Arbeitet ihr aktiv an eurer Sitzposition beim Kurvenfahren?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Sowohl die optimale Blickführung wie auch die Gewichtsverlagerung sind mir schon "in Fleisch und Blut" übergegangen und laufen mit einer Art von Automatik ab.

Wenn ich allerdings mal richtig am heizen bin, dann fahre ich voll konzentriert und verlagere ganz bewusst mein Gewicht bis zum leichten hang off.

In schnelllen Wechselkurven wird da schon mal richtig "geturnt".

Wie schon mehrfach genannt, versuche ich aktiv, meine Blickführung zu optimieren. Nach einiger Zeit auf Tour wird die nämlich aus Bequemlichkeit nachlässig, wenn keine besonderen Kurven kommen. Ausserdem ändere ich regelmässig das Einlenken: Mal Ziehen am Lenker, dann wieder Drücken am Lenker oder das kurveninnere Bein ein wenig nach vorne schieben. Auch das Drücken der Maschine in die Kurve kommt dran. Hanging-Off vermeide ich auf meiner Tiger wegen Peinlichkeiten und vor allem wegen der Herumhampelei bei schnellen Wechselkurven.

VG antbel

Eindeutig ja, denn nur bewusstes Arbeiten daran führt zu Verbesserungen der Technik und verhindert gleichzeitig, dass sich unbemerkt irgendwelche Unarten einschleichen.

Wann immer es die Strecke und die Geschwindigkeit zulässt, unbedingt ja.

Die Blickführung ist eines der wichtigsten Dinge beim Kurvenfahren.

Daran sollte jeder Motorradfahrer denken.

Die Körperhaltung wird durch die Fahrweise und das jeweilige Motorrad bestimmt.

Hanging off solltest du erst machen wenn du auch wirklich an der Kante fährst, ansonsten sieht das ziemlich bescheuert aus.

Auf jeden Fall arbeite ich an meiner Sitzhaltung, wobei die Blickführung das Wichtigste bei der Kurvenfahrt ist. Ob ich drücke oder einen leichten Hanging off mache, hängt auch davon ab, wie die Strasse beschaffen ist (nass, gesplittet, verunreinigt). Einen richtigen Hanging off mache ich nicht - das sieht einfach nur doof aus im Strassenverkehr.

Als Fahranfängerin kann ich Deine Frage in allen Punkten bejahen.

Was möchtest Du wissen?