Angst vor Kurvenlage?

3 Antworten

(Mit nem Fahrrad kann man halt keine engen kurven schnell nehmen)

Die gleiche enge Kurve, die du mit dem Fahrrad easy nimmst, wird mit einem Motorrad unmöglich sein im gleichen Tempo zu fahren. Andererseits haut es dich mit dem Fahrrad irgendwann auch auf die Fresse, wenn bei starker Schräglage dann die Reifenhaftung nicht mehr ausreicht. Habe das in jungen Jahren selbst öfters lernen müssen.

Zwar spielt auch die Reifenaufstandsfläche eine große Rolle bei der Reifenhaftung, aber eben auch das Gewicht und hier ist ein Motorrad eindeutig im Nachteil, egal wie breit die Reifen sind.

Zudem kommt noch der Faktor hinzu, dass mit breiteren Reifen bei gleichem Tempo und Kurvenradius mehr Schräglage erforderlich ist und hier können eher aufsetzende Bauteile die Fahrt vorzeitig beenden, siehe auch https://www.motorradfrage.net/frage/schraeglage-bei-breiten-reifen-groesser-als-bei-schmaler-bereifung-warum-ist-das-so

Aber wenn du da schon "Bedenken" hast, muss man sich fragen wie die ganzen Motorräder trotzdem um Ecken und Kurven fahren können ;-)

Breitere Reifen sind eher dafür da, mehr Leistung am Hinterrad und mehr Bremsleistung am Vorderrad zu verkraften. Du wärst übrigens überrascht, wie tief man mit z.B. einem normalen Tourenfahrrad in Schräglage gehen kann, die meisten Leute trauen sich das aber nicht, wenn sie es nicht einmal auf einem Motorrad erlebt haben, das kann man soweit treiben, dass man spürt, wie sich der Rahmen unter einem biegt, denn dafür ist ein Fahrrad natürlich eigentlich nicht konstruiert.

ich hatte auch die angst jz legt es sich

ja bei mir so langsam auch mit der zeit

0

Führerschein Klasse A, Ich habe Angst!

Hallo,

nachdem Ihr mir ja schonmal kompetent helfen konntet, wende ich mich mal mit weiteren Fragen an euch. Ich mache gerade den offenen Klasse A Führerschein und bin in der 10. oder 11. Fahrstunde, das heisst Parkplatz liegt lange hinter mir, ich fahre nun die große Yamaha FZ6 auf der Strasse. Ich komme auch eigentlich gut zurecht, nach einigen Startschwierigkeiten wie zu große Bögen beim Abbiegen oder abwürgen des Motors kann ich nun zumindestens fahren, ohne noch bewusst übers schalten und walten am mopped nachdenken zu müssen. Verkehrsregeln sind auch kein Problem, ich fahre seit 10 Jahren unfallfrei Auto (toitoitoi). Meine Fragen: Ich habe ANGST! Bei 70km/h ist alles in Ordnung, bei 100km/h auf der Landstrasse denke ich an meinen bevorstehenden Tod! Vor allem wenn die Strasse schlecht ist, also nichtmal Schlaglöcher sondern unterschiedlicher Belag und reparierte Stellen (dieser geriffelte Asphalt). Wie macht Ihr das? Kommt das mit der Zeit? Wird wirklich von mir erwartet auf einer solchen Strasse, die ich nicht kenne, 100km/h zu fahren? Oder komm ich auch mit 80 durch die Prüfung? Das zweite ist: Morgen soll ich Autobahn fahren. Davor grauts mir jetzt schon wenn ich an Spurrillen denke. Habt Ihr irgendwelche Tips dazu? Und vor allem, muss ich auch auf der Autobahn 120km/h fahren wenn es regnen sollte? So langsam denke ich, der kleine A hätte es auch getan. Ich fahre gerne schnell, aber auf dem Motorrad hat das alles eine ganz andere Klasse. Beschleunigen ist toll, aber bei 80Km/h reichts mir schon :D Sollte ich gar abbrechen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?