Achtet der TÜV eigentlich darauf, ob die Reifen für das Modell freigegeben sind?

2 Antworten

100% ja. Auch die Pol achtet darauf. Weil es einfach ist. Steht auf dem Reifen, steht in den Papieren. Gruß Bonny

Natürlich achtet der Prüfer auf die korrekten Reifen, die Polizei bei Fahrzeugkontrollen übrigs auch gern. Manche Motorradwerkstatt leider nicht: Mein Bruder hatte seine Honda in die Werkstatt gegeben, mit dem Auftrag, beide Reifen neu zwecks TÜV-Abnahme. Dann ist er (ohne vorher zu kontrollieren, er kam ja aus einer Honda-Werkstatt und hat denen vertraut) gleich weiter zum TÜV und bekam die Plakette nicht, weil zwei unterschiedlich Fabrikate aufgezogen waren. Soviel zum Thema "Fachleute"... In deinem eigenen Interesse solltest du bei neuen Reifen deren Herstellungsdatum kontrollieren. Die Kennung dafür findest du auf der Reifenflanke in Form von zum beispiel 4708 oder 47/08 = Herstellungsdatum 47. kalenderwoche 2008. Mir selbst hat schon mal ein Suzuki-Händler einen fünf (!) Jahre alten Hinterreifen aufgezogen und dafür auch noch unverschämt 140,- Oiro verlangt. Im Reifenhandel gab's den Reifen mit Listenpreis 73,40 €. Also gut aufpassen und nicht über den Tisch ziehen lassen. Meinem TÜV-Prüfer fiel nämlich der alte Reifen sofort auf und er nahm den in den Mängelbericht auf, ich bekam aber die Plakette.

Was möchtest Du wissen?