An wie viel % der Motorradunfälle sind wohl allein die Autofahrer schuld?

1 Antwort

mag sein, daß es Unfälle gibt, an denen die Schuldfrage zu 100% klar ist. (dann, wenn einer alleine verunfallt). Ansonsten sind immer zwei oder mehrere beteiligt, und von ihrem Verhalten auch somit in gewisser Weise mit schuld. z.B. was silverbullet richtigerweise beschrieb. Außerdem, wenn Zeugen da sind, stimmt nicht ein Bruchteil dessen von dem was sie berichten, weil sie es zwar gesehen, aber nicht wahrgenimmen haben. Das ist alles subjektiv.

Bin bei den Statistiken etwas vorsichtiger, wenn ich mal an eine Beispielsituatione denke, Autobahn, PKW schert aus und es kommt zum Unfall, dann ist natürlich der Pkw schuld. Aber hätte der Unfall nicht vermieden werden können wenn der Biker vorraussschauend gefahren wäre? Dann hätte er vermutlich bemerken können, dass der Pkw deutlich schneller ist als der Lkw vor ihm und mit Sicherheit herausziehen wird?

ist ähnlich schön wie die Hauptangaben der Polizei zum Unfallgrund, also unangepasste Geschwindigkeit. Dieses Aussage greift auch dann wenn ich nur mit 1km/h über Glatteis gerollt bin...

Hallo Kai S., demosthenes hat Recht. Bei allen Kollisionen zwischen Pkw und Kraftrad ist zu ca. 70% der Pkw-Fahrer Schuld. Häufigster Grund: gar nicht wahrgenommen oder übersehen worden!

Hallo Duc996, sicher ist dies ein häufiger Grund, aber wie in jeder Statistik ist es eine Frage der Auswertung zu welchem Ergebnis ich komme. Dazu kommt noch, dass die Polizei keine Unfallforscher sind und als Unfallursache nur wenige Kriterien ankreuzen können.

Aber Motorradfahrer können durch ihr eigenes Verhalten bzw. Fahrweise zu Unfällen durchaus beitragen wie ich oben schon im Beispiel geschrieben habe. Allein schon deswegen kann ich nicht nur weiß oder schwarz entscheiden, die Grauzone ist riesig und die Statistik kann nicht alles erfassen.

Ein von mir erlebtes Beispiel: 3 Pkws stehen in einer Seitenstraße und wollen die Vorfahrtsstrasse, auf der ich gerade in diese Richtung fahre, überqueren. Die ersten beiden haben mich gesehen und fahren los, da ich noch ausreichend weit entfernt war. Der dritte Fahrer folgt wie ein Lamm der Herde und fährt ebenfalls los und stoppt erst als ich hupend neben seiner Beifahrertür stehe. Ich hatte eine solche Fahrweise schon geahnt und habe vorher schon stark abgebremst.

Fazit: Wäre es zum Unfall gekommen, wäre natürlich der Autofahrer schuld, aber ich hätte meine Sinne in dieser Situation auch nicht gut genutzt. Und in der Statistik wäre allein der Autofahrer als Verursacher aufgetaucht, wenn nicht bewiesen werden kann, das ich mit 200 durch die Stadt gebrettert bin.

Sicherlich nützen mir meine Sinne auch nichts mehr wenn jemand unerwartet bei rot über die Ampel brettert und mich gleich mitnimmt, aber wollte Dir anhand des Beispiels mal zeigen das es eben nicht nur schwarz oder weiß gibt....

Das könnte hinkommen - ich habe aber auch schon mal etwas von 70% gelesen.

Was möchtest Du wissen?