ABS und Radialbremspumpe?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

kommt auf Bauart und Hersteller des ABS-Systems an. Es gibt Systeme, bei denen der Bremslichtschalter eine genau definierte Zeitspanne vor dem eigentlichen Druckaufbau die Elektronik des ABS-Systems "aufweckt", das könnte ein Problem geben. Viel wahrscheinlicher ist allerdings, daß die Behringer-Pumpe kein zusätzliches Ventil hat, damit der Druck, der während des Regelvorgangs an der Handarmatur aufschlägt die Kolben-Dichtung nicht ruiniert. Es gibt auch Systeme,die den Handhebel während eines Regelvorgangs drucktechnisch komplett abkoppeln, die sollten unkritisch sein.

Ich habe noch nie ein Moped mit Radialpumpe in Verbindung mit ABS gefahren. Aber mir ist schon mehrfach zu Ohren gekommen, daß bei dieser Kombination der Druckpunkt wandern soll. Könnte das der Grund sein, warum der Hersteller Beringer sagt, man dürfe diese Kombination nicht einsetzen? Ich vermute eher, daß er es nicht empfiehlt.

42

Das stimmt, bei der Fireblade wandert der Druckpunkt ab unter 8kmh plötzlich zum Lenker hin (da schaltet das ABS aus)... ist gewöhnungsbedürftig, man muss den Unterschied beim Bremshebel einstellen berücksichtigen, sonst erlebt man beim Rollen z.B. im Stau spannende Momente.

0
42
@fritzdacat

P.S. : wenn man bei mehr als 8kmh anfängt zu bremsen, bleibt der Druckpunkt bis zum Stillstand stabil, nur zur Erklärung, so schlimm ist es also nicht :-)

0
41
@fritzdacat

Uli, ich finde das Thema interessant. Könntest(möchtest) Du daraus nicht einmal ein Frage basteln?

0
42
@deralte

Oh je, wüsste nicht, was ich da fragen sollte, die Sachlage ist ja relativ klar und die Geschichte ist eher harmlos... bin mit dem ABS sehr zufrieden

0

Gehen ABS-Pumpen kaputt, wenn man das ABS nie benützt?

Neuerdings sagte mir ein Kollege dass seine ABS-Pumpe defekt sei, weil - so die Werkstatt - er das ABS nie gebraucht und benützt hätte, Und somit die Pumpe nie mit neuer Flüssigkeit durchgespült wurde, was anscheinend bei jedem Bremsvorgang im Regelbereich passiert. Mein Kollege meinte dass seine Bremse so gut sei, dass er es nie für nötig gehalten habe sie so stark durchzutreten, dass das ABS eingreift. Nun sei die Pumpe völlig verklebt, und man könne sie nicht mehr reparieren. Kostenpunkt 1500,-€.

Muss mandas ABS tatsächlich immer wieder zum "Einsatz" bringen?

...zur Frage

Motor der Suzuki DR Big sehr anfällig?

Der serienmäßig größte Eintopf (immerhin immer noch unübertroffen!) fasziniert mich schon ungemein. Fies dass da jetzt ein gutes Angebot in meiner Gegend steht und ich mindestens einmal am Tag das Inserat anschaue ;) Noch versuche ich meinen „Haben-muss-Faktor“ mit Argumenten zu verdrängen. Bei der Recherche habe ich zwar herausgefunden dass der Motor an sich robust ist, aber gilt das auch für einen noch nie überholten Motor mit mehr als 30.000km? Kennt sich jemand mit dem großen Eintopf hier aus?

...zur Frage

ABS-Investition mehr als nur sinnvoll?

Hallo!

Ich habe mich vor kurzem bzgl. Gebrauchtmotorräder erkundigt. Nun habe ich einiges über ABS gelesen. Natürlich gibt es einige Befürworter und Gegner davon. Ich denke aber, dass es wirklich sehr sinnvoll ist. Natürlich ist es kein Allheilmittel und wenn man sich in falscher Sicherheit wiegt und deswegen rast, sicherlich gefährlicher als ein Fahrer ohne ABS, der vernünftig fährt. Allerdings hinkt der Vergleich, den die Gegner gerne in den Raum stellen. Denn man muss natürlich davon ausgehen, dass man mit oder ohne ABS gleich gut bzw. vorsichtig fährt und dann ist durch diverse Tests und Videos schon erkennbar, dass es ein deutlicher Vorteil ist. Vor allem muss man bedenken, dass Motorradfahren an sich schon relativ gefährlich ist und dass alle neuen Autos, obwohl die das ABS nicht so notwendig hätten wie die 2-Räder, damit aber bereits ausgestattet sind. Darum sollte man gerade auf dem Bike nicht darauf verzichten. Ich will keine Pro-/Kontradiskussion anzetteln, nur verlautbaren, dass ich noch etwas spare und dann ein Fahrzeug mit ABS kaufe. Natürlich ist es teurer und natürlich fliegen schon mal viele Supersportler oder Enduros raus, aber Sicherheit geht vor. Ich bin nicht der, der es sich zutraut in einem Schreckmoment perfekt zu bremsen. Solche mag es geben, aber ich zähle nicht dazu. Somit steht die Entscheidung. Diese Fahrzeuge kosten eben anstatt ca. 1500 € schonmal 3500 € - 4500€, aber der Vorteil, der eintreten kann, sollte man nicht außer Acht lassen. Außerdem zahlt man da natürlich auch für das neuere Bike und nicht nur für das ABS. Was meint ihr? Ist die von mir gefällte Entscheidung vertretbar? :-)

...zur Frage

Gibt es für alle Motorräder Übermaßkolben?

Ist das Verwenden von Übermaßkolben überhaupt noch zeitgemäß? In meinem Bekanntenkreis habe ich noch nie gehört, dass jemand solche Kolben verwendet hat.

...zur Frage

In welchem Verhältnis steht die Ölmenge eines Motors zu Kubikzahl und Leistung?

Ich war erstaunt als ich las, dass die Daytona mit 675 ccm und 120 PS nur etwas mehr als 3 Liter Öl im Motor hat. Bei meinen Motorrädern war es immer eher eine Ölmenge von 4 Litern. In welchem Verhältnis steht die Ölmenge eines Motors zu Kubikzahl und Leistung?

...zur Frage

Hat jemand Erfahrung mit Kindersitzen?

Es ist in Österreich Gesetz, dass Kinder bis 12 Jahren nur mit Kindersitz auf Motorrädern über 50 ccm mitfahren dürfen. Ich hab jetzt mal nachgeschaut, was da an Kindersitzen auf dem Markt ist.

Meine "Kleine" ist 10, kommt mit den Füßen auf die Fußraster. Die Kindersitze, die ich jetzt gesehen habe, sind meines Erachtens nur für kleinere Kinder geeignet.

Gibt es jemanden unter euch, der Erfahrung mit Kindersitzen hat?

Aja - mir geht es jetzt nicht um Grundsatzdiskussion über "Kinder am Motorrad mitnehmen".

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?