÜV, Polizei&Co zurückgreifen können.

0

Was möchtest Du wissen?